TOPNEWS 4

 

17304 Taufe NORWEGIAN JOY TT029574 Foto NCLDer Höhepunkt der Schiffstaufe war erreicht, als Wang Leehom, die Geschäftsführung der Norwegian Cruise Line Holdings und chinesische Regierungsbeamte gleichzeitig ihre Champagner-Flaschen gegen einen nachgebauten Schiffsrumpf schlugen, der eine besonders große
Flasche Veuve Clicquot preisgab. 
Foto: NCL Holdings, Miami

 

NORWEGIAN JOY vom „King of Chinese Pop” getauft
Sänger Wang Leehom tauft das erste speziell für den chinesischen Markt konzipierte Schiff von Norwegian Cruise Line

Am 27. Juni fand in Shanghai die offizielle Schiffstaufe der NORWEGIAN JOY statt. Zu der Zeremonie auf dem Schiff zählte auch ein Konzert des Taufpaten, Singer-Songwriter, Plattenproduzent, Schauspieler und Filmregisseur Wang Leehom.
Die 167.725 BRZ große NORWEGIAN JOY bietet 3.883 Gästen Platz und besticht durch ein innovatives Design, eine luxuriöse Ausstattung und speziell auf die chinesischen Gäste ausgerichteten Angebote, die ein erstklassiges Kreuzfahrterlebnis versprechen. Natürlich darf auch die für Norwegian Cruise Line typische größtmögliche Freiheit und Flexibilität für den perfekten Urlaub nicht fehlen.
„Nach einer langjährigen Entwicklungs- und Bauphase sind mein Team und ich unglaublich stolz, dieses atemberaubende, speziell für China konzipierte Schiff zu taufen”, sagte Frank Del Rio, President und CEO der Norwegian Cruise Line Holdings. „Für die gesamte Familie der Norwegian Cruise Line Holdings, unsere geschätzten Reisepartner und unsere Ehrengäste sowie für die leitenden Offiziere und die Besatzung unserer Flotte ist dies ein wahrlich besonderer Moment.”
Der Höhepunkt der Schiffstaufe war erreicht, als Wang Leehom, die Geschäftsführung der Norwegian Cruise Line Holdings und chinesische Regierungsbeamte gleichzeitig ihre Champagner-Flaschen gegen einen nachgebauten Schiffsrumpf schlugen, der eine besonders große Flasche Veuve Clicquot preisgab, die dann am tatsächlichen Schiffsrumpf zerschlug. Das Zerschlagen der Flasche ist eine maritime Tradition, die allen Menschen an Bord Glück bescheren soll.
Wang Leehom, Taufpate und Markenbotschafter der NORWEGIAN JOY, beendete die Zeremonie mit einem Auftritt, der die chinesischen und westlichen Gäste gleichermaßen begeisterte. „Es ist mir eine große Ehre, dieses unglaubliche Schiff in China begrüßen zu dürfen und als Taufpate der NORWEGIAN JOY die Begeisterung für Kreuzfahrten mit unseren chinesischen Gästen zu teilen”, sagt Wang Leehom.
Die Taufe der NORWEGIAN JOY markiert das Ende einer einmonatigen Premierenreise, auf der sie bei Veranstaltungen in den Häfen von Singapur, Qingdao, Shenzhen und Hongkong sowie mit VIP-Partner-Kreuzfahrten ab den Heimathäfen der NORWEGIAN JOY in Shanghai und Tianjin der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.
Die von der Meyer Werft in Papenburg erbaute und Ende April in Bremerhaven abgelieferte NORWEGIAN JOY verfügt über Bordeinrichtungen, die auf die speziellen Bedürfnisse chinesischer Urlauber abgestimmt wurden. Das Schiff verfügt über eine Vielzahl von VIP-Kabinen und -Suiten, darunter im The Haven by Norwegian®, dem exklusiven Schiff-im-Schiff Luxuskomplex von Norwegian Cruise Line, zu dem auch ein völlig neues Aussichtsdeck mit 180-Grad-Blick zählt, sowie die Concierge-Kategorie, die Gästen VIP-Services und größere Balkonkabinen bietet. Zudem vorgesehen sind Kabinen speziell für Familien, eine Vielzahl von Kabinen mit Verbindungstüren, die sich besonders für größere Familien eignen, sowie eine große Auswahl an Mini Suiten, Balkon-, Außen- und Innenkabinen, von denen viele über einen virtuellen Balkon verfügen.
Auf der NORWEGIAN JOY werden spannende und innovative Bordaktivitäten geboten, darunter die erste Kartbahn auf See über zwei Ebenen, eine Open Air Laser-Tag-Arena, Rennwagensimulatoren und interaktive Videowände im Galaxy Pavilion und zwei über mehrere Decks reichende Wasserrutschen. Außerdem verfügt der Kreuzfahrer über eine parkähnliche Erholungszone und über das größte Einkaufszentrum der Flotte, wo von außergewöhnlichen Duty-Free-Shops bis hin zu Geschäften mit weltbekannten Luxusmarken alles zu finden ist.

17304 Lena AIDAperla Kapitaen Boris Becker Foto AIDA CruisesDie Taufflasche, eine Magnum-Flasche mit 12 Liter Moët & Chandon Champagner, befindet sich bereits an Bord, gut verwahrt in der Obhut von
Kapitän Boris Becker. Davon konnte sich Taufpatin Lena Gercke persönlich überzeugen.
Foto: AIDA Cruises, Rostock

 

Der Countdown läuft:
Freitag tauft Model Lena Gercke die AIDAperla

An diesem Freitag, 30. Juni 2017, gegen 22.15 Uhr ist es soweit: Das Model und Moderatorin Lena Gercke tauft das zwölfte Mitglied der AIDA Flotte auf den Namen AIDAperla im Hafen von Palma de Mallorca (Spanien).
Noch bis zur Taufe überträgt AIDA Cruises jeden Abend die Prime Time Show von Bord live auf Facebook –www.facebook.com/AIDA –. Entertainment Manager Stephan Hartmann meldet sich täglich direkt aus dem Theatrium mit interessanten Gästen, die über den Stand der Vorbereitungen zur Taufe berichten, sowie mit spannenden Eindrücken aus den Häfen der aktuellen Reise der AIDAperla. Die Taufe selbst wird am 30. Juni 2017 ab 21.00 Uhr live im Internet, auf den AIDA Social Media Kanälen von Facebook und Youtube sowie an Bord aller AIDA Schiffe übertragen.
Die Taufflasche, eine Magnum-Flasche mit 12 Liter Moët & Chandon Champagner, befindet sich bereits an Bord, gut verwahrt in der Obhut von Kapitän Boris Becker. Davon konnte sich Taufpatin Lena Gercke bei ihrem Besuch an Bord Ende Mai persönlich überzeugen.
Musikalisch wird das Taufprogramm von prominenten Stars von „The Voice of Germany” gestaltet: Mit dabei sind u.a. Tay Schmedtmann, Sieger der 6. Staffel, und Jamie-Lee Kriewitz, die 2015 nicht nur die 5. Staffel von „The Voice of Germany” gewann, sondern 2016 Deutschland beim Eurovision Songcontest in Stockholm mit ihrem Hit „Ghost” vertrat.
Weitere Teilnehmer aus dem Finale 2016 der beliebten Casting-Show werden die Taufgäste der AIDAperla mit ihrem musikalischen Können begeistern. Singer und Songwriter Boris Alexander Stein sowie der Blues-Rocker Marc Amacher sorgen, genau wie Tay und Jamie-Lee, bereits am Nachmittag mit ihren Soloauftritten für fantastische Stimmung an Bord.
Lena Gercke wird außerdem ihren Co-Moderator Thore Schölermann, auch bekannt als Moderator von „taff” und „The Voice Kids”, sowie Modelkollegin und Taufpatin von AIDAluna Franziska Knuppe treffen. www.aida.de · Christian Eckardt

 

17304 Crew der Mein Schiff 2 im Dock der Lloyd Werft 2011 C Eckardt

CLIA würdigt die Arbeit der Crew-Mitglieder zum Internationalen Tag des Seefahrers
200.000 Crewmitglieder weltweit auf Kreuzfahrtschiffen tätig

Der internationale Kreuzfahrtverband Cruise Lines International Association (CLIA) dankt anlässlich des internationalen „Tag des Seefahrers“ der Crew auf den Schiffen der CLIA-Mitgliedsreedereien. Mehr als 200.000 Seeleute machen Kreuzfahrten für geschätzte 25,8 Millionen Gäste in diesem Jahr zu einem tollen Reiseerlebnis. Der „Tag des Seefahrers” (englisch „Day of the Seafarer”) wurde von der IMO (International Maritime Organisation, Sonderorganisation der Vereinten Nationen) und von den Vereinten Nationen 2010 ins Leben gerufen und findet jedes Jahr am 25. Juni statt. Das diesjährige Motto lautet: „Auf die Seeleute kommt es an” (englisch „Seafarers Matter”).
„CLIA dankt den Besatzungen auf den Schiffen der uns angeschlossenen Kreuzfahrtlinien für ihr Engagement und den Einsatz, den sie für die Kreuzfahrtbranche und die Seeschifffahrt zeigen“, sagt Cindy D’Aoust, Präsidentin und CEO von CLIA. „Sie sind das Herzblut unserer Branche und arbeiten unermüdlich daran, dass die Kreuzfahrt für unsere Gäste zu einem sicheren und nachhaltigen Urlaubserlebnis wird. Sie sorgen nicht nur für angenehme Erfahrungen auf den Kreuzfahrtreisen, sondern gewährleisten auch die Sicherheit und das Wohlbefinden der Kreuzfahrtpassagiere.”
Zur den Crewmitgliedern auf Kreuzfahrtschiffen zählen Spezialisten aus unterschiedlichen Bereichen – angefangen beim Kapitän über das medizinische Personal bis hin zu den Stewards, die sich um die Kabinen der Gäste kümmern. Die Kreuzfahrtbranche verfügt über qualifizierte Mitarbeiter, die Jahr für Jahr weltweit im Einsatz sind. Eine Mitarbeiterbindung von 1 bis zu 80 Prozent spricht für eine hohe Arbeitszufriedenheit.
Die Schifffahrt ist die einzige Branche mit einem weltweit und einheitlich umgesetzten Rahmenwerk detaillierter Beschäftigungsvorschriften. Es basiert auf den von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO, International Labour Organization) entwickelten Standards. Alle CLIA-Mitgliedsreedereien treten für einen starken Arbeitnehmerschutz ein und sind verpflichtet, die internationalen Vorschriften für die Sicherheit und die gerechte Behandlung der Crew zu erfüllen. Die Vorschriften werden von zwei Agenturen der Vereinten Nationen (UN) – der IMO und der ILO – festgelegt. Diese werden von den Regierungsstellen konsequent durchgesetzt. Die Zahl der Bewerbungen auf ausgeschriebene Stellen ist groß. Neben dem Gehalt erhalten Crewmitglieder in der Regel eine kostenlose medizinische Versorgung, Kost und Logis sowie weitere Leistungen, die in ihren Heimatländern oftmals nicht zur Verfügung stehen. Christian Eckardt

 17304 Viking Sky 7 27042017 vor Cuxhaven C EckardtTaufpatin der VIKING SKY war Marit Barstad, Schwester von Torstein Hagen, dem Gründer und Vorsitzender von Viking Ocean Cruises.
Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

 

Exklusive VIKING SKY in Tromsø getauft
Viking Ocean Cruises erhält bis 2022 noch fünf weitere Schwesterschiffe

In der norwegischen Hafenstadt Tromsø, unweit des Polarkreises, wurde am 22. Juni das bis zu 930 Passagiere fassende exklusive Kreuzfahrtschiff im 5-Sterne-Segment VIKING SKY von der Reederei Viking Ocean Cruises getauft, dass bereits im Januar dieses Jahres von der italienischen Fincantieri-Werft in Ancona abgeliefert wurde. Taufpatin war Marit Barstad, Schwester von Torstein Hagen, Gründer und Vorsitzender von Viking Ocean Cruises.
Bei der unter norwegischer Flagge mit Heimathafen Bergen verkehrenden VIKING SKY mit einer Vermessung von 47.800 BRZ handelt es sich um das dritte von acht bestellten baugleichen Schwesterschiffen, die bis 2022 in Fahrt kommen sollen. Das Typschiff, die VIKING STAR wurde bereits im Frühjahr 2015 abgeliefert. Für Ende dieses Jahres ist die Ablieferung der VIKING SUN bei Fincantieri vorgesehen und die VIKING SPIRIT soll im Jahr 2018 in Fahrt kommen. Ein noch namenloses Schiff dieser Baureihe folgt im Jahr 2019. Mit dieser aktuellen Bestellung wird Viking Ocean Cruises bis zum Jahr 2020 zum Marktführer im Luxussegment der kleineren Kreuzfahrtschiffe aufsteigen, mit einem Marktanteil von über 23 Prozent.
Nach der Ablieferung der VIKING SKY begann am 25. Februar 2017 in Civitavecchia (Italien) die Jungfernfahrt nach Neapel, Trapani auf der Insel Sizilien, La Goulette (Tunesien), Cagliari, Palma de Mallorca (Spanien), Valencia und Barcelona. Zwischenzeitlich stellte sich das exklusive Kreuzfahrtschiff nach einer Passage des Nord-Ostsee-Kanals im Mai auch schon im Ostseekreuzfahrthafen Warnemünde vor.
Viking Ocean Cruises wurde 2013 von dem Norweger Torstein Hagen als Ableger der weltweit größten und weltweit tätigen Flusskreuzfahrtreederei Viking River Cruises, Basel, gegründet, die inzwischen mit mehr als 60 eigenen und gecharterten Schiffen tätig ist. Viking Flusskreuzfahrten hat traditionsreiche Wurzeln, ging doch die Gesellschaft aus der renommierten „KD Deutsche Flusskreuzfahrten GmbH” hervor, die im Jahre 2000 von der Viking Gruppe übernommen wurde und Ende 2003 umfirmierte.
Nach eigenen Angaben entdecken jährlich mehr als 100.000 Passagiere aus den Quellmärkten USA, UK und Australien mit Viking River Cruises Flussrouten in Deutschland, Europa, Russland und Ukraine, China und Ägypten. In Europa besteht die Viking Flotte überwiegend aus fast baugleichen Schiffen der seit dem Jahr 2012 von der Neptun Werft und der Meyer Werft gelieferten Baureihe der 135 Meter langen „Viking Longships” für bis zu 190 Passagiere. 
https://www.vikingcruises.com/oceans#noscroll · Christian Eckardt

 

17304 RCYC Exteriors Visual 41 Foto Ritz CarltonDas 190 Meter lange Schiff bietet Platz für 298 Passagiere und verfügt über 149 Suiten, die alle einen privaten Balkon besitzen.
Animation: The Ritz-Carlton Yacht Collectionn Bethesda (USA)

The Ritz-Carlton sticht in See:
Erste Luxushotelmarke startet ab 2019 mit exklusiven Yacht-Kreuzfahrten

Geplant sind drei maßangefertigte Luxus-Yachten mit einzigartigem Service

Der Trend zu immer größeren und andererseits immer luxuriöseren, kleineren Kreuzfahrtschiffen hält weiter an. So hat jetzt die Ritz-Carlton Hotel Company, L.L.C., Teil von Marriott International, Inc., den Eintritt in die Yacht-Kreuzfahrten-Branche bekanntgegeben. Damit bringt The Ritz-Carlton als erste Luxushotelmarke den preisgekrönten Service und zeitlosen Stil der Hotels auch auf hohe See. Kreiert von Douglas Prothero und Lars Calsen, Experten für Seefahrt und The Ritz-Carlton, realisiert die Hotelmarke das Vorhaben in Zusammenarbeit mit Oaktree Capital Management, L.P. und besitzt dafür einen langfristigen Betreibervertrag.
Der US-Investor Oaktree ist in der maritimen Welt kein Unbekannter – unter anderem durch seine Engagements bei der ehemaligen Beluga-Reederei aus Bremen, deren Nachfolge-Unternehmen Hansa Heavy Lift und anderen Reedereien.
Das Konzept der The Ritz-Carlton Yacht Collection stellt einen einzigartigen Abstecher einer Luxushotelkette in die Kreuzfahrtindustrie dar. Die erste von drei luxuriösen Yachten soll voraussichtlich Anfang 2019 in See stechen, die beiden übrigen bis 2022. Eine Bauwerft wurde noch nicht genannt, dem Vernehmen nach soll der entsprechende Vertrag in der nächsten Woche bekannt gegeben werden, wobei in Fachkreisen von der spanischen Barreras-Werft die Rede ist. Das Auftragsvolumen wurde ebenfalls nicht veröffentlicht, verschiedenen Medienberichten zufolge wird jedes der Schiffe mit einem Preis von rund 180 Millionen € angegeben.
Mit dem Einstieg in die Kreuzfahrtbranche ist Marriott International das einzige Unternehmen in der Luxushotellerie, das sowohl an Land als auch zu Wasser exklusive Reiseerlebnisse bietet. „Die Yachten von The Ritz-Carlton zeichnen sich durch eine ganz eigene Persönlichkeit aus und werden sich in den glamourösesten Häfen der Welt von der Menge abheben”, so Herve Humler, President und COO bei The Ritz-Carlton Hotel Company, L.L.C. „Die Kombination aus Yachting und Cruising wird sich an Gäste richten, die in einer zwanglos-eleganten Atmosphäre und mit dem höchsten Level an persönlichem Service reisen möchten”, so Herve Humler weiter.
Die Kreuzfahrtrouten verbinden das Lebensgefühl der The Ritz-Carlton Hotels mit dem Privileg, jeden Tag eine neue, spannende Destination zu entdecken. So geht es auf den sieben- bis zehntägigen Reisen an ausgewählte, intime Orte. Das erste Schiff wird je nach Saison eine abwechslungsreiche Reihe von Häfen im Mittelmeer, in Nordeuropa, in der Karibik und in Lateinamerika anlaufen. Dank ihrer intimen Größe wird die Yacht einmalige Orte ansteuern, die für große Kreuzfahrtschiffe unzugänglich sind, von Capri über Portofino und St. Barths bis hin zur antiken Stadt Cartagena. Die Häfen werden sowohl tagsüber als auch nachts angelaufen, sodass Gästen ein maßgeschneidertes und stressfreies Erlebnis an den Zielorten geboten wird.
Das speziell entworfene, 190 Meter lange Schiff bietet Platz für 298 Passagiere und verfügt über 149 Suiten, die alle einen privaten Balkon besitzen. Zudem beherbergt die Yacht zwei großzügige, 138 Quadratmeter große Duplex Penthouse Suiten, die mit moderner Handwerkskunst und Innendekoration ausgestattet sind. Die Suiten sind in Zusammenarbeit mit Tillberg Design of Sweden, der führenden Designfirma für Kreuzfahrtschiffe, entstanden. Das Borderlebnis soll später den vollendeten Komfort und das unvergleichliche Level an individualisiertem Gästeservice widerspiegeln, für das die Marke The Ritz-Carlton weltweit anerkannt ist – ein Novum in der Kreuzfahrtindustrie.
„The Ritz-Carlton ist bekannt für seinen legendären Service und seine hohen Standards”, so Douglas Prothero, Managing Director der The Ritz-Carlton Yacht Collection. „Wir freuen uns sehr, mit The Ritz-Carlton zusammenarbeiten zu dürfen, um dieses exklusive Kreuzfahrt-Erlebnis anzubieten, einem Vorhaben, das kuratierten Luxusreisen eine neue Bedeutung geben wird”, fügt Lars Clasen, Managing Director der The Ritz-Carlton Yacht Collection, hinzu.
Während der Reise werden die Gäste in Genüssen schwelgen, die in der Luxus-Kreuzfahrtindustrie und dem privaten Yacht-Sektor ihresgleichen suchen: Die The Ritz-Carlton Yachten verfügen unter anderem über ein Restaurant von Sven Elverfeld, der für das mit drei Michelin-Sternen ausgezeichnete Restaurant Aqua im The Ritz-Carlton, Wolfsburg verantwortlich zeichnet. Zudem beherbergen die luxuriösen Yachten ein Signature Ritz-Carlton Spa sowie eine Panorama Lounge und eine Weinbar, die ein vielfältiges On-Board Entertainment bieten. Weiter sind Partnerschaften mit lokalen Köchen, Musikern und Künstlern geplant, die es Gästen ermöglichen, die angesteuerten Orte auf authentische Art und Weise kennenzulernen.
Reservierungen werden ab Mai 2018 möglich sein. Die Schiffe der The Ritz-Carlton Yacht Collection stehen außerdem für private Charter zur Verfügung. www.ritzcarlton.com/en/yachts · Christian Eckardt

17304 Crystal Symphony 16122013 Rio Grande C EckardtDas Kreuzfahrtschiff CRYSTAL SYMPHONY hat sich im September für einen vierwöchigen Umbau bei der Bremerhavener Lloyd Werft angemeldet.

Lloyd Werft erwartet ab September Crystal-Kreuzfahrtschiff zum Umbau

Ab September gibt es auf der Bremerhavener Lloyd Werft viel Arbeit für die Beschäftigten und Zulieferer: Neben der POLARSTERN, die für mehrere Wochen für die nächste Antarktisexpedition flottgemacht wird, hat sich auch das Kreuzfahrtschiff CRYSTAL SYMPHONY angemeldet. Das Kreuzfahrtschiff, das, wie die Lloyd Werft, ebenfalls zur malayischen Genting-Gruppe gehört, bleibt bis zum 20. Oktober 2017 bei der Lloyd Werft.
Das 1995 in Finnland abgelieferte Fünf-Sterne-Schiff wird eine Kreuzfahrt in Lissabon beenden und am 19. September 2017 die Überführungsreise nach Bremerhaven antreten. Auf dieser Fahrt an die Unterweser werden von der Lloyd Werft bereits die ersten Vorbereitungen für die anstehenden Umbauarbeiten erfolgen.
Im Rahmen des vierwöchigen Umbaus erhält das Schiff nicht nur zwei neue Restaurants, auch die technischen Voraussetzungen für kostenloses WLAN an Bord werden geschaffen. Zudem werden einige Kabinen in luxuriöse Penthouse-Suiten umgebaut, so dass sich die bisherige Anzahl der Passagierkapazität von 922 zukünftig auf 848 Gäste reduziert. Zuletzt war die mit 51.044 BRZ vermessene CRYSTAL SYMPHONY für einen über 20 Millionen US-Dollar teuren Umbau im September 2014 bei Blohm + Voss in Hamburg.
Weiterhin laufen bei der Werft die intensiven Vorbereitungen für einen Yacht-Neubauauftrag, der zum Jahresanfang 2018 im Schwimmdock III der Werft entstehen wird. Bis zur Ablieferung im Jahr 2020 sorgt dieser Neubau für einen seitens der Werft nicht genannten Kunden, für eine gute Auslastung des Werftbetriebes.
Auch für das zweite Crystal-Hochseekreuzfahrtschiff, die 2003 in Fahrt gekommene CRYSTAL SERENITY mit einer Kapazität für 1.080 Passagiere, steht für den Herbst 2018 ein Großumbau an, wie Crystal Cruises mitteilte. Ob dabei auch die Lloyd Werft berücksichtigt wird, ist derzeit noch nicht bekannt. www.crystalcruises.com · Christian Eckardt

17304 Norwegian Getaway 14062017 Warnemuende C EckardtErst am frühen Mittwochmorgen (14.6.) konnte die NORWEGIAN GETAWAYdann unter Lotsenberatung Kurs auf das Kreuzfahrtterminal nehmen.

Passagiere der NORWEGIAN GETAWAY verweilen 22 Stunden vor Warnemünde
Sturmtief Karl wirbelt Fahrplan des Kreuzfahrtschiffes durcheinander

Auf das Erlebnis konnten sicherlich die etwa 4.000 Passagieren an Bord der NORWEGIAN GETAWAY der amerikanischen Kreuzfahrtreederei Norwegian Cruise Line verzichten. Über 22 Stunden kreuzte das Schiff vor dem Hafen von Warnemünde und konnte am 13. Juni den Hafen nicht wie geplant am frühen Morgen gegen 7.00 Uhr anlaufen. Erst am Mittwochmorgen (14.6.) gegen 5.00 Uhr konnte das 342 Meter lange Kreuzfahrtschiff den Liegeplatz P 8 an der Warnowmündung erreichen und der Passagierwechsel für rund 500 vornehmlich deutschsprachige Gäste konnte durchgeführt werden.
Ein Tiefdruckgebiet mit dem Namen „Karl” verhinderte mit starken Winden aus westlicher Richtung das Einlaufen des größten Kreuzfahrtschiffes in Warnemünde in diesem Jahr durch den engen Seekanal der Warnow. Daraufhin entschied sich die Schiffsführung, den ganzen Tag und die Nacht zum Mittwoch auf der Ostsee vor Kühlungsborn auf Warteposition seine Kreise zu ziehen und auf das Abflauen des Windes zu warten. Erst am frühen Mittwochmorgen (14.6.) konnte das Schiff dann unter Lotsenberatung Kurs auf das Kreuzfahrtterminal nehmen.
Für die amerikanischen Passagiere der NORWEGIAN GETAWAY bedeutete das stundenlange Kreuzen vor der Küste von Mecklenburg-Vorpommern, dass sie die gebuchten Ausflüge nach Berlin nicht antreten konnten. Die deutschsprachigen Gäste konnten nicht von Bord und somit ihre Heimreise antreten. Die neuen Gäste, die eigentlich am Dienstag an Bord gehen wollten, wurden von der Reederei in Hotels in Warnmünde einquartiert. Die Einschiffung erfolgte somit erst am Mittwoch und die Routenplanung für die ursprünglich neuntägige Ostseekreuzfahrt musste geändert werden.
Um den Zeitverlust einigermaßen wieder aufzuholen, wurde der Anlauf in der estnischen Hauptstat Tallinn gestrichen und die NORWEGIAN GETAWAY fährt nun direkt durch bis nach St. Petersburg. In der Vergangenheit kam es immer mal wieder vor, dass vor allem große Kreuzfahrtschiffe den engen Seekanal in Warnemünde aufgrund der starken Westwinde nicht befahren durften, dann wurden die Schiffe zum Passagierwechsel meist nach Kiel umgeroutet.
Die NORWEGIAN GETAWAY mit einer Bruttoraumzahl von 146.600 BRZ, ist 342 Meter lang, 40 Meter breit, 55 Meter hoch, hat 18 Decks und kann bei Doppelbelegung bis zu 4.098 Passagiere befördern die von 1.595 Crewmitgliedern umsorgt werden. Ihren winterlichen Basishafen hat die NORWEGIAN GETAWAY in Miami im Süden Floridas. Die diesjährige Sommersaison verbringt die NORWEGIAN GETAWAY in der Ostsee. Es ist das größte Schiff, das in Warnemünde Hafen jemals angelegt hat. Seit ihrem Bau in der Meyer Werft in Papenburg 2014 kehrte die NORWEGIAN GETAWAY erstmals nach Deutschland zurück, von wo sie nun zu neuntägigen Kreuzfahrten nach Skandinavien, Russland und ins Baltikum aufbricht. Auf der Route entdecken Kreuzfahrer mit Tallinn, St. Petersburg, Helsinki, Stockholm und Kopenhagen die kulturellen Höhepunkte der Ostsee und haben dank eines Übernachtaufenthalts in St. Petersburg ausreichend Zeit, die Metropole zu entdecken. Die NORWEGIAN GETAWAY ist eins von fünf Schiffen der internationalen Reederei, die in der Sommersaison in Europa positioniert sind und neben der ab Hamburg kreuzenden NORWEGIAN JADE das zweite Schiffe, das von einem deutschen Basishafen aus in See sticht. www.ncl.de · Christian Eckardt

17304 HAMBURG 3 03072012 Foto C EckardtRoutenvielfalt, das ist das große Plus des kleinen Liners MS HAMBURG für seine maximal 400 Gäste. Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

HAMBURG fährt seit fünf Jahren erfolgreich für Plantours Kreuzfahrten
Seit Juni 2012 besuchte die HAMBURG weltweit 1.371 Häfen

Ihr Name war und ist Programm und für die HAMBURG ein gutes Omen. Hamburg, das steht für das Tor zur Welt. Nachdem es viele Jahrzehnte dauerte, bis am 7. Juni 2012 wieder ein Passagierschiff den stolzen Namen der Hansestadt übernahm, feiert die HAMBURG, unter der Flagge von Plantours Kreuzfahrten, in diesen Tagen bereits ihr fünfjähriges Jubiläum. Mit 58.129 Gästen auf 161 Reisen erreichte „die Hanseatin” 1.371 Häfen. Darunter 543 ganz unterschiedliche und seltene Anlegeplätze, wie Kuching auf Borneo, Mamoudzou auf den Komoren, Uummannaq auf Grönland, Helgoland oder Murmansk in Russland. Stets unterwegs auf den schönsten Meeren, Flüssen und Seen der Welt stehen für die Zeit beachtliche 354.710 Seemeilen auf dem Schiffstachometer. Routenvielfalt, das ist das große Plus des kleinen Liners und für seine maximal 400 Gäste.
Zwei Mal gab es dafür bereits den Kreuzfahrt-Guide-Award und auch das Wachstumspotential der Kreuzfahrtbranche geht an der MS HAMBURG nicht vorbei. Viele Reisen sind lange im Voraus ausgebucht. „Noch immer entscheiden Kreuzfahrer zuerst, wohin ihre Reise gehen soll. Abwechslungsreiche Destinationen sind und bleiben unsere Stärke”, freut sich Geschäftsführer Oliver Steuber über sein Flaggschiff im Jubiläumsjahr und einen Stammkundenanteil von über 50 Prozent. Wer noch mehr Lust auf spannende Seereisen und Hintergründe zum Schiff bekommen oder bei einem Rätsel attraktive Kreuzfahrten gewinnen möchte, für den ist soeben die neue Kundenzeitung „MEINE HAMBURG” erschienen. Sie ist sowohl online abrufbar, als auch per Post unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erhältlich.
Bei allen Reisebüros bedankt sich das Plantours-Team mit der Aktion „5 Jahre HAMBURG = 5% Superprovision” auf die Passage. Sieben ausgewählte Winter- und Frühjahrsreisen der HAMBURG stehen dafür im Buchungszeitraum 7. Juni bis 7. September 2017 zur Verfügung.
Die 1997 in Wismar erbaute und früher unter Charter von Hapag-Lloyd Cruises als C. COLMBUS fahrende HAMBURG verfügt über 197 Kabinen und 8 Suiten für rund 400 Passagiere und zählt damit eher zu den kleinen Kreuzfahrtschiffen. Dazu passt das Restaurant mit einer Tischzeit, eine Show Lounge, Weinstube, Fahrstühle, Fitness, Sauna, Massage, Kartenspielraum, Internet, E-Mail-Center, Satellitenkommunikation, Farb-TV, Boutique und vieles mehr. www.plantours-partner.de · https://www.plantours-partner.de/media/pdf/MeineHamburg_WEB-Version-328-2.pdf · Christian Eckardt

17304 COLUMBUS Foto CMV Essex GBIn Fahrt kam die COLUMBUS im Jahr 1989 als STAR PRINCESS für Princess Cruises, im Jahr 1997 wurde sie als ARCADIA an P&O Cruises übertragen.
Foto: Cruise & Maritime Voyages, Essex (GB)

 

Cruise & Maritime Voyages (CMV) begrüßt neues Flottenmitglied COLUMBUS

Das neue Flaggschiff des britischen Kreuzfahrtveranstalters Cruise & Maritime Voyages (CMV), zu dem auch der deutsche Veranstalter TransOcean Kreuzfahrten gehört, wird am Donnerstag, 8. Juni 2017, in einer feierlichen Zeremonie in London Tilbury auf den Namen COLUMBUS getauft. Taufpatin ist Angela Rippon, eine der bekanntesten britischen Fernsehmoderatorinnen und Journalistinnen. Die 72-jährige erhielt dieses Jahr für ihr Engagement im Kampf gegen Alzheimer und Demenz von Königin Elizabeth II. den Ritterorden „Commander of the British Empire” (CBE).
Im Anschluss an die Taufe der COLUMBUS am London Cruise Terminal findet an Bord ein Gala Dinner statt, abgerundet von einer Deck Party mit buntem Unterhaltungsprogramm sowie einem großen Feuerwerk über der Themse.
Mit abwechslungsreichen Routen über Nord- und Ostsee, zu den Atlantischen Inseln sowie in die Karibik steht der 247 Meter langen und 32 Meter breiten COLUMBUS ein spannendes Jahr bevor. Das größte Highlight im Routing ist eine 122-tägige Reise „Einmal um die ganze Welt”, die am 6. Januar 2018 in Amsterdam beginnt. In den letzten Tagen erfolgten in Rotterdam noch abschließende Renovierungs- und Verschönerungsarbeiten.
Das neue Flaggschiff von Cruise & Maritime Voyages beeindruckt nach Angaben der Reederei mit einem überdurchschnittlichen Passagier-Raum-Verhältnis bei einer BRZ von 63.700 und maximal 1.400 Gästen sowie einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Insgesamt stehen 775 Kabinen, davon 64 luxuriöse Balkonkabinen, zur Verfügung. 150 Kabinen in verschiedenen Kategorien sind gegen einen geringen Aufpreis zur Einzelnutzung vorgesehen. Ein imposantes Atrium über drei Decks bietet ausgewählte Geschäfte und ein Observatorium mit Kuppel gewährt einzigartige Ausblicke übers Meer oder bei spektakulären Passagen. Unbegrenztes Reisevergnügen garantieren auch die Promenaden mit traditionellen Teak-Decks, zwei beheizbare Pools, Jacuzzis, eine große Leinwand für Open-Air-Kino sowie zur Übertragung von Sportevents, ergänzt von einer Showlounge über zwei Decks. Entspannen können Gäste zudem in dem gut ausgestatteten Wellness-Center mit Fitnessraum. An Bord der COLUMBUS gibt es fünf Restaurants und sieben Lounge-Bars im Innen- und Außenbereich.
Die Bordsprache ist Englisch, für deutsche Gäste steht eine Deutsch sprechende Hostess zur Verfügung. Ein ausgewähltes Landausflugsprogramm, wichtige Informationen, Tagesprogramme sowie Menükarten gibt es in deutscher Sprache. Die An- und Abreise zu allen Kreuzfahrten, die ab und bis Amsterdam bzw. Rotterdam gehen, wird bequem per Bus angeboten.
In Fahrt kam das 245 Meter lange, in Frankreich erbaute Schiff bereits im Jahr 1989 als STAR PRINCESS für Princess Cruises, im Jahr 1997 wurde es als ARCADIA an P&O Cruises übertragen. Bekannt wurde es nach einem Umbau auf der Bremerhavener Lloyd Werft zum Clubschiff OCEAN VILLAGE im Jahr 2003, bevor es vor sieben Jahren dann als PACIFIC PEARL an P&O Australia übertragen wurde.

TransOcean Kreuzfahrten ist ein Markenname der South Quay Travel & Leisure Ltd und Teil der CMV Holdings London Ltd. Die Marke präsentiert klassische Kreuzfahrten mit den Schiffen ASTOR, COLUMBUS und MAGELLAN. Ausgefeilte Routen mit maximalen Liegezeiten und spannenden Passagen, eine Küche auf höchstem Niveau und der herzliche, zuvorkommende Service sind die traditionelle Basis der Unternehmens-Philosophie.
Auf den insgesamt 7 weitläufigen Decks der von TransOcean betriebenen stilvollen ASTOR können bis zu 580 Passagiere in 289 Kabinen schönste Küsten und ferne Länder erkunden. Deutsch als Bordsprache in der Sommersaison und ein Concierge-Service sind die Pluspunkte der ASTOR. Die COLUMBUS und die MAGELLAN nunmehr mit 1.450 bzw. 1.200 Passagieren ergänzen das Angebot einer sehr serviceorientierten und zugleich hoch komfortablen Art des Reisens auf dem Wasser mit Routen zwischen 6 und 122 Tagen. Die beiden stylischen internationalen Schiffe zeichnen sich durch ein ausgezeichnetes Passagier-/Raumverhältnis aus, das auch bei Langzeit-Törns grenzenloses Reisevergnügen garantiert. https://transocean.de · Christian Eckardt

17304 ASTORIA ex STOCKHOLM 1861 Foto Christian EckardtNach dem Großumbau 1992 verkehrte die ASTORIA mit den Namen ITALIA PRIMA, VALTURA PRIMA, CARIBE, ATHENA und zuletzt als AZORES.

 

Ältestes aktives Kreuzfahrtschiff ASTORIA auf Stippvisite in deutschen Häfen
Hinter dem modernen Aufbau verbirgt sich das frühere DDR-Urlauberschiff VÖLKERFREUNDSCHAFT

Das bereits 1948 erbaute Kreuzfahrtschiff ASTORIA hat in den vergangenen Jahrzehnten schon viele Namen geführt und gilt derzeit als ältestes Kreuzfahrtschiff der Welt. Aktuell ist das Schiff für den französischen Anbieter Rivages du Monde im Einsatz und präsentierte sich in den letzten Tagen zunächst in Hamburg, Travemünde und über Pfingsten in Rostock. Gerade den älteren Einwohnern dort dürfte das Schiff noch eher als das frühere DDR-Urlauberschiff VÖLKERFREUNDSCHAFT bekannt sein.
Mit einer Länge von 160 Metern, 21 Meter Breite und maximal 550 Passagieren an Bord gehört die ASTORIA heute zu den kleineren Kreuzfahrtschiffen und beim Anlauf in den Kreuzfahrthafen Rostock-Warnemünde wirkte das Schiff im Vergleich zu den über 3.000 Passagiere fassenden Cruisern schon fast zierlich.
Vielmehr ist es aber die Geschichte, die die ASTORIA so besonders macht und Schiffsfans nostalgisch werden lässt. Gebaut wurde das Schiff ursprünglich 1948 als STOCKHOLM für den Transatlantikverkehr zwischen Schweden und Amerika. Am 25.Juli 1956 kollidierte sie nach dem Auslaufen aus New York mit der italienischen ANDREA DORIA, einem gut doppelt so großen italienischen Luxusschiff, das nach dem Unglück mit schwerer Schlagseite sank. 51 Menschen kamen dabei ums Leben. Die stark beschädigte STOCKHOLM konnte nach New York zurückkehren und wurde repariert. Ab Anfang 1960 verkehrte es als Urlauberschiff VÖLKERFREUNDSCHAFT des Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes (FDGB) für Kreuzfahrten. Bereedert wurde das in Rostock beheimatete Schiff vom VEB Deutfracht/Seereederei Rostock (DSR). Bis zu ihrem Verkauf im Jahr 1985 waren jeweils bis zu 568 Passagiere bei den zahlreichen Reisen an Bord, die bis nach Kuba führten.
Im Jahr 1992 erfolgte ein kompletter Umbau, bei dem nicht viel mehr als nur noch der stabile, zum Teil genietete Rumpf des Schiffes erhalten blieb. Aus Stabilitätsgründen wurde beim Umbau auch noch einen Ducktail angebaut. Trotzdem gilt der Kreuzliner heute als das älteste noch im Einsatz befindliche Kreuzfahrtschiff. Nach dem Großumbau verkehrte das Schiff zwischenzeitlich mit den Namen ITALIA PRIMA, VALTURA PRIMA, CARIBE, ATHENA und zuletzt AZORES und kam so auch für Charterreisen für den ein oder anderen deutschen Seereiseveranstalter wie Phoenix Reisen oder Ambiente Kreuzfahrten zum Einsatz. Christian Eckardt

17304 Neue MSC Schiffsklasse World Class Foto MSC Cruises MuenchenDas futuristische „Y”-Design der „World Class”-Schiffe von MSC Cruises sorgt für fantastische Meerblicke und einen erhöhten Anteil an Balkonkabinen.
Animation: MSC Kreuzfahrten, München

MSC Cruises bestellt „World Class” LNG-Kreuzfahrtschiffe bei STX France
Die Schiffe „World Class” Generation bieten die weltgrößte Passagier-Kapazität

Bei der feierlichen Übergabezeremonie der MSC MERAVIGLIA am 31. Mai 2017 in Saint-Nazaire, bei der das neueste Kreuzfahrtschiff von STX France offiziell an MSC Cruises übergeben wurde, haben beide Unternehmen einen neuen Vertrag unterschrieben. Dieser umfasst die Bestellungen von zwei LNG-angetriebenen Megaschiffen mit einer BRZ von 200.000 mit der Option für weitere Schiffe aus der neuen „World Class-Serie”. Die Vertragsunterzeichnung fand in Anwesenheit des neuen französischen Präsidenten Emmanuel Macron und des Umweltministers Bruno Le Maire statt.
Zusammen mit dem Vertragsabschluss enthüllten MSC und STX France zudem mehrere Highlights der „World Class” Generation. Die Schiffe werden unter anderem sowohl mit einer komplett neuen Generation LNG-angetriebener Motoren, als auch mit einem neuen Abwasser-Aufbereitungssystem ausgestattet sein. Diese neue Schiffsgeneration mit einer Vermessung von mehr als 200.000 BRZ wird über 2.760 Kabinen verfügen und somit bei maximaler Auslastung Platz für 6.850 Passagiere bieten, was der größten Passagierkapazität bei Kreuzfahrtschiffen weltweit entspricht. Die neuen Schiffe, die 2022 und 2024 geliefert werden – die Optionen sind dann für die Jahre 2025 und 2026 vorgesehen – werden 330 Meter lang und 47 Meter breit sein.
Das derzeit größte Kreuzfahrtschiff, die ebenfalls bei STX France erbaute HARMONY OF THE SEAS verfügt über eine Passagierkapazität von 6.360 Passagiere in 2.744 Kabinen.
Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Cruises, sagte bei der Flaggenzeremonie: „Mit der Indienststellung der MSC MERAVIGLIA, die den Beginn unserer nächsten Wachstumsphase markiert, freuen wir uns, auch einen weiteren entscheidenden Meilenstein unseres 10 Jahre umfassenden Investitionsplanes zu bestätigen: die „World Class”. Der Bau der neuen Schiffe wird unsere Zusammenarbeit mit STX France bis 2026 weiter ausbauen – mit bis zu sieben innovativen Schiffen.”
Laurent Castaing, CEO von STX France, kommentierte: „Um weiter zu wachsen und zu expandieren, setzt MSC wieder einmal auf uns und unsere Fähigkeit, die weltmodernsten und am technologisch fortgeschrittensten Kreuzfahrtschiffe zu entwickeln und zu bauen. Wenn man die neue „World Class” zu den vier anderen Schiffsklassen dazu zählt, die wir in den letzten 15 Jahren für MSC entwickelt haben, wird die Anzahl der von uns für MSC gebauten Kreuzfahrtschiffe auf 20 ansteigen. Diese außergewöhnliche Zusammenarbeit bereichert die ganze Region.”
Das futuristische „Y”-Design der „World Class” sorgt für fantastische Meerblicke und einen erhöhten Anteil an Balkonkabinen. Der G-Bug des Schiffes, der in einem 90 Grad Winkel vertikal angebracht ist, wurde designt, um die Stabilität und die Hydrodynamik zu verbessern und den Komfort für die Gäste zu steigern. Andere Neuheiten sind beispielsweise familienfreundliche Bereiche, ein Panorama-Heck und eine Glaspool-Lounge. www.msc-kreuzfahrten.de

17304 MEIN SCHIFF 6 Taufe Foto TUI Cruises Andreas Vallbracht 2Unter dem Motto „MEIN SCHIFF wird Musik” startete um 22 Uhr die aufwändige musikalische Inszenierung, in der die MEIN SCHIFF 6 in eine Art Klangkörper verwandelt wurde. Foto: TUI Cruises/Andreas Vallbracht, Hamburg

 

MEIN SCHIFF 6 vor der Elbphilharmonie in Hamburg getauft
TUI Cruises erreicht Flottenziel von sechs Wohlfühlschiffen

Für einen Abend tauschte sie Konzertsaal gegen Schiffsplanken ein: Iveta Apkalna, Titularorganistin der Elbphilharmonie in Hamburg, taufte am Donnerstagabend (1. Juni 2017) stellvertretend für die Elbphilharmonie den jüngsten Neubau von TUI Cruises, die MEIN SCHIFF 6. An der Seite von sechs Offizieren sprach sie auf dem Pooldeck den wichtigsten Satz des Abends, der nicht nur über das Schiff, sondern auch über die Plaza der Elbphilharmonie ertönte: „Hiermit taufe ich dich auf den Namen MEIN SCHIFF 6.” Frei nach Ludwig van Beethoven „Von Herzen möge es zu Herzen gehen” legte sie ihre Hand aufs Herz und löste damit den Mechanismus aus, der die obligatorische Champagnerflasche am Bug des Schiffes zerschellen ließ. „Bühnenauftritte gehören für mich als Organistin zum Alltag. Aber stellvertretend für die Elbphilharmonie ein Kreuzfahrtschiff zu taufen, war für mich ein einmaliges Erlebnis, an das ich lange zurückdenken werde. Ich freue mich darauf, die MEIN SCHIFF 6 während der Tauffahrt gemeinsam mit meiner Familie zu erkunden”, sagte Iveta Apkalna.

MEIN SCHIFF 6 wird zum Klangkörper
Die MEIN SCHIFF 6 hatte am Abend um 21 Uhr das Kreuzfahrtterminal in Altona verlassen und war elbeaufwärts Richtung Elbphilharmonie gefahren, um dort die Taufposition einzunehmen. Unter dem Motto „MEIN SCHIFF wird Musik” startete um 22 Uhr die aufwändige musikalische Inszenierung in der die MEIN SCHIFF 6 in eine Art Klangkörper verwandelt wurde. Zunächst jedoch begrüßten sich die MEIN SCHIFF 6 und die Elbphilharmonie durch zwei Shanty-Chöre. Dann folgte die Uraufführung einer Komposition, die sich an den vierten Satz der ersten Sinfonie von Johannes Brahms anlehnte und eigens für die Taufe komponiert worden war. Die Komposition vereinte im Sinne einer Klangskulptur unterschiedliche Instrumentengruppen und stellte somit die außergewöhnliche musikalische Vielfalt und Botschafter-Funktion der Elbphilharmonie in den Mittelpunkt. Rund um das Pooldeck traten unter anderem auf: Eine Opernsängerin, ein Streichquartett, ein DJ, eine Rock-Gitarristin und eine Künstlerin an der Laser-Harfe.
Aber es gab nicht nur etwas zu hören, sondern auch zu sehen: Eine beeindruckende Lichtinszenierung untermalte die musikalische Show, bei der die Einheit aus Schiff und Philharmonie in Szene gesetzt wurde. Nach dem Taufmoment „umarmte” die Elbphilharmonie die MEIN SCHIFF 6 mittels einer blauen Lichterflut, ehe dann um 22.45 Uhr ein Feuerwerk über der Elbe begann. Im Anschluss brach die MEIN SCHIFF 6 gegen 23 Uhr zu ihrer Tauffahrt auf. „Die Elbphilharmonie ist ein Ort für außergewöhnliche Erlebnisse. Diesen Anspruch haben wir bei TUI Cruises auch. Bei der Taufinszenierung war es uns wichtig, diese Gemeinsamkeit in Szene zu setzen. Denn auch wenn die Elbe sie trennte – die Elbphilharmonie und die MEIN SCHIFF 6 wurden heute Abend eine Einheit”, sagte Wybcke Meier, CEO von TUI Cruises.
Die Taufe des vierten Neubaus von TUI Cruises, war in diesem Jahr vor allem den Fans der Wohlfühlflotte gewidmet. Über 1.950 von ihnen hatten die exklusive Tauffeier mit anschließender Tauffahrt von Hamburg nach Kiel gebucht. Mit dabei waren auch Prominente wie Dieter Hallervorden, Heino mit seiner Frau Hannelore, Natascha Ochsenknecht und Umut Kekilli, die Moderatorinnen Fernanda Brandao, Bettina Cramer, die Schauspielerinnen Nina Bott und Nova Meierhenrich, der Gründer des Zirkus’ Roncalli Bernhard Paul sowie Spitzenkoch Tim Raue.
Für Wybcke Meier war die Taufe der MEIN SCHIFF 6 ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Unternehmens: „Mit der Indienststellung der MEIN SCHIFF 6 haben wir unser Flottenziel von sechs Schiffen erreicht. Wenn in den kommenden zwei Jahren noch die neue MEIN SCHIFF 1 und die neue MEIN SCHIFF 2 kommen und unsere beiden älteren Ladies ersetzen, werden wir über die modernste und auch umweltfreundlichste Kreuzfahrtflotte weltweit verfügen”, sagte die CEO.

Jungfernfahrt sowie erste Sommer- und Wintersaison 2017/2018
Am Samstag, 3. Juni startet die Jungfernfahrt der MEIN SCHIFF 6 Richtung Norwegen und Nordkap. Danach ist sie bis Mitte August 2017 auf verschiedenen Routen in Nordeuropa und im Baltikum unterwegs. Im Anschluss startet in Hamburg die Transatlantikreise nach New York. Ab September 2017 kreuzt der jüngste Flottenzuwachs dann in den Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada, ab November in Mittelamerika. https://tuicruises.com

17304 MSC Meraviglia Foto MSC Kreuzfahrten MuenchenIn der französischen Hafenstadt Saint-Nazaire wurde am 31. Mai die MSC MERAVIGLIA offiziell von der STX France Werft an MSC Cruises übergeben.
Foto: MSC Kreuzfahrten, München

Kreuzfahrtneubau MSC MERAVIGLIA offiziell übergeben
Taufe am 3. Juni in Le Havre durch Sophia Loren

Die traditionelle Übergabe-Zeremonie fand in Anwesenheit des französischen Präsidenten Emmanuel Macron sowie weiterer hochrangige Vertreter der französischen Regierung statt.
Nach einer Bauzeit von drei Jahren und neun Millionen Arbeitsstunden ist das Kreuzfahrtschiff mit 171.598 BRZ und einer Kapazität für 5.714 Gäste das größte, das je von einem europäischen Unternehmen beauftragt wurde und zudem das größte Schiff, das 2017 in Dienst gestellt wird. Die MSC MERAVIGLIA, das 13. Kreuzfahrtschiff seit der Flotten-Gründung von MSC Cruises im Jahr 2003, ist 315 Meter lang, 43 Metern breit und 65 Meter hoch. Das Allwetterschiff erreicht Höchstgeschwindigkeiten von bis zu 22,7 Knoten.
Die MSC MERAVIGLIA ist dabei das erste von sechs neuen Schiffen, die zwischen 2017 und 2020 im Rahmen des Investitionsplanes in Dienst gestellt werden. Zwei der sechs Schiffe (Seaside-Klasse) werden von der italienischen Fincantieri-Werftengruppe gebaut und vier bei STX France. Damit stärkt MSC die langjährige Partnerschaft mit der Werft STX France, die inzwischen mehrheitlich von Fincantieri übernommen wurde. Auf der Werft in Saint-Nazaire wurden alle aktuell im Einsatz befindlichen Schiffe der MSC Flotte in der Vergangenheit erbaut. Mit dieser Flotte verzeichnete MSC von 2003 bis 2013 ein Unternehmenswachstum von rund 800 Prozent.
Nach Schätzungen von MSC Cruises, dem weltweit größten, privat geführten Kreuzfahrt-Unternehmen und Marktführer für Kreuzfahrten in Europa, Südamerika und Südafrika, wird die Gesamtinvestition bei STX France von 2003 bis 2020 insgesamt über sieben Milliarden Euro betragen – damit wird MSC bei den Exportverträgen zum größten ausländischen Privatinvestor von Frankreich. Etwa 1.700 Mitarbeiter (in Spitzenzeiten über 3.000), neun Millionen Arbeitsstunden und ein Netzwerk von über 400 Zulieferern und Subunternehmen wurden für den Bau der MSC MERAVIGLIA benötigt. Die wirtschaftlichen Einflüsse der Investition sind damit nicht nur in der Region, sondern landesweit spürbar.
Pierfrancesco Vago, Executive Chairman von MSC Cruises, sagte: „Die Indienststellung der MSC MERAVIGLIA ist ein wichtiger Meilenstein für die Geschichte und auch die Zukunft unseres Unternehmens. Sie markiert die Realisation unserer langfristigen Wachstumsvision, das uns vor zwei Jahren – mit Abschluss der ersten Phase – zum Marktführer in Europa machte und dessen zweite Phase unser globales Wachstum weiter vorantreibt.”
Vago fügte hinzu: „Darüber hinaus feiern wir heute die Arbeit aller Beteiligten: Jeder Mitarbeiter unseres Partners STX France, das MSC Cruises Neubauten-Team und alle Lieferanten und Subunternehmer haben dazu beigetragen, diese Vision zu verwirklichen – ebenso wie jeder einzelne Mitarbeiter von MSC Cruises, sei es an Bord oder an Land. Das Team von bis zu 3.000 Arbeitern und 400 Zulieferern hat ermöglicht, dass in den vergangenen drei Jahren das größte und technologisch fortschrittlichste Kreuzfahrtschiff, das je von einem europäischen Unternehmen gebaut wurde, fertiggestellt werden konnte. Das ist es wert gefeiert zu werden!”
Laurent Castaing, CEO von STX France, kommentierte: „Die Übergabe eines Schiffes ist für die Werft immer ein sehr emotionales Ereignis: Es ist der Höhepunkt der dreijährigen, intensiven Arbeit unserer Mitarbeiter und Partner, die sich stets engagiert für die Qualitätssicherung eingesetzt haben, um das erste Schiff der MERAVIGLIA-Klasse pünktlich an MSC Cruises zu übergeben. Für unser ‚Schiff der Zukunft’-Entwicklungsprogramm, das von der französischen Umwelt- und Energie-Behörde ADEME unterstützt wird, ist dieser Prototyp eine große Errungenschaft, die uns einen stolzen Blick in die Zukunft und damit auf die drei nächsten Schiffe dieser Klasse ermöglicht.”
Nach der Flaggenzeremonie nahm die MSC MERAVIGLIA unter dem Kommando von Kapitän Raffaele Pontecorvo Kurs auf die französische Hafenstadt Le Havre, wo am 3. Juni 2017 die feierliche Taufe mit vielen französischen und internationalen prominenten Gästen zum 500. Geburtstag des Stadthafens gefeiert wird. Erneut wird die italienische Schauspielerin Sophia Loren die Rolle der Taufpatin übernehmen.
Die Taufe wird live per Video-Stream übertragen, für dieses Event ist eine einmalige Registrierung über diese Website erforderlich:
https://www.msc-kreuzfahrten.de/de-de/Entdecken-Sie-MSC/Kreuzfahrtschiffe/MSC-Meraviglia/Schiffstaufe/Event.aspx
Nach der Taufe startet die Jungfernfahrt entlang der Atlantikküste mit Stopps in Vigo (Spanien) und Lissabon (Portugal), bevor die MSC MERAVIGLIA das Mittelmeer erreicht und weitere Stationen in Barcelona (Spanien), Marseille (Frankreich) und Genua (Italien) einlegt. Die erste 7 Nächte-Kreuzfahrt startet am 11. Juni 2017 in Genau und führt über Messina, Valletta, Barcelona und Marseille zurück nach Genua. Ab Frühjahr 2018 wird das Schiff dann in Hamburg positioniert. www.msc-kreuzfahrten.de

17304 AIDAnova Animation AIDA Cruises Helios Keyvisual                          Die AIDAnova kann nahezu vollständig emissionsfrei mit LNG (Flüssigerdgas) betrieben werden. Animation: AIDA Cruises, Rostock

Das neue Schiff der nächsten AIDA Generation heißt AIDAnova
Reisen mit dem 13. Kreuzfahrtschiff der AIDA-Flotte sind ab dem 1. Juni 2017 buchbar

Am 31. Mai 2017 um 18:00 Uhr wurde auf der Meyer Werft in Papenburg ein Geheimnis von AIDA Cruises gelüftet: Mit einer spektakulären Graffiti-Aktion wurde der Name des ersten Schiffes der neuen AIDA Generation (Helios-Klasse), die nahezu vollständig emissionsfrei mit LNG (Flüssigerdgas) betrieben werden kann, verkündet.
Der Name AIDAnova ist weithin auf einem Graffiti-Banner an den Bauhallen, in denen das Schiff entsteht, zu lesen. Die Kiellegung des neuen Schiffes erfolgt im September 2017 auf der Meyer Werft in Papenburg. Im August 2018 ist das Ausdocken der AIDAnova geplant.
Die Bekanntgabe des Namens erfolgte im Rahmen einer Prime Time Show an Bord der AIDAperla, die auf Facebook und weltweit auf alle AIDA Schiffe übertragen wurde.
In ihrer Premierensaison wird die AIDAnova ab Dezember 2018 siebentägige Kreuzfahrten ab/an Gran Canaria bzw. Teneriffa nach Madeira und zur Inselwelt der Kanaren anbieten. Die Kanaren sind dank der ganzjährig angenehmen Temperaturen, abwechslungsreicher Landschaften und kurzen Flugzeiten die perfekte Urlaubsdestination. Speziell im Winter gehören sie zu den absoluten Top-Zielen für Gäste aus dem deutschsprachigen Raum. Die ersten Reisen des 13. Schiffes der AIDA-Flotte sind unter dem Motto „Genau mein Urlaub” ab dem 1. Juni 2017, 10:00 Uhr buchbar.
Auf www.aida.de/genaumeinurlaub gibt es erste Impressionen der AIDAnova, spannende Videos, 360°-Bilder von der neuen Kabinenvielfalt sowie Informationen zu den nächsten wichtigen Meilensteinen des Bauprozesses.
Die neue AIDA Schiffsgeneration vereint innovatives Design mit modernster Technik für noch mehr Urlaubserlebnisse an Bord. Erfolgreiche Angebote der bestehenden Flotte wurden konsequent weiterentwickelt. Die Erlebniswelten der AIDAprima Generation, wie das Theatrium, das Brauhaus, der Beach Club und das Four Elements, aber auch ganz neue Angebote bieten eine grenzenlose Vielfalt für den Urlaub auf See.
Zu den vielen Highlights an Bord zählen u.a. die 21 verschiedenen Kabinenvarianten von der Penthouse Suite über Familien- und Verandakabinen bis hin zu Einzelkabinen mit Balkon. Die Suiten in verschiedenen Kategorien mit einer Wohnfläche von bis zu 53 Quadratmetern, einem Sonnendeck, separatem Schlafzimmer und einem begehbaren Kleiderschrank bieten Platz für bis zu fünf Personen. Neu sind ebenfalls die Junior-Suiten mit lichtdurchflutetem Wintergarten.

Weitere Highlights der AIDAnova im Überblick:
• Das neue Restaurantkonzept bietet mit 17 Restaurants (5 Spezialitäten-Restaurants, 6 À-la-carte-Restaurants, 5 Buffet-Restaurants und eine Snackbar) und insgesamt 23 Bars mit einer Vielfalt an kulinarischen Trends aus aller Welt.
• Das Entertainment von AIDA Cruises wird um neue Formate bereichert, die den Gast noch stärker integrieren. Überraschende und außergewöhnliche Entertainmentangebote, exklusiv von und für AIDA produziert, sorgen für Unterhaltung.
• Die AIDAnova bietet Wellnessluxus auf 3.545 Quadratmetern verteilt auf zwei Decks. Der neue Body & Soul Spa bietet fünf verschiedene Saunen mit Meerblick, ein Sonnendeck mit drei Jacuzzis, ein Kaminzimmer, ein Tepidarium und zwei private Wellness Suiten. Mehr als 80 Anwendungen für Entspannung, Schönheit und Pflege stehen den Gästen zur Auswahl. Auch das Fitnessstudio und über 30 kostenfreie Sportkurse pro Woche lassen keine Wünsche offen. Ganz neu: Der Body & Soul Sport wird erstmals um einen Fitnessbereich unter freiem Himmel erweitert. Die Gäste können an modernsten Geräten trainieren und dabei den fantastischen Meerblick und die frische Seeluft genießen.
• Auch die kleinen Gäste kommen ganz auf ihre Kosten: Drei Riesenwasserrutschen, Klettergarten, Wasserspielplatz oder Minigolf sorgen für Abwechslung. Auf Deck 16 finden sich der Mini Club für Kleinkinder ab 6 Monaten, der Kids Club für 3- bis 11-jährige und der spacigen Wave Club für die Großen ab 12 Jahren. Für den Landgang bietet AIDA familienfreundliche Ausflüge und sogar Ausflüge für Teens an.
• Flanieren auf dem Meer: Gäste können über das Lanaideck fast um das gesamte Schiff herumspazieren. Unterwegs laden Restaurants und Bars sowie die Lanai Bar am Heck ein. www.aida.de

17304 PONANT LE LAPEROUSE mit Underwater Lounge Blue Eye Copyright Ponant Sterling Design InternationalDie LE LAPÉROUSE mit Underwater Lounge Blue Eye. Animation-Copyright: Ponant/Sterling Design International

Reederei Ponant präsentiert Underwater Lounge auf einem Kreuzfahrtschiff

Auf einem Kreuzfahrtschiff befindet man sich zwar auf dem Meer, der Zugang zum Medium Wasser ist aber doch oft weit entfernt. Bei der Reederei Ponant kann man demnächst dem Meer aber noch näher sein und wortwörtlich in die Unterwasserwelt abtauchen. An Bord der neuen, ab 2018 abzuliefernden vier Kreuzfahrtschiffe präsentiert die Reederei eine nach eigenen Angaben Weltneuheit: Das erste Schiff die LE LAPÉROUSE wird mit einer multisensorischen Underwater Lounge ausgestattet. Die neuartige Lounge Blue Eye befindet sich mittschiffs unter der Wasserlinie und ist für alle Gäste zugänglich. Auch an Bord der Schwesterschiffe LE CHAMPLAIN, LE BOUGAINVILLE und LE DUMONT-D’URVILLE soll es diese einzigartige Lounge ebenfalls geben.
Der Unterwasserarchitekt und begeisterte Seefahrer Jacques Rougerie, Mitglied des Deutsch-Französischen Instituts, wurde mit der Konzeption dieser technischen Herausforderung beauftragt. „Bei meiner Arbeit war es mir stets wichtig, Menschen die Bedeutung des Meeres näher zu bringen, das schon seit Jahrhunderten eine große Rolle in unserer Geschichte spielt. Daher kam die innovative Idee zu einer multisensorischen Underwater Lounge”, so Rougerie. Die von der Reederei Ponant zusammen mit dem Architekten entwickelte Spitzentechnologie in der neuen Lounge bietet den Gästen die Möglichkeit, in die Rolle eines modernen Forschers zu schlüpfen. Die Reisenden können von dort aus, abhängig von den Sichtverhältnissen des Meeres, die Flora und Fauna der Unterwasserwelt beobachten, so wie einst Jules Verne, Jaques-Yves Cousteau oder andere große Abenteurer. Zusätzlich wird die Lounge Blue Eye vom Komponisten Michel Redolfi mit einem Soundsystem ausgestattet, mit dem die Reisenden an Bord eine erstaunliche Akustik erfahren. Somit können sich die Gäste während einer Kreuzfahrt mitten in die Unterwasserwelt begeben und diese dann hautnah erleben.
Jacques Rougerie hat sich beim Grundkonzept der Underwater Lounge von Naturbeobachtungen inspirieren lassen. Die grafischen Linien des Raumes erinnern an Wale und Quallen. Sowohl die Formen des Raumes als auch die Anordnung der Sitze sowie das gesamte Mobiliar lenken ihre Aufmerksamkeit zu den zwei Bullaugen in Form von Walaugen, die weit geöffnet auf die Unterwasserwelt blicken.
Die Beleuchtung des Ortes besteht aus einzelnen Lichtflecken, die im Raum verteilt sind, sodass man geistig und mit den Augen in das Spektakel eintauchen kann, das sich draußen abspielt. Die Wanddekoration verschwindet und macht den integrierten digitalen Bildschirmen Platz, die die Videoaufnahmen aus drei Unterwasserkameras direkt übertragen. Diese sind an strategischen Punkten des Schiffes platziert und ermöglichen es zum Beispiel, Delfine zu beobachten, die in den Bugwellen des Schiffes spielen. Für Ponant wurden zudem spezielle Unterwasserprojektoren entwickelt und ermöglichen ohne Risiko für die Meeresbiosphäre eine Beobachtung des Meeresgrundes und der Organismen mit Photolumineszenz, sowohl von der Underwater Lounge Blue Eye aus, als auch von den äußeren Decks, von den Balkonen und von der Marina aus. https://de.ponant.com

Schon Seabourn-Schiffe hatten Öffnungen im Schiffsboden
So ganz neu ist diese Idee einer Unterwasserobservation-Lounge auf einem Kreuzfahrtschiff aber nicht, denn bereits die beiden, vor knapp 30 Jahren für die Reederei Seabourn von der damaligen Schichau-Seebeckwerft in Bremerhaven erbauten Luxuskreuzfahrtschiffe SEABOURN PRIDE und SEABOURN SPIRIT verfügten im Schiffsboden ebenfalls über eine Kreisrunde Öffnung, jedoch nur mit einem Durchmesser von rund einem Meter. Diese Öffnung wurde durch spezielles Sicherheitsglas abgesichert.
Bereits im Februar erfolgte auf der Vard-Werft in der rumänischen Stadt Tulcea die Kiellegung der LE LAPÉROUSE mit der Baunummer H848, die im Sommer 2018, nach erfolgter Ausrüstung in Norwegen, in Dienst gestellt werden soll. Die drei weiteren, ebenfalls unter französischer Flagge fahrenden Schwesterschiffe folgen bis zum Sommer 2019. Die vier neuen Expeditionsschiffe werden 128 Meter lang sein, jeweils 92 Kabinen umfassen, über eine Eisklasse verfügen sowie Platz für 110 Crewmitglieder bieten.
Die einzige französische Kreuzfahrtreederei mit Sitz in Marseille und Weltmarktführer für Luxusexpeditionskreuzfahrten wurde 1988 von Jean-Emmanuel Sauvée und einem Dutzend Offiziere der französischen Handelsmarine gegründet und gehört heute zur Bridgepoint Group. Ponant steht heute für höchsten Komfort an Bord sowie französische Lebensart. Dank der kleinen Kreuzfahrtschiffe mit Yachtcharakter gewährt Ponant dadurch Reiseerlebnisse in die abgelegensten Regionen der Welt.

17304 PONANT Dem Meer ganz nah in der Underwater Lounge Blue Eye Copyright Ponant Jaques Rougerie ArchitecteDem Meer ganz nah in der Underwater Lounge Blue Eye. Animation-Copyright: Ponant/Jacques Rougerie Architecte

17304 COSTA MAGICA 5 30052017 C Eckardt Die Kreuzfahrten der COSTA MAGICA führen diesen Sommer in die Norwegischen Fjorde und bis nach Spitzbergen. Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

Ein Hauch von Bella Italia an der Unterweser
Erstanlauf der COSTA MAGICA in Bremerhaven

Am 30. Mai nahm die italienische Reederei Costa Crociere ihr neues, neben Kiel, Hamburg und Warnemünde, regelmäßiges Kreuzfahrtgeschäft am Columbus Cruise Center Bremerhaven auf. Gegen neun Uhr machte das 2004 bei Fincantieri in Italien erbaute 272 Meter lange und 35 Meter breite Kreuzfahrtschiff COSTA MAGICA unter dem Kommando von Kapitän Severino Palomba erstmals an der Columbuskaje an der Unterweser im Abschluss einer Westeuropareise aus Zeebrügge kommend fest
Zur feierlichen Plakettenübergabe an Bord der COSTA MAGICA lud der Costa Deutschland-Chef Hardy Puls ein. Er begrüßte neben Melf Grantz, Oberbürgermeister der Stadt Bremerhaven, Veit Hürdler, Geschäftsführer des Columbus Cruise Centers Bremerhaven (CCCB) auch den bremenports-Chef Robert Howe sowie weitere Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Politik.
Für die COSTA MAGICA war dies aber nicht der einzige Anlauf in diesem Jahr, zehn weitere Ankünfte folgen noch bis Anfang September. Von der Unterwesermündung starten dann die Kreuzfahrten in die Norwegischen Fjorde bis nach Spitzbergen. Ein Drittel der Passagiere an Bord kommt dabei aus Deutschland, die anderen Gäste aus Italien, Spanien, Frankreich und Portugal. Für die deutschen Gäste ist dabei Bremerhaven Start- und Endpunkt ihrer Reise, während die internationalen Gäste die Möglichkeit haben, Bremerhaven auf Landausflügen zu entdecken.
Beim Erstanlauf der COSTA MAGICA wurde den Kreuzfahrtpassagieren und allen Seh-Leuten bis zum Ablegen gegen 15.00 Uhr ein buntes Programm im Terminal, an der Kaje und auf der Besuchergalerie geboten.
Die moderne Costa-Flotte besteht heute aus 15 Schiffen unterschiedlicher Größe, die dabei als Botschafter der italienischen Lebensart auf den Weltmeeren unterwegs sind. Die Innenausstattung der COSTA MAGICA aus der so genannten „Triumph-Klasse” ist allen zauberhaften Orten Italiens gewidmet und führt ihre bis zu 3.470 Gäste, die in 1.358 Kabinen Platz finden, auf eine symbolische Reise durch die berühmtesten und prächtigsten Städte. Das zum Teil sehr farbenfrohe Innendesign stammt auch auf der COSTA MAGICA von dem langjährig für Costa arbeitenden Architekten Joseph Farcus, der für viele Costa-Schiffe tätig war.
13 der insgesamt 17 Decks an Bord der COSTA MAGICA stehen den Gästen zur Verfügung und eine 1.000 Kopf starke Besatzung kümmert sich um das Wohl der Gäste. An Bord sorgen vier Restaurants und zehn Bars für italienische Hochgenüsse. Genussvolle Entspannung erwartet die Gäste hingegen im 1.300 Quadratmeter großen Wellness-Bereich. Gerade für Fahrten in die kälteren Nordlandregionen prädestiniert ist das große Lidodeck, das über ein ausfahrbares Glasdach verfügt.
Wie alle anderen Costa-Schiffe, so kann auch die COSTA MAGICA in diesem Sommer während der Hafenliegezeiten in Bremerhaven nach Voranmeldung besichtigt werden. Während der 2,5-stündigen Schiffstour werden die Besucher durch die Kabinen, Restaurants und Wellness-Bereiche geführt und bekommen so einen Vorgeschmack darauf, wie ein Kreuzfahrturlaub mit Costa aussehen könnte. Dass man mit Costa auch immer ein bisschen nach Italien reist, können die Gäste zum Abschluss bei einem italienischen Kaffee oder Cappuccino sehr gut selbst erleben.
Pünktlich mit der Veröffentlichung des Costa-Programms 2018 konnte die italienische Reederei eine weitere gute Nachricht für deutsche Gäste und die Stadt Bremerhaven, präsentieren, denn auch im kommenden Jahr kommt Costa nach Bremerhaven. Als vierter Hafen neben Kiel, Hamburg und Warnemünde wird die Stadt im kommenden Sommer 14 Mal von der etwas kleineren COSTA MEDITERRANEA angelaufen. Saisonstart ist am 12. Mai 2018. Und das Schiff bringt auch gleich eine neue Route für Costa ab Bremerhaven mit: Die 7-tägige Kreuzfahrt „Europas Metropolen” geht über Amsterdam, Dover/London, Le Havre/Paris und Brügge nach Hamburg und zurück nach Bremerhaven. Diese neue Städtetour wird auch gleichermaßen für die internationalen Gäste von Costa interessant sein. www.costakreuzfahrten.de

17304 Kiellegung der Crystal Debussy und der Crystal Ravel k Foto Crystal River CruisesKiellegung der CRYSTAL DEBUSSY und CRYSTAL RAVEL auf den MV WERFTEN in Wismar. Foto: Crystal Cruises, Los Angeles


                   Schiffe der Crystal Rhein-Klasse verkehren ab Frühjahr 2018 auf Rhein, Main und Donau

Mit der Kiellegung am 24. Mai zwei weiterer Neubauten, der CRYSTAL DEBUSSY (Baunummer 128) und der CRYSTAL RAVEL (Baunummer 129) auf den MV WERFTEN in Wismar setzt Crystal River Cruises seine umfassende Expansion fort. Die beiden Neubauten sind die Nummern 3 und 4 einer Serie von vier Flusskreuzfahrtschiffen, die die MV WERFTEN derzeit für die US-amerikanische Luxusreederei Crystal River Cruises fertigt und gehören zur so genannten Rhein-Klasse. Die beiden Schiffe sind ab dem Frühjahr 2018 auf Rhein, Main und Donau unterwegs. An Bord wohnen die Gäste ausschließlich in exklusiv ausgestatteten Suiten mit Balkon. Die baugleichen CRYSTAL BACH und CRYSTAL MAHLER befinden sich seit 2016 bei MV WERFTEN in Wismar in Bau und werden im Spätsommer an Crystal River Cruises übergeben.
Tan Sri Lim Kok Thay, Chairman und Vorstandsvorsitzender von Genting Kong Hong und Mecklenburg-Vorpommerns Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe legten die traditionellen Glücksmünzen auf die Pallungen, bevor die ersten beiden, je 170 Tonnen schweren Sektionen der Flusskreuzer abgesetzt wurden. „Wir freuen uns, heute auf unserer Werft diesen wichtigen Meilenstein für zwei weitere Schiffe unserer Marke Crystal Cruises zu feiern. Diese Schiffe werden ihren Gästen neue, exklusive Reiseerlebnisse auf Europas schönsten Flussrouten bieten”, sagte Tan Sri Lim während der Kiellegungszeremonie.
„Mit der Kiellegung haben wir ein zusätzliches, bedeutendes Kapitel für Crystal River Cruises und die gesamte Crystal Flotte aufgeschlagen und setzen unsere Erfolgsgeschichte mit Innovationen für die Reisebranche fort”, sagte Edie Rodriguez, CEO und President von Crystal.

Balkonsuiten und Butlerservice für alle Gäste
Die 135 Meter langen und 11,50 Meter breiten Schiffe der Rhein-Klasse von Crystal bieten ihren maximal 105 Gästen außergewöhnlichen Luxus und Komfort. So sind sie die ersten Flusskreuzfahrtschiffe, die ihren Gästen ausschließlich Suiten bieten, die außerdem alle über private Balkone verfügen. Eine weitere Selbstverständlichkeit an Bord ist der von anderen Crystal-Produkten bekannte Butlerservice für alle Gäste. Die bequemen King-Size-Betten in den Suiten sind so platziert, dass man von ihnen die Aussicht durch die großen Panoramafenster genießen kann. Begehbare Kleiderschränke, zwei Waschbecken in den Bädern in den meisten Kategorien, Bademäntel und Slipper des Herstellers Etro, an der Wand montierte HD-Flachbildfernseher und Nespresso-Maschinen runden das umfassende Angebot in den Suiten ab. Herausragend ist auch das kulinarische Konzept mit „Farm to Table”-Gerichten, die von der Michelin-prämierten Küche inspiriert wurden und die die Gäste in den verschiedenen Restaurants ohne feste Sitzordnung genießen können: im eleganten Waterside Restaurant, im Waterside Bistro, im Vintage Room und im Palm Court. Ab Frühjahr 2018 unternehmen die CRYSTAL DEBUSSY und die CRYSTAL RAVEL Flussreisen zwischen Amsterdam, Basel und Wien von jeweils sieben, zehn oder 14 Tagen Dauer.
Der Bau der yachtähnlichen Flussschiffe und weiterer Hochseekreuzfahrtschiffe für Crystal auf den MV WERFTEN ist vor dem Hintergrund bemerkenswert, dass zwischen Crystal und der Werft ohnehin eine enge Beziehung besteht. Die Muttergesellschaft von Crystal, Genting Hong Kong, hatte 2016 zunächst die Lloyd Werft in Bremerhaven und später die Nordic Yards in Wismar und Warnemünde übernommen, um ihre großangelegten Expansionspläne umzusetzen.
Bis zum Jahr 2022 entstehen nun im überdachten Baudock in Wismar für Crystal die vier Luxus-Flusskreuzfahrtschiffe, die CRYSTAL ENDEAVOR als erste Mega-Yacht, die speziell für den Einsatz in Polarregionen konstruiert wird, sowie das erste Schiff der Exclusive Class in Verbindung mit Crystal Residences, dass sogar Polarklasse besitzt.

17304 Kiellegung der Crystal Debussy und der Crystal Ravel Gruppenbild Foto Crystal River CruisesAuf dem Gruppenfoto zu sehen sind (von links nach rechts): Colin Au, President von Genting Hong Kong, Tan Sri Lim Kok Thay, Chairman und Chief Executive von Genting Hong Kong, Harry Glawe, Wirtschaftsminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Josef Lumetsberger, General Manager
of Operations von Crystal River Cruises. 
Foto: Crystal Cruises, Los Angeles

17304 Thomson Celebration 2 19052017 C EckardtErstmalig machte am 19. Mai am Columbus Cruise Center, Bremerhaven, das Kreuzfahrtschiff THOMSON CELEBRATION von Thomson Cruises fest.
Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

Erstanlauf der THOMSON CELEBRATION in Bremerhaven

Erstmalig machte jetzt in Bremerhaven am Columbus Cruise Center das Kreuzfahrtschiff THOMSON CELEBRATION des britischen Reiseveranstalter Thomson Cruises mit rund 1.200 Gästen fest. Die Passagiere nutzten den Aufenthalt in der Seestadt für Besichtigungstouren in den Havenwelten oder für Fahrten nach Bremen und Worpswede.
In diesem Jahr ist dieser Anlauf des 1984 als NOORDAM in Frankreich für die Holland America Line erbauten Kreuzfahrtschiffes, der einzige an der Unterweser. Am Kreuzfahrtterminal in Wismar, das ebenfalls vom Columbus Cruise Center betrieben wird, stehen zwei weitere Anläufe mit der in Valletta beheimateten THOMSON CELEBRATION in dieser Sommersaison an.
Für das nächste Jahr hat sich Thomson Cruises erneut in Bremerhaven angemeldet, dann wird jedoch die deutlich größere TUI DISCOVERY (ex SPLENDOUR OF THE SEAS) mit einer Kapazität für 2.076 Passagiere an der Unterweser erwartet. Im Zusammenhang mit der im Jahr 2016 erfolgten Indienststellung dieses Schiffes wurde der ursprüngliche geplante Präfix „Thomson” im Schiffsnamen durch TUI ersetzt, der auch bei den übrigen Schiffen bis Ende 2017 geändert werden soll.
Das britische Unternehmen Thomson Cruises, Tochter von TUI Travel, betreibt derzeit sechs Schiffe und erhält im nächsten Jahr sowie im Jahr 2019 von dem deutschen Kreuzfahrtveranstalter TUI Cruises die MEIN SCHIFF 1 und die MEIN SCHIFF 2, die dann die Namen TUI EXPLORER und TUI EXPLORER 2 erhalten.
Zwei Schiffe werden zum Ende des Jahres die Flotte von Thomson Cruises verlassen, da die Charterverträge mit der zypriotischen Reederei Celestyal Cruises auslaufen. So gehen die THOMSON MAJESTY und die THOMSON SPIRIT, Schwesterschiff der oben genannten THOMSON CELEBRATION, an den Eigner wieder zurück, der diese dann ab dem nächsten Winter selber vermarkten wird. Christian Eckardt

17304 FRAM vor Bremerhaven 4 06042015 C.EckardtAm 19. Mai 2007 wurde das Hurtigruten Expeditionsschiff FRAM feierlich von der norwegischen Kronprinzessin Mette-Marit in Oslo getauft.
Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

Rundes Jubiläum für Expeditionskreuzfahrtschiff FRAM

Vor zehn Jahren – am 19. Mai 2007 – wurde das Hurtigruten Expeditionsschiff FRAM feierlich von der norwegischen Kronprinzessin Mette-Marit in Oslo getauft und hat seitdem mehr als 700.000 Seemeilen zurückgelegt, das entspricht fast 33 Erdumrundungen. Dabei ist die unter norwegischer Flagge fahrende FRAM in faszinierende Regionen dieser Erde auf Entdeckungsreise gegangen.
Erst kürzlich hatte die FRAM, nach Abschluss der Antarktis-Saison, eine erneute planmäßige zweiwöchige Werftzeit bei der Bredo Dockgesellschaft in Bremerhaven absolviert, so dass die FRAM nun aufgefrischt und in einem technisch einwandfreien Zustand in die kommende Jubiläumssaison starten kann.
Seit seiner Indienststellung hat das Expeditionsschiff mit seinen maximal 256 Gästen schon viel von der Welt gesehen und die entlegensten Winkel der Erde erkundet. Der Fokus dabei sind die polaren Regionen, für deren extreme Bedingungen das Schiff speziell entwickelt und ausgestattet wurde. Seinen Namen erhielt es zu Ehren der ersten FRAM, dem 1892 im Auftrag des norwegischen Polarforschers Fridtjof Nansen erbauten Schiffes, das unter seiner Führung auf Nordpol-Expedition ging und mit dem der ebenfalls norwegische Polarforscher Roald Amundsen seine große Expedition zum Südpol bestritt.
Die Antarktis ist auch eine feste Größe im Fahrplan des Hurtigruten Expeditionsschiffes FRAM, das im Jahr 2007 von der italienischen Fincantieri-Werft geliefert wurde. Alljährlich von Oktober bis März sind die Gewässer um die Antarktische Halbinsel, Südgeorgien und die Falklandinseln das Zuhause der FRAM und ihrer Crew mit Expeditionsteam – niemand kennt sich hier so gut aus wie die versierten Hurtigruten Experten. Auf ihren Antarktis-Reisen werden maximal nur 200 Gäste mit an Bord genommen, so ist es möglich, Regionen zu erkunden und Anlandungen an Stellen zu unternehmen, die nur wenigen Besuchern der Antarktis zugänglich sind.
Weitere Klassiker der Expeditions-Seereisen sind die Reisen in arktischen Gewässern, zum Beispiel nach Grönland, wo es an der Westküste in die Diskobucht und auch bis hoch hinauf nach Thule geht, oder im Osten in das größte Fjordsystem der Welt und in den Nordost-Grönland-Nationalpark. Auch Spitzbergen und Island kennt das Team der FRAM von zahlreichen Umrundungen wie seine Westentasche. Wenn für das Expeditionsschiff der Saisonwechsel von der Arktis in die Antarktis oder umgekehrt ansteht, zählen Höhepunkte an den europäischen sowie nord- und lateinamerikanischen Küsten zum Reiseplan.
Auch für ein so weitgereistes Schiff wie der 114 Meter langen FRAM gibt es noch allerhand zu entdecken und die nächste Dekade hält gleich zu Beginn spannende, neue Ziele bereit. So begibt sich der Cruiser in der Saison 2018/19 erstmals auf Expedition an die karibische Küste und erkundet die Naturschönheiten Mittelamerikas. Höhepunkte dieser Reisen werden u. a. die San Blas Inseln und Bocas del Toro in Panama, die Corn Islands vor der Küste Nicaraguas, die kolumbianische Isla de la Providencia sowie die Inselgruppe Cayos Cochinos vor Nicaragua und das Lighthouse Reef von Belize sein.
In den polaren Regionen wartet ein ganz besonderes Highlight auf das Expeditionsschiff und seine Gäste: Die Fahrt in die Nordwestpassage im arktischen Kanada zählt zu den großen Herausforderungen der Seefahrt. Im Spätsommer 2018 nimmt die FRAM dann seine Gäste mit auf die Spuren von Amundsen und anderer großer Entdecker zur 15-tägigen Erkundung dieser legendären Route. https://www.hurtigruten.de · Christian Eckardt

17304 Mein Schiff 6 2 Hamburg 14052017 C EckardtDie MEIN SCHIFF 6 wird bis Mitte August 2017 auf verschiedenen Routen vom Basishafen Kiel in Nordeuropa und im Baltikum unterwegs sein.
Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

TUI Cruises-Neubau MEIN SCHIFF 6 stellt sich erstmals in Kiel und Hamburg vor

Das Kreuzfahrtschiff MEIN SCHIFF 6 stellte sich jetzt erstmals in Kiel (11. Mai) und anschließend am Sonntag (14. Mai) in Hamburg vor. Nach einer Bauzeit von knapp 23 Monaten hatte TUI Cruises die MEIN SCHIFF 6 erst am 9. Mai offiziell von der Meyer Turku Oy Werft im finnischen Turku übernommen. Am Ostseekai in Kiel machte das Wohlfühlschiff von TUI Cruises fest und an Bord wurden unter anderem Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer und der Geschäftsführer des Seehafens Kiel, Dr. Dirk Claus begrüßt.
Am Kreuzfahrtterminal in Hamburg-Altona machte der 295,30 Meter lange Kreuzfahrer dann am frühen Sonntagmorgen fest. Hier war auch Ausstieghafen für die in Kiel gestartete Mitarbeiterfahrt mit rund 2.500 Gästen. In der Diamant-Bar am Heck des Schiffes begrüßten Wybcke Meier, CEO von TUI Cruises und Kapitän Kjell Holm bei der Übergabe der Admiralitätsplakette im Rahmen des Erstanlaufes der Hansestadt, Kapitän Uwe Harfenmeister, dem Wachleiter der Nautischen Zentrale in Hamburg, Jens Meyer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hamburg Port Authority HPA sowie Christian Koopman, Geschäftsführer des Hafenagenten PWL Port Services.
In den nächsten Tagen folgen einige Vorabfahrten mit Reisebüropartnern und ersten Gästen, bevor der Neubau am 1. Juni in einer einzigartigen Inszenierung im Hamburger Hafen von der Elbphilharmonie getauft wird. Taufpatin ist Iveta Apkalna, die lettische Titularorganistin des Konzerthauses.
Das neue Schiff mit einer Vermessung von 98.785 BRZ bietet auf 15 Decks Platz für rund 2.500 Gäste, für die insgesamt 1.267 Kabinen bereitstehen, 82 Prozent davon sind Balkonkabinen. Neben dem technischen Fortschritt stand auch bei dem Bau der MEIN SCHIFF 6 das Wohlfühlerlebnis für den Gast im Fokus. Das auf dem Schwesterschiff MEIN SCHIFF 5 im letzten Jahr erfolgreich eingeführte Restaurantkonzept, wie das Hanami – by Tim Raue und das alpenländisch inspirierte Schmankerl befinden sich ebenso wieder an Bord wie der 25-Meter lange Außenpool.
Das innovative Studio bringt neben einer hervorragenden Raumakustik mit Hilfe einer Hologramm-Bühne perfekte visuelle Illusionen auf die Bühne. Da keine Schwester der anderen gleicht, gibt es auch Neues an Bord: Der Nachtclub Abtanz Bar wurde multifunktional umgestaltet, so dass er künftig tagsüber unter anderem auch als Location für Vorträge oder Lesungen dient. Zudem wird hier ein „Escape Room” installiert: Interessierte Gäste können gegen Eintritt als Team knifflige Rätsel und andere Herausforderungen lösen. Damit setzt TUI Cruises auf den neuesten Trend der Unterhaltungsszene. Mit weiteren kleineren baulichen und gestalterischen Veränderungen wie beispielsweise der Überdachung des Outdoor-Sportbereiches mit Sonnensegeln und einem großzügigen Lounge-Bereich zum Zuschauen und Mitfiebern folgt TUI Cruises den Wünschen seiner Gäste.
Bis zur Ablieferung der beiden vergrößerten Schwesterschiffe MEIN SCHIFF 1 und MEIN SCHIFF 2 in den Jahren 2018 und 2019 will TUI Cruises eine der weltweit umweltfreundlichsten Kreuzfahrtflotten betreiben. Durch die Indienststellung der MEIN SCHIFF 6 ist TUI Cruises seinem Unternehmensziel noch einmal bedeutend nähergekommen. Wie alle Neubauten, verbraucht auch der jüngste Flottenzuwachs rund 30 Prozent weniger Energie und damit Treibstoff als Schiffe vergleichbarer Größe, teilt das Unternehmen mit. Außerdem verfügt es über ein umfassendes Abgasnachbehandlungssystem, welches die Schwefelemissionen um bis zu 99 Prozent, die Stickoxidemissionen um bis zu 75 Prozent und den Partikelausstoß um bis zu 60 Prozent reduziert. „Zudem haben wir uns bewusst dafür entschieden, das Abgasnachbehandlungssystem weltweit und zu jeder Zeit einzusetzen und nicht nur in den Sonderemissionsgebieten wie beispielsweise Nord- und Ostsee. Wir gehen hier weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus und setzen uns damit an die Spitze der Branche”, erklärte Wybcke Meier, CEO TUI Cruises im Rahmen der feierlichen Plakettenübergabe.

Fahrtgebiete der MEIN SCHIFF 6
Nach der Tauf- und Jungfernfahrt ist die MEIN SCHIFF 6 bis Mitte August 2017 auf verschiedenen Routen vom Basishafen in Kiel in Nordeuropa und im Baltikum unterwegs. Im Anschluss startet in Hamburg eine Transatlantikreise der MEIN SCHIFF 6 nach New York. Im Anschluss kreuzt der jüngste Flottenzuwachs dann in den Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada und ab November 2017 in Mittelamerika. https://tuicruises.com · Cristian Eckardt

17304 Mein Schiff 6 Key Meyer HPA Wybke Meyer Kjell Holm Christian Koopmann PWL und Kapitaen Uwe Harfenmeister von der Nautischen Zentrale Foto C EckardtIn der Diamant-Bar am Heck des Schiffes begrüßten Wybcke Meier, CEO von TUI Cruises und Kapitän Kjell Holm bei der Übergabe der Admiralitäts-
plakette im Rahmen des Erstanlaufes der Hansestadt, Kapitän Uwe Harfenmeister, den Wachleiter der Nautischen Zentrale in Hamburg (rechts), Jens Meyer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hamburg Port Authority HPA (ganz links) sowie Christian Koopman, Geschäftsführer des Hafenagenten PWL Port Services (2. von rechts).
Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

17304 Costa Atlantica Kapitaen Francesco Schettino 20052010 Bremerhaven Foto Costa Kreuzfahrten HHDiese Aufnahme von Francesco Schettino entstand im Jahr 2010 in Bremerhaven, als er noch Kapitän der COSTA ATLANTICA war.
Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

Ex-Commandante Francesco Schettino muss für 16 Jahre ins Gefängnis

Der ehemalige Kapitän der COSTA CONCORDIA muss mehr als fünf Jahre nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffes für 16 Jahre ins Gefängnis. Das Kassationsgericht in Rom bestätigt am Freitag Abend, 12. Mai 2017, ein Urteil, das 16 Jahre Haft für Francesco Schettino vorsieht, wie verschiedene italienische Nachrichtenagenturen berichten.

17304 Le Soléal beim Anlegen am Ostseekai Foto Ponant HHLE SOLÉAL beim Einlaufen in den Kieler Hafen. Foto: Ponant Kreuzfahrt, Hamburg

                               Ponant-Kreuzfahrtyacht LE SOLÉAL erstmals in Kiel

Die Kreuzfahrtreederei Ponant brachte am 12. Mai eine französische Brise an die Kieler Förde: Aus dem niederländischen Harlingen kommend machte die LE SOLÉAL erstmals in der Landeshauptstadt am Ostseekai fest. Ein wahres Erlebnis und seltener Anblick für Besatzungsmitglieder und die zahlreichen Kreuzfahrtfans vor Ort – denn die Schiffe von Ponant sind meist in Polarregionen oder tropischen Gefilden unterwegs.
Traditionell begrüßt wurde die 2013 in Italien erbaute LE SOLÉAL durch Kiels ersten stellvertretenden Stadtpräsidenten Robert Vollborn sowie durch den Geschäftsführer des Seehafens Kiel, Dr. Dirk Claus. Beide übergaben Stefanie Vollmuth, Director Sales & Marketing für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Ponant, und Erwan Le Rouzic, Kapitän der LE SOLÉAL, die traditionelle Erstanlaufplakette. Vollmuth zeigte sich begeistert: „Als Weltmarktführer für Luxusexpeditionskreuzfahrten sind die Schiffe unserer Flotte eher in den Polarregionen oder auf tropischen Expeditionen im Pazifik anzutreffen. Aus diesem Grund freuen wir uns umso mehr, dass die LE SOLÉAL heute in Kiel ist und Norddeutschland einen Besuch abstattet.” Komplett ausgebucht legte die Kreuzfahrtyacht am Abend wieder ab und setzt ihre Reise „Von der Nordsee zur Ostsee” mit Kurs auf Kopenhagen fort.

LE SOLÉAL im Detail
Seit 2013 ist die LE SOLÉAL Teil der Flotte von Ponant. Getreu der Unternehmensphilosophie setzt die französische Kreuzfahrtreederei auf Schiffe von kleiner Größe: Sowohl die 142 Meter lange LE SOLÉAL als auch ihre drei Schwesterschiffe sind kleine, feine Yachtkreuzfahrtschiffe, ausgestattet mit 122 bis 132 Kabinen sowie Suiten und bieten Platz für maximal 264 Passagiere. Die hochmoderne Flotte von Ponant steht für höchsten Komfort an Bord sowie französische Lebensart – angefangen beim Service bis hin zur gastronomischen Vielfalt. Die zwischen 2010 und 2015 gebauten Schiffe von Ponant bilden damit nach Unternehmensangaben die jüngste Flotte in diesem Segment.
Die französische Kreuzfahrtreederei und Weltmarktführer für Luxusexpeditionskreuzfahrten wurde 1988 von Jean-Emmanuel Sauvée und einem Dutzend Offiziere der französischen Handelsmarine gegründet. Die Reederei steht heute für höchsten Komfort an Bord sowie französische Lebensart. Dank der kleinen Kreuzfahrtschiffe mit Yachtcharakter gewährt die Reederei Reiseerlebnisse in die abgelegensten Regionen der Welt. Christian Eckardt · www.ponant-kreuzfahrt.de

17304 Offizielle Plakettenuebergabe an Bord Foto Ponant HHOffizielle Plakettenuebergabe an Bord der LE SOLÉAL, von links, Erwan Le Rouzic (Kapitän LE SOLÉAL), Mirko Steiner (Satori & Berger), Stefanie Vollmuth (Director Sales & Marketing Ponant), Robert Vollborn (1. Stellv. Stadtpräsident Kiel), Dr. Dirk Claus (Geschäftsführer Seehafen Kiel).
Foto: Ponant Kreuzfahrt, Hamburg

17304 Grete 2 04022017 C EckardtDie 98 Meter lange GRETE mit einer Kapazität für rund 150 Fahrzeuge verkehrt nun unter deutscher Flagge sowie mit deutschsprachiger Besatzung.
Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

                  Die neue Elbefähre Elb-Link ist wieder da! Neustart am 22. Mai unter neuen Vorzeichen

Die Fährverbindung auf der Unterelbe zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven ist ab 22. Mai 2017 gesichert. Das Fährschiff GRETE nimmt dann mit täglich bis zu sieben Abfahrten pro Richtung seine Fahrt wieder auf. Im März dieses Jahres wurde nach dem Insolvenzverfahren und der Einstellung des Fährdienstes eine neue Betreibergesellschaft gegründet, die Elb-Link Fährgesellschaft mbH.
Mit dem Neustart auf der Elbe verbinden sich eine Reihe von Veränderungen, die zum einen Vorteile für den Fährverkehr bringen und zum anderen Effizienz und wirtschaftliche Rentabilität der Gesellschaft absichern: Die Überfahrt dauert jetzt nur noch 60 Minuten, anstatt wie früher 90 Minuten, dank verkürzter Liegezeiten, einer Steigerung der Motorenleistung und damit einhergehender höheren Geschwindigkeit. Eingesetzt wird zurzeit nur das eine Fährschiff GRETE, die Brunsbüttel und Cuxhaven täglich bis zu sieben Mal verbindet. Bisher verkehrten zwei Fährschiffe, die GRETE und die baugleiche ANNE-MARIE auf der Route zehn Mal täglich.
Die Neugründung erfolgt in Form eines so genannten Management-Buyouts. Somit bleiben künftig wichtige Schlüsselpersonen an Bord, deren Erfahrung und Know-how in die neue Gesellschaft mit einfließen. Die Geschäftsführung hat Bernd Bässmann, der bisherige Operative Leiter, übernommen. Tatkräftig unterstützt wird das neue Management-Team seitens der Verantwortlichen in den beiden Bundesländern Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie von den Kommunen und Hafenbetreibern. Auch die estnischen Schiffseigner haben grünes Licht gegeben und die Bereitstellung der GRETE für den 22. Mai fest zugesichert.
Die 98 Meter lange GRETE mit einer Kapazität für rund 150 Fahrzeuge verkehrt nun unter deutscher Flagge sowie mit deutschsprachiger Besatzung. Auch das bisherige Personal blieb der Fährgesellschaft fast komplett treu. „Zudem bekommen wir ein völlig neues, kundenfreundliches Buchungssystem, und unsere Website wird ebenfalls neugestaltet. Wir sind zusätzlich über externe Buchungsportale buchbar und setzten intern künftig auf ein effektives Yield-Management. Zusammen mit unserem einschlägigen Wissen um den Elbe-Fährdienst stellen die organisatorischen Neuerungen eine perfekte Ausgangsbasis für einen reibungslosen Neustart dar”, erklärte Bässmann zum Neustart der Fährlinie.
„Positiv sehen wir die gute Verkehrsentwicklung seit dem vergangen Jahr, insbesondere mit Blick auf das vermehrte Frachtaufkommen. Aber auch die steigenden Passagier- und Pkw-Zahlen werden uns Rückenwind geben. Zumal die Fähre – nicht zuletzt auf Grund der Verkehrsprobleme auf der Dauerbaustelle A7, im Nadelöhr Elbtunnel sowie aktuell bei der Sanierung der B5 Itzehoe-Brunsbüttel – eine gute Alternative zum ständigen Stau in den Gebieten darstellt.”
Die einfache Überfahrt für einen Pkw inklusive Fahrer ist online nun ab 19 Euro buchbar; Motorräder kosten ab 14 Euro, Fahrräder ab 4 Euro. Beim Personentransport liegen die Preise zwischen 5 Euro für Kinder und 7 Euro für Erwachsene; Kinder unter sieben Jahren fahren kostenlos. Für Tagestouren auf die andere Seite der Elbe gibt es attraktive Hin-und-Rückfahrt-Tickets, von denen vor allem Familien profitieren. Christian Eckardt · www.elb-link.de 

17304 Stahlschnitt Hanseatic Nature Foto Hapag Lloyd Cruises HHIm Rahmen einer offiziellen Zeremonie übergab Roger Vassdal, Senior Vice President der VARD Operations in Rumänien, der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Cruises symbolisch eine stählerne Schiffssilhouette der HANSEATIC nature. V.l.n.r.: Kay Rasmus, Geschäftsführer und CFO von Hapag-
Lloyd Cruises, Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Cruises, Roger Vassdal, Senior Vice President der VARD Operations,
Ronny Langset, Senior Vice President / Yard Director VARD Langsten.
Fotos: Hapag-Lloyd Cruises, Hamburg

Baubeginn für die HANSEATIC nature mit erstem Stahlschnitt
Taufe und Jungfernfahrt des Expeditionsneubaus im April 2019

17304 HLC Expi Neubau Hapag Lloyd Cruises HH


Am 9. Mai 2017 begann mit dem Stahlzuschnitt der Bau des ersten von zwei Expeditions-Neubauten von Hapag-Lloyd Cruises in der VARD Werft im rumänischen Tulcea. Dort gab Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung des Hamburger Kreuzfahrtanbieters, das offizielle Startzeichen für die Bauphase der HANSEATIC nature. Mit den beiden neuen Expeditionsschiffen erweitert das Unternehmen seine Flotte und baut somit seine Vorreiterrolle im Expeditionssegment aus.
Dazu übergab im Rahmen einer offiziellen Zeremonie Roger Vassdal, Senior Vice President der VARD Operations in Rumänien, der Geschäftsführung von Hapag- Lloyd Cruises symbolisch eine stählerne Schiffssilhouette der HANSEATIC nature.
„Nach einer intensiven Planungsphase freuen wir uns, mit dem ersten Stahlschnitt den Baubeginn der HANSEATIC nature einzuläuten. Das Segment der Expeditionskreuzfahrten bietet derzeit ein enormes Potential und mit gleich zwei neuen Schiffen stellen wir uns zusammen mit unserer äußerst beliebten BREMEN ideal für die Zukunft auf”, sagt Karl J. Pojer. Die Kiellegung der HANSEATIC nature erfolgt im Juni 2017. Die Taufe und Jungfernfahrt sind für April 2019 geplant. Der zweite Neubau, die HANSEATIC inspiration, folgt zeitversetzt ein halbes Jahr später. Den Auftrag für die beiden 138 Meter langen und 22 Meter breiten Expeditionsschiffe, die im Fünf-Sterne-Segment positioniert werden, erhielt im letzten Jahr die norwegische VARD Group, ein Beteiligungsunternehmen der italienischen Fincantieri-Werft. Am rumänischen Standort in Tulcea erfolgt der Bau des Schiffskörpers, bevor dieser dann in die norwegische VARD Langsten Werft überführt wird, wo der Innenausbau stattfindet. HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration werden mit moderner Technik und Umwelttechnik ausgestattet und bieten Platz für je maximal 230, bzw. bei Antarktisreisen 199 Gäste. Mit der höchsten Eisklasse für Passagierschiffe PC6 werden sie in den polaren Regionen Arktis und Antarktis, aber auch in Warmwasser-Destinationen wie dem Amazonas und der Südsee eingesetzt. Die bordeigenen Zodiacs, teilweise mit umweltfreundlichem Elektroantrieb, machen Anlandungen in Expeditionsgebieten ohne Häfen möglich, für wassersportliche Aktivitäten gibt es eine Marina. www.hl-cruises.de · Christian Eckardt

17304 MEIN SCHIFF 6 an der Werft in Turku Foto TUI Cruises HHAm 14. Mai wird die MEIN SCHIFF 6 erstmals in Hamburg erwartet, wo dann am 1. Juni das Schiff in einer einzigartigen Inszenierung im Hamburger Hafen vor der Elbphilharmonie getauft wird. Foto: TUI Cruises, Hamburg

TUI Cruises übernimmt MEIN SCHIFF 6 in Finnland

Die Meyer Werft hat es mal wieder vorzeitig geschafft – sechs Tage früher als geplant nahm die Hamburger Kreuzfahrtreederei TUI Cruises am 9. Mai ihr neuestes Kreuzfahrtschiff, die MEIN SCHIFF 6 in Finnland bei der Werft Meyer Turku Oy in Empfang. Dies feierten bei einer offiziellen Zeremonie mit geladenen Gästen Wybcke Meier und Frank Kuhlmann, CEO und CFO TUI Cruises, sowie Dr. Jan Meyer, Geschäftsführer der finnischen Meyer Werft.
„Auch bei unserem vierten Neubau haben wir ein starkes Augenmerk auf das Thema Umweltschutz gelegt. Modernste Technologien machen die MEIN SCHIFF 6 zu einem der energieeffizientesten weltweit. Die Abgasnachbehandlung reduziert die Schiffsemissionen um ein Vielfaches. Damit ist auch unser jüngster Neubau eines der umweltfreundlichsten Kreuzfahrtschiffe ihrer Klasse”, so Wybcke Meier weiter. „Im Schiffsbau geht es um kontinuierliche Verbesserungen der Technik, des Schiffsdesigns, der Produktionsprozesse und des Schiffbauteams. Auf der MEIN SCHIFF 6 arbeiten wir sehr eng mit TUI Cruises zusammen und verbessern uns stetig durch die Erfahrungen der bisherigen Schiffe und das Gäste-Feedback. Ich möchte mich bei TUI Cruises für ihr langjähriges Vertrauen und die Zusammenarbeit bedanken”, so Dr. Jan Meyer. Die 295,30 Meter lange MEIN SCHIFF 6 ist der vierte Neubau, den der Ableger des Papenburger Familienunternehmens abliefert, zwei weitere Neubauten, die etwas größeren MEIN SCHIFF 1 und 2 folgen in den Jahren 2018 und 2019.
Mit rund 1.000 Besatzungsmitgliedern verlies der Neubau mit Platz für 2.534 Passagiere unter dem Kommando des langjährigen Kapitäns Kjell Holm die finnische Werft in Richtung Deutschland. Erster deutscher Hafen ist der Seehafen Kiel, darauf folgen einige Vorabfahrten mit Reisebüropartnern und ersten Gästen. Am 14. Mai wird die MEIN SCHIFF 6 erstmals in Hamburg erwartet, wo dann am 1. Juni das Schiff in einer einzigartigen Inszenierung im Hamburger Hafen vor der Elbphilharmonie von Iveta Apkalna, die lettische Titularorganistin des Konzerthauses, getauft wird.

TUI Cruises investiert in Umweltschutz
Bis 2020 will TUI Cruises eine der weltweit umweltfreundlichsten Kreuzfahrtflotten betreiben. Durch die Indienststellung der unter Malta-Flagge fahrenden MEIN SCHIFF 6 ist TUI Cruises seinem Unternehmensziel noch einmal bedeutend nähergekommen. Wie alle Neubauten verbraucht auch der jüngste Flottenzuwachs rund 30 Prozent weniger Energie und damit Treibstoff als Schiffe vergleichbarer Größe. Außerdem verfügt es über ein umfassendes Abgasnachbehandlungssystem, welches die Schwefelemissionen um bis zu 99 Prozent, die Stickoxidemissionen um bis zu 75 Prozent und den Partikelausstoß um bis zu 60 Prozent reduziert. Von CO2 über Schwefeloxide (SOx) bis hin zu Stickoxiden (NOx) hat TUI Cruises flottenübergreifend die Emissionen pro Person und Übernachtung deutlich gesenkt.
„Zudem haben wir uns bewusst dafür entschieden, das Abgasnachbehandlungssystem weltweit und zu jeder Zeit einzusetzen und nicht nur in den Sonderemissionsgebieten wie beispielsweise Nord- und Ostsee. Wir gehen hier weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus und setzen uns damit an die Spitze der Branche”, so Wybcke Meier, CEO TUI Cruises.

Wohlfühlen der Gäste steht im Fokus
Neben dem technischen Fortschritt stand auch bei dem Bau der MEIN SCHIFF 6 mit seinen 15 Passagierdecks Wohlfühlen im Fokus. Das bereits auf dem Schwesterschiff MEIN SCHIFF 5 erfolgreich eingeführte Restaurantkonzept wie das Hanami by Tim Raue und das alpenländisch inspirierte Schmankerl befinden sich ebenso an Bord wie der 25-Meter-Pool.
Das innovative Studio bringt neben einer hervorragenden Raumakustik mit Hilfe einer Hologramm-Bühne perfekte visuelle Illusionen auf die Bühne. Da keine Schwester der anderen gleicht, gibt es auch Neues an Bord: Der Nachtclub Abtanz Bar wurde multifunktional umgestaltet, so dass er künftig tagsüber unter anderem auch als Location für Vorträge oder Lesungen dient. Zudem wird hier ein Escape Room installiert: Interessierte Gäste können gegen Eintritt als Team knifflige Rätsel und andere Herausforderungen lösen. Damit setzt TUI Cruises auf den neuesten Trend der Unterhaltungsszene. Mit weiteren kleineren baulichen und gestalterischen Veränderungen wie beispielsweise der Überdachung des Outdoor-Sportbereiches mit Sonnensegeln und einem großzügigen Lounge-Bereich zum Zuschauen und Mitfiebern folgt TUI Cruises den Wünschen seiner Gäste. Absolutes Urlaubsfeeling und schöne Rückzugsorte schaffen neue Strandkörbe an der Außenalster Bar & Grill, der Überschau Bar sowie dem Champagner Treff. Hier können es sich die Gäste gemütlich machen und den Blick über die Weiten des Ozeans schweifen lassen.
Insgesamt finden die Gäste 13 Restaurants und Bistros und die gleiche Anzahl an Bars und Lounges an Bord.

Fahrtgebiete der MEIN SCHIFF 6
Nach der Tauf- und Jungfernfahrt ist die MEIN SCHIFF 6 bis Mitte August 2017 auf verschiedenen Routen in Nordeuropa und im Baltikum unterwegs. Im Anschluss startet in Hamburg die Reise der MEIN SCHIFF 6 nach New York. Ab September 2017 kreuzt der jüngste Flottenzuwachs dann in den Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada, ab November in Mittelamerika. https://tuicruises.com · Christian Eckardt

17304 Hafengeburtstag HH AIDAprima 2017 Foto Christian LietzmannDie AIDAprima war Mittelpunkt der Musik- und Lichtinszenierung, die den Himmel über der Elbe in ein leuchtendes Farbenmeer verwandelte.
Foto: HHM Christian Lietzmann

Mehr als 1 Millionen Besucher beim Hafengeburtstag in Hamburg

Anlässlich des 828. Hafengeburtstag Hamburg präsentierte AIDA Cruises als Hauptsponsor am Samstagabend das große Geburtstagsfeuerwerk – für den Hafen und zum Einjährigen der AIDAprima. Dabei war das Schiff Mittelpunkt einer einmaligen Musik- und Lichtinszenierung, die den Himmel über der Elbe in ein leuchtendes Farbenmeer verwandelte.
Das größte maritime Volksfest im Norden erlebten nach Veranstalterangaben vom 5. bis zum 7. Mai 2017 mehr als eine Million Zuschauer in Hamburg, im Fernsehen oder in den sozialen Netzwerken. Allein rund 355.000 Kreuzfahrtbegeisterte verfolgten live am Samstagabend das Prime Time Special auf den AIDA Kanälen.

Großes AIDA-Feuerwerk
Pünktlich am Samstagabend verließ dann die AIDAprima den Liegeplatz am Cruise Center Steinwerder, passierte zunächst die Hamburger Waterfront und anschließend die Elbphilharmonie, um dann die exklusive Position an den Landungsbrücken einzunehmen. Das Manöver wurde begleitet von einem Geburtstagsständchen der singenden Besucherschar entlang der Wasserlinie. Um 22:30 Uhr folgte dann eine spektakuläre Lichtshow und ein 15-minütiges Feuerwerk. Kurz darauf verabschiedete sich die AIDAprima aus dem Hafen in Richtung Nordsee. Die AIDAprima ist bereits 52-Mal ab Hamburg zu 7-tägigen Rundreisen mit Kurs auf die schönsten Metropolen Westeuropas wie London, Paris, Brüssel und Amsterdam aufgebrochen.

Mehr als 300 schwimmende Gäste
Zuschauermagnete des Hafengeburtstages waren zudem die rund 300 schwimmenden Gäste. Ob Windjammer, historische Segler, Einsatzschiffe, Kreuzfahrtriesen oder kleine Jollen – sie alle wurden von den Besuchern herzlich begrüßt. Viele der Schiffe konnten im Rahmen von Open Ship Aktionen erkundet werden. Rund 70.000 Interessierte nutzten die Möglichkeit, sich einmal wie ein echter Seemann zu fühlen. Bei zahlreichen Paraden, dem einzigartigen Schlepperballett, Seenot-Rettungsübungen, Showfahrten historischer Dampf- und Segelschiffe sowie spannenden Wettkämpfen wie den HafenCity Championships mit Drachenbootrennen und Segelregatten wurde die maritime Vielfalt für Jung und Alt erlebbar. Bei der traditionellen Auslaufparade am Sonntagnachmittag säumten tausende Besucher das Elbufer und verabschiedeten die Schiffe aus aller Welt, die sich wieder auf große Fahrt begaben.

Kulturelle Vielfalt und Festival-Flair
Kulturliebhaber, Musikfreunde, Kunstinteressierte und Fans maritimer Lebensart kamen bei 200 Programmpunkten an drei Tagen auf ihre Kosten: Viele Museen und Institutionen beteiligten sich am Hafengeburtstag und ließen mit verschiedensten Lesungen, Führungen, Open Art und kulturellen Angeboten keine Wünsche offen. Zahlreiche musikalische Live Acts verwandelten das Elbufer in eine stimmungsvolle Festivalfläche, bei der das Spektrum von Charts über Rock und Pop, Punk und Heavy Metal bis hin zu Shantys und Klassik reichte. Mit den durchweg kostenlosen Konzerten nationaler und internationaler Stars glich der Hafengeburtstag einem riesigen maritimen Open Air Festival.
Zum krönenden Abschluss der Feierlichkeiten machten dann am Sonntag, 7. Mai 2017, die AIDAluna am Cruise Center Hafencity und die AIDAsol am Kreuzfahrterminal in Altona fest und am Abend konnten die Schaulustigen dann beide AIDA-Schiffe in einer kleinen Auslaufparade bewundern. AIDA Cruises zeigt mit 82 Anläufen von insgesamt sechs AIDA-Schiffen in diesem Jahr die stärkste Präsenz im Hamburger Hafen und ist erneut ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Hansestadt und Magnet für viele Hamburger und Gäste.
Die Veranstalter ziehen insgesamt ein positives Fazit und freuen sich schon jetzt auf den 829. Hafengeburtstag Hamburg, der vom 10. bis 13. Mai 2018 stattfindet. Dann wird beispielsweise die AIDAperla, das Schwesterschiff der AIDAprima, an der Elbe präsent sein. Ab März 2018 verkehrt die AIDAperla von Hamburg aus für die 7-tägige Metropolen-Kreuzfahrt. Zunächst wird aber das deutsche Model Lena Gercke den zwölften AIDA-Neubau am 30. Juni in Palma de Mallorca taufen. www.hamburg.de/hafengeburtstag · www.aida.de · Christian Eckardt

17304 Midnatsol 2 05052017 C Eckardt Am Freitag, den 5. Mai, lief das norwegische Kreuzfahrtschiff MIDNATSOL der Reederei Hurtigruten mit rund 160 Gästen, aus der Antarktis kommend, erstmalig das moderne Terminal in Bremerhaven an. Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

MIDNATSOL eröffnet Kreuzfahrtsaison 2017 in Bremerhaven
Bis Dezember werden rund 150.000 Gäste an der Weser abgefertigt

Die Kreuzfahrtsaison 2017 am Bremerhavener Columbus Cruise Center (CCCB) ist offiziell eröffnet: Am Freitag (5. Mai) lief das norwegische Kreuzfahrtschiff MIDNATSOL der Reederei Hurtigruten mit rund 160 Gästen, aus der Antarktis kommend, erstmalig das moderne Terminal in Bremerhaven an. Inoffiziell wurde die Abfertigungsanlage bereits schon am 26. April mit der Ankunft des Kreuzfahrtschiffes HAMBURG in Betrieb genommen, wobei der kleine Cruiser nach der Ausschiffung der Passagiere zur geplanten Werftliegezeit zur benachbarten Lloyd Werft verholte.
Für 120 Gäste der MIDNATSOL endete die Reise in Bremerhaven, während eine überschaubare Zahl von nur 40 restlichen Gästen die Reise am späten Abend mit Kurs auf die norwegische Hansestadt Bergen fortsetzte. Von dort wird das 135 Meter lange Kreuzfahrtschiff, das Platz für zu bis 620 Passagieren bietet, nun wieder in den sommerlichen Fahrplan entlang der traditionellen Postschiffsroute bis hoch nach Nordnorwegen eingesetzt. Gänzlich unbekannt ist die MIDNATSOL in Bremerhaven aber nicht, lag es doch schon zweimal für Überholungsarbeiten bei der Bremerhavener Dockgesellschaft (Bredo) im Fischereihafen. Dort lag in den letzten Tagen ein weiteres Kreuzfahrtschiff der Hurtigruten-Reederei, die FRAM, die nach Abschluss der planmäßigen Werftzeit am Sonntag (7. Mai) vom Bremerhavener Kreuzfahrtterminal zu einer 12-tägigen Reise entlang der norwegischen Küste mit Zielhafen Tromsö startete.
Für die Mitarbeiter am CCCB gibt es in dieser Saison viel zu tun und allein in diesem Monat erfolgen schon 14 Schiffsabfertigungen und am Samstag den 13. Mai liegen mit der ASTOR, DEUTSCHLAND und der MEIN SCHIFF 3 gleich drei Kreuzfahrtschiffe zeitgleich am Terminal, so das bis zu 7.000 Passagiere an dem einem Tag aus- und am Nachmittag wieder einsteigen werden. Insgesamt rechnet man in Bremerhaven in diesem Jahr von rund 150.000 Kreuzfahrtgästen.
Zur neuen Kreuzfahrtsaison werden am CCCB wieder eine Reihe bekannte, als auch neue Gesichter erwartet. Jahrelange treue Kunden, wie vor allem Phoenix Reisen laufen mit allen vier, deutschsprachigen Hochseeschiffen (ALBATROS, AMADEA, ARTANIA und DEUTSCHLAND), insgesamt 37 Mal das Kreuzfahrt-Terminal an. Danach folgen TUI Cruises und Costa Kreuzfahrten mit jeweils 11 Anläufen. In diesem Jahr gibt es an der Columbuskaje somit sieben Doppelanläufe, drei 3-fach Abfahrten sowie eine 4-fach Abfertigung. Sowohl die MEIN SCHIFF 3 als auch die MEIN SCHIFF 4 von TUI Cruises laufen das CCCB erstmalig an. Auch Costa Kreuzfahrten ist ein Neukunde in Bremerhaven und am 30. Mai 2017 wird zum Erstanlauf die COSTA MAGICA erwartet. Zu diesem besonderen Ereignis begrüßt die Stadt Bremerhaven und das CCCB seine Gäste mit einem bunten Programm aus Show und Snacks, sowie einem großen Informationsstand auf der öffentlichen Besuchergalerie in der Steubenstraße 7b.
Neben dem Erstanlauf der MIDNATSOL und der COSTA MAGICA nehmen auch die THOMSON CELEBRATION von Thomson Cruises am 19. Mai 2017 und die SEVEN SEAS NAVIGATOR von Regent Seven Seas Cruises am 23. September 2017 erstmals Kurs auf die Unterweser. Den Saisonabschluss bilden die beiden Weihnachtsanläufe der Reederei Saga Cruises mit ihren Schiffen SAGA SAPPHIRE am 5. und der SAGA PEARL 2 am 15. Dezember 2017.

Neues Parkplatzkonzept
Zu Beginn der neuen Saison wurde am Kreuzfahrtterminal auch ein neues Parkplatzkonzept umgesetzt, da sich durch den Anlauf immer größerer Schiffe auch ein Bedarf an weiterem Parkraum darstellt. Zu den bestehenden 350 Parkplätzen direkt am Terminal ist eine weitere 8.000 Quadratmeter große Fläche im Einfahrtsbereich zum Terminal mit weiteren 450 Parkplätzen entstanden. Diese Fläche befindet sich nur 500 Meter fußläufig vom Haupteingang des Kreuzfahrt-Terminals und steht ausschließlich Langzeitparkern zur Verfügung. Somit verfügt das CCCB ab dieser Saison über drei verschiedene Parkflächen. Dafür wurde extra ein neues Leitsystem installiert. Bereits an der Steubenstraße an der Zufahrt zur Columbuskaje wird über die Parkplätze P1 (Kurzzeitparker), P2 (Valet Parken) und P3 (Langzeitparker) informiert. Die Parkflächen P1 sowie P2 befinden sich direkt am Terminal. Auf P2 werden nur die PKW’s für das Valet Parken, zum Beispiel für Kunden von Kühne + Nagel, bereitgestellt und entgegengenommen. Christian Eckardt

17304 PM AIDAperla verlaesst Nagasaki Foto AIDA CruisesDie AIDAperla hat am Nachmittag des 3. Mai 2017 den Hafen von Nagasaki verlassen. Foto: AIDA Cruises, Rostock

AIDAperla ist auf dem Weg nach Mallorca

Das neueste Schiff von AIDA Cruises, die AIDAperla, hat mittlerweile die japanische Hafenstadt Nagasaki in Richtung Palma de Mallorca verlassen. Als nächster Stopp ist Singapur für den 9. Mai 2017 geplant. Dort geht ein großer Teil der Crewmitglieder an Bord. Außerdem werden Waren für die Ausstattung des Schiffes geladen. Am 30. Juni 2017 wird das 12. Flottenmitglied von Model und Moderatorin Lena Gercke in Palma de Mallorca getauft.
Bereits am 1. Juni 2017 erreicht AIDAperla ihren neuen Heimathafen und läuft zum ersten Mal Palma de Mallorca an. Von hier aus bereist das 300 Meter lange und 37,60 Meter breite Schiff das westliche Mittelmeer. Die Hauptstadt der Lieblingsinsel der Deutschen, Palma de Mallorca, sowie Barcelona sind die Start- und Zielhäfen für die siebentägigen Reisen nach Rom (Civitavecchia), Korsika und Florenz (Livorno).
Zu den vielen Highlights an Bord gehören der Beach Club unter einem wetterunabhängigen und UV-durchlässigen Foliendom sowie das Four Elements mit Wasserrutschen und Klettergarten. Der exklusive Body & Soul Organic Spa begeistert mit verschiedenen Saunen, mehreren Indoor- und Outdoor-Pools, einem Tepidarium oder einem Kaminzimmer, die zur vollkommenen Entspannung einladen. Das Lanaideck mit Infinity Pools, gläserne Fahrstühle, zwei Skywalks, modernste LED-Technik und Flugwerke für außergewöhnliche Artistenshows sowie eine interaktive schwebende Kugel für das Entertainmentprogramm ergänzen das vielseitige Angebot. Neben dem Kids- und Teens Club gibt es an Bord auch einen Mini Club für die Betreuung von Kleinkindern ab 6 Monaten.

AIDAprima feiert Geburtstag beim Hamburger Hafengeburtstag
Das Schwesterschiff, die AIDAprima feiert derweil in Hamburg im Rahmen des Hamburger Hafengeburtstages ihren einjährigen Geburtstag. Nach der Taufe im letzten Jahr eine spektakuläre Taufinszenierung für AIDAprima. Seitdem ist das Flaggschiff 52-mal ab Hamburg zu siebentägigen Rundreisen mit Kurs auf die schönsten Metropolen Westeuropas wie London, Paris, Brüssel oder Amsterdam aufgebrochen.
Zum diesjährigen 828. Hafengeburtstag Hamburg können Gäste der AIDAprima ein Geburtstagsständchen singen: In einer Videobox in der AIDA Welt in der HafenCity kann man dem Schiff ein ganz eigenes Ständchen zum Besten bringen. Aus allen Videobeiträgen wird dann im Anschluss der Geburtstagssong für AIDAprima kreiert.
Unter dem Hashtag #aidacelebration kann jeder Fan seine AIDA Eindrücke des Hafengeburtstags-Wochenende teilen und diese auf einer Social Wall entweder auf www.aida.de  oder auf der großen LED-Wand in der AIDA Welt in der HafenCity einsehen. Natürlich darf die Geburtstagstorte nicht fehlen: Über das Wochenende verteilt werden mehrere tausend Geburtstagstörtchen verschenkt.
Darüber hinaus erwarten die Besucher der 100 Quadratmeter großen AIDA Welt viele weitere Überraschungen. Neben zahlreichen Kinderaktionen können sich Gäste hautnah vom AIDA Gefühl in der Showkabine inspirieren lassen oder per 3D-Brillen und einem digitalen Schiffsmodell auf Erkundungstour gehen. Außerdem gibt es einen GIF Booth mit digitalem Output, heißt, echte Momente verwandeln sich in bewegte Bildsequenzen. Die Animationen lassen sich ganz einfach per E-Mail verschicken und können über Facebook, Twitter oder Instagram geteilt werden. Auch im Beachclub HAMBURG del mar erfahren Besucher mehr über das AIDA Urlaubsangebot.
Als Hauptsponsor schickt die Reederei vier Kreuzfahrtschiffe in die Hansestadt und präsentiert am Samstagabend das große AIDA Feuerwerk. „Hamburg und AIDA gehören zusammen. Gemeinsam haben wir die Hansestadt zu einer der wichtigsten Kreuzfahrtmetropolen in Nordeuropa entwickelt”, bekräftigt Hansjörg Kunze, Vice President Communication & Sustainability, AIDA Cruises. „Wir freuen uns, bereits zum 6. Mal Hauptsponsor des Hafengeburtstag Hamburg sein zu dürfen und diesen stetig weiter mit entwickeln zu können.”
Höhepunkte der Geburtstagsfeier von AIDAprima sind am Samstagabend, 6. Mai 2017, um 22:30 Uhr das große AIDA Feuerwerk und die fulminante Lichtershow von Bord und von Land. Vom Beachclub HAMBURG del mar aus haben Zuschauer den optimalen Blick auf das Feuerwerk und das bunte Treiben auf dem Wasser. AIDAprima wird dafür gegen 19:45 Uhr den Liegeplatz in Steinwerder verlassen und sich vor den Landungsbrücken positionieren. Für alle, die gern das vergangene Jahr von AIDAprima ab Hamburg Revue passieren lassen möchten und nicht live beim Feuerwerk dabei sein können, gibt es ab 22:00 Uhr einen Facebook Livestream, der vom Entertainment Manager Stephan Hartmann von Deck aus moderiert wird. Nach dem farbenfrohen Spektakel, welches den Nachthimmel über dem Hafen zum Leuchten bringen wird, nimmt AIDAprima Kurs auf die schönsten Metropolen Westeuropas.
Neben AIDAprima besuchen drei weitere AIDA Kussmundschönheiten den Hafengeburtstag Hamburg. Den Auftakt macht AIDAvita, die am Freitag, 5. Mai 2017, gegen 8:00 Uhr am Cruise Center Steinwerder anlegen wird. Das Auslaufen ist für 19:30 Uhr geplant. Bevor sich AIDAvita aus dem Hafen verabschiedet, nimmt das Schiff Kurs auf eine kleine Hafenrundfahrt vorbei an den Landungsbrücken und der Hamburger Elbphilharmonie. Anschließend macht sich AIDAvita auf den Weg zu einer 14-tägigen Selection Kreuzfahrt nach Großbritannien und Irland.
Zum krönenden Abschluss der Feierlichkeiten werden am Sonntag, 7. Mai 2017, AIDAluna von 8:00 bis 18:30 Uhr am Cruise Center Hafencity und AIDAsol von 8:00 bis 19:30 Uhr in Altona festmachen. Besucher können zum Abschluss der Feierlichkeiten beide AIDA Schiffe in einer kleinen Auslaufparade bewundern. Anschließend nimmt AIDAluna Kurs auf die Schönheiten Norwegens. AIDAsol bricht zu einer viertägigen Kurzreise nach Amsterdam und London auf.
AIDA Cruises zeigt mit 82 Anläufen von insgesamt sechs AIDA Schiffen in diesem Jahr die stärkste Präsenz im Hamburger Hafen und ist erneut ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Hansestadt und Magnet für viele Hamburger und Gäste. www.aida.de · Christian Eckardt

17304 SILVER CLOUD EX3958 UC150511 Animation Silversea CruisesZu den Renovierungen im Inneren wird der Rumpf der SILVER CLOUD EXPEDITION durch eine Multi-Millionen-Dollar-Umrüstung eisverstärkt.
Animationen: Silversea Cruises, Monaco + Frankfurt am Main

Silversea enthüllt neues Design der SILVER CLOUD EXPEDITION
Luxus-Expeditionsschiff setzt neue Maßstäbe

Die monegassische Luxusreederei Silversea Cruises veröffentlicht eine Auswahl an Renderings, die eine Vorschau auf das modern gestaltete Interieur der SILVER CLOUD nach ihrer Umwandlung in ein Expeditionsschiff mit Eisklasse ermöglichen. Die zugehörigen Umbauten finden zwischen August und Oktober dieses Jahres statt. Erstmals 1994 in See gestochen, bietet die SILVER CLOUD dabei weiterhin den gewohnten Luxus und Komfort des Silversea-Lifestyles, kombiniert mit der Kraft und Manövrierfähigkeit eines Expeditionsschiffs mit Eisklasse.
Die neuen Renderings der SILVER CLOUD zeigen das luxuriöse Interieurdesign der öffentlichen Bereiche, wie zum Beispiel von La Terrazza, The Restaurant, der Observation Lounge, Panorama Lounge und der Venetian Lounge. La Terrazza beispielsweise erhält neue Teakholzböden, stilvolle Polstermöbel und eine erweiterte Beleuchtung, die das Restaurant in einem vollkommen neuen Licht erstrahlen lässt. Im The Restaurant wurden zusätzlich edle neue Teppiche und Polster verlegt. Dank umfangreicher Sanierungsmaßnahmen findet sich auf der SILVER CLOUD nun eine Observation Lounge, sowie ein mit modernsten Technogym-Geräten ausgestattetes Fitnessstudio.

Eisklasse mit Klasse
Zusätzlich zu den Renovierungen im Inneren wird der Rumpf des Schiffes durch eine Multi-Millionen-Dollar-Umrüstung so verstärkt, dass die SILVER CLOUD sowohl polare als auch nicht-polare Gebiete befahren kann.
Dank des Interieur-Updates können Expeditionsgäste der SILVER CLOUD auch weiterhin den Silversea-Luxus mit allen Annehmlichkeiten und gewohntem All-Inclusive-Lifestyle genießen. Eine auf 248 Personen in nicht-polaren, sowie nur 200 Personen in polaren Regionen begrenzte Gästekapazität bedeutet außerdem, dass Reisende den höchsten Grad an personalisiertem Service an Bord genießen können. Die besonders niedrige Kapazität in Polarregionen gewährleistet darüber hinaus, dass alle Gäste die exklusiven Ziele der SILVER CLOUD gleichzeitig per Zodiac erkunden können.

Luxuriöses Interieur und exklusive Routen
„Als das erste Schiff in unserer Flotte nimmt die SILVER CLOUD seit Gründung der Reederei einen einzigartigen Platz in der Geschichte von Silversea ein. Es ist ein besonderes Gefühl, nun weitere Details ihres Upgrades veröffentlichen zu dürfen. Wir freuen uns darauf, Gäste an Bord der neuen SILVER CLOUD zu begrüßen und mit Ihnen das luxuriöse Interieur sowie die exklusiven Routen zu erleben”, so Barbara Muckermann, Chief Marketing Officer bei Silversea Cruises.
Als die SILVER CLOUD im Jahre 1994 unter Antonio Lefebvre das erste Mal in See stach, setzte sie einen neuen Standard in der Luxuskreuzfahrt-Branche. Sein Sohn, Manfredi Lefebvre, übernahm 2001 den Vorsitz bei Silversea und hat seither die Flotte von vier auf mittlerweile acht Schiffe – ein neuntes Schiff, die SILVER MUSE kam im April 2017 in Fahrt – erweitert. Im Zuge der stetigen Erweiterung des Angebots kreierte die Reederei mit dem Launch der SILVER EXPLORER im Jahr 2008 erstmals auch Expeditionskreuzfahrten.
Das handverlesene Team der SILVER CLOUD wird aus bis zu 19 engagierten Experten bestehen, die Gästen stets eindrucksvolle Erlebnisse auf der Reise ermöglichen. Ob seltene Sehenswürdigkeiten, nie zuvor gehörte Klänge, historisches Wissen oder atemberaubende Geschichten zu den jeweiligen exklusiven Gebieten – das neue Programm der SILVER CLOUD hat für jeden Gast etwas zu bieten. Die täglichen Präsentationen und Vorträge von Fachleuten im hochmodernen Theater an Bord werden außerdem in alle Suiten per Live-Stream übertragen.

Über Silversea Cruises
Silversea Cruises gilt unter dem Vorstand von Manfredi Lefebvre d’Ovidio als Vorreiter in der Luxus-Kreuzfahrtindustrie. Silversea bietet Gästen persönliche und ausschließlich mit großzügigen Suiten ausgestattete kleine und wendige Schiffe: SILVER CLOUD, SILVER WIND, SILVER SHADOW, SILVER WHISPER, SILVER SPIRIT und die SILVER MUSE mit entspannter Atmosphäre und lässiger Eleganz. Zusammen mit den Expeditionsschiffen SILVER EXPLORER, SILVER GALAPAGOS, SILVER DISCOVERER und SILVER CLOUD EXPEDITION umfassen die Silversea Routen 800 faszinierende Destinationen auf sieben Kontinenten, wie beispielsweise dem Mittelmeer, der Karibik sowie den Polar-Regionen. www.silversea.com/de · www.silversea.com/de/expeditionen

17304 SILVER CLOUD Owner UC68461 Animation Silversea CruisesDank des Interieur-Updates können Expeditionsgäste der SILVER ... 17304 SILVER CLOUD Vista Suite UC67841 Animation Silversea Cruises   ... CLOUD auch weiterhin den Silversea-Luxus mit allen ...

17304 SILVER CLOUD Veranda Suite UC67911 Animation Silversea Cruises... Annehmlichkeiten und gewohntem All-Inclusive-Lifestyle genießen. Hier drei Suiten-Beispiele.

17304 SILVER CLOUD La Terrazza Restaurant Foto Silversea Cruises FfmDas La Terrazza Restaurant erhält neue Teakholzböden, stilvolle Polstermöbel und eine erweiterte Beleuchtung.

Ponant-Kreuzfahrtyacht LE SOLÉAL erstmals in Kiel

Suche

Copyright © 2017. All Rights Reserved.