TOPNEWS 4

 

17304 Thomson Celebration 2 19052017 C EckardtErstmalig machte am 19. Mai am Columbus Cruise Center, Bremerhaven, das Kreuzfahrtschiff THOMSON CELEBRATION von Thomson Cruises fest.
Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

Erstanlauf der THOMSON CELEBRATION in Bremerhaven

Erstmalig machte jetzt in Bremerhaven am Columbus Cruise Center das Kreuzfahrtschiff THOMSON CELEBRATION des britischen Reiseveranstalter Thomson Cruises mit rund 1.200 Gästen fest. Die Passagiere nutzten den Aufenthalt in der Seestadt für Besichtigungstouren in den Havenwelten oder für Fahrten nach Bremen und Worpswede.
In diesem Jahr ist dieser Anlauf des 1984 als NOORDAM in Frankreich für die Holland America Line erbauten Kreuzfahrtschiffes, der einzige an der Unterweser. Am Kreuzfahrtterminal in Wismar, das ebenfalls vom Columbus Cruise Center betrieben wird, stehen zwei weitere Anläufe mit der in Valletta beheimateten THOMSON CELEBRATION in dieser Sommersaison an.
Für das nächste Jahr hat sich Thomson Cruises erneut in Bremerhaven angemeldet, dann wird jedoch die deutlich größere TUI DISCOVERY (ex SPLENDOUR OF THE SEAS) mit einer Kapazität für 2.076 Passagiere an der Unterweser erwartet. Im Zusammenhang mit der im Jahr 2016 erfolgten Indienststellung dieses Schiffes wurde der ursprüngliche geplante Präfix „Thomson” im Schiffsnamen durch TUI ersetzt, der auch bei den übrigen Schiffen bis Ende 2017 geändert werden soll.
Das britische Unternehmen Thomson Cruises, Tochter von TUI Travel, betreibt derzeit sechs Schiffe und erhält im nächsten Jahr sowie im Jahr 2019 von dem deutschen Kreuzfahrtveranstalter TUI Cruises die MEIN SCHIFF 1 und die MEIN SCHIFF 2, die dann die Namen TUI EXPLORER und TUI EXPLORER 2 erhalten.
Zwei Schiffe werden zum Ende des Jahres die Flotte von Thomson Cruises verlassen, da die Charterverträge mit der zypriotischen Reederei Celestyal Cruises auslaufen. So gehen die THOMSON MAJESTY und die THOMSON SPIRIT, Schwesterschiff der oben genannten THOMSON CELEBRATION, an den Eigner wieder zurück, der diese dann ab dem nächsten Winter selber vermarkten wird. Christian Eckardt

17304 FRAM vor Bremerhaven 4 06042015 C.EckardtAm 19. Mai 2007 wurde das Hurtigruten Expeditionsschiff FRAM feierlich von der norwegischen Kronprinzessin Mette-Marit in Oslo getauft.
Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

Rundes Jubiläum für Expeditionskreuzfahrtschiff FRAM

Vor zehn Jahren – am 19. Mai 2007 – wurde das Hurtigruten Expeditionsschiff FRAM feierlich von der norwegischen Kronprinzessin Mette-Marit in Oslo getauft und hat seitdem mehr als 700.000 Seemeilen zurückgelegt, das entspricht fast 33 Erdumrundungen. Dabei ist die unter norwegischer Flagge fahrende FRAM in faszinierende Regionen dieser Erde auf Entdeckungsreise gegangen.
Erst kürzlich hatte die FRAM, nach Abschluss der Antarktis-Saison, eine erneute planmäßige zweiwöchige Werftzeit bei der Bredo Dockgesellschaft in Bremerhaven absolviert, so dass die FRAM nun aufgefrischt und in einem technisch einwandfreien Zustand in die kommende Jubiläumssaison starten kann.
Seit seiner Indienststellung hat das Expeditionsschiff mit seinen maximal 256 Gästen schon viel von der Welt gesehen und die entlegensten Winkel der Erde erkundet. Der Fokus dabei sind die polaren Regionen, für deren extreme Bedingungen das Schiff speziell entwickelt und ausgestattet wurde. Seinen Namen erhielt es zu Ehren der ersten FRAM, dem 1892 im Auftrag des norwegischen Polarforschers Fridtjof Nansen erbauten Schiffes, das unter seiner Führung auf Nordpol-Expedition ging und mit dem der ebenfalls norwegische Polarforscher Roald Amundsen seine große Expedition zum Südpol bestritt.
Die Antarktis ist auch eine feste Größe im Fahrplan des Hurtigruten Expeditionsschiffes FRAM, das im Jahr 2007 von der italienischen Fincantieri-Werft geliefert wurde. Alljährlich von Oktober bis März sind die Gewässer um die Antarktische Halbinsel, Südgeorgien und die Falklandinseln das Zuhause der FRAM und ihrer Crew mit Expeditionsteam – niemand kennt sich hier so gut aus wie die versierten Hurtigruten Experten. Auf ihren Antarktis-Reisen werden maximal nur 200 Gäste mit an Bord genommen, so ist es möglich, Regionen zu erkunden und Anlandungen an Stellen zu unternehmen, die nur wenigen Besuchern der Antarktis zugänglich sind.
Weitere Klassiker der Expeditions-Seereisen sind die Reisen in arktischen Gewässern, zum Beispiel nach Grönland, wo es an der Westküste in die Diskobucht und auch bis hoch hinauf nach Thule geht, oder im Osten in das größte Fjordsystem der Welt und in den Nordost-Grönland-Nationalpark. Auch Spitzbergen und Island kennt das Team der FRAM von zahlreichen Umrundungen wie seine Westentasche. Wenn für das Expeditionsschiff der Saisonwechsel von der Arktis in die Antarktis oder umgekehrt ansteht, zählen Höhepunkte an den europäischen sowie nord- und lateinamerikanischen Küsten zum Reiseplan.
Auch für ein so weitgereistes Schiff wie der 114 Meter langen FRAM gibt es noch allerhand zu entdecken und die nächste Dekade hält gleich zu Beginn spannende, neue Ziele bereit. So begibt sich der Cruiser in der Saison 2018/19 erstmals auf Expedition an die karibische Küste und erkundet die Naturschönheiten Mittelamerikas. Höhepunkte dieser Reisen werden u. a. die San Blas Inseln und Bocas del Toro in Panama, die Corn Islands vor der Küste Nicaraguas, die kolumbianische Isla de la Providencia sowie die Inselgruppe Cayos Cochinos vor Nicaragua und das Lighthouse Reef von Belize sein.
In den polaren Regionen wartet ein ganz besonderes Highlight auf das Expeditionsschiff und seine Gäste: Die Fahrt in die Nordwestpassage im arktischen Kanada zählt zu den großen Herausforderungen der Seefahrt. Im Spätsommer 2018 nimmt die FRAM dann seine Gäste mit auf die Spuren von Amundsen und anderer großer Entdecker zur 15-tägigen Erkundung dieser legendären Route. https://www.hurtigruten.de · Christian Eckardt

17304 Mein Schiff 6 2 Hamburg 14052017 C EckardtDie MEIN SCHIFF 6 wird bis Mitte August 2017 auf verschiedenen Routen vom Basishafen Kiel in Nordeuropa und im Baltikum unterwegs sein.
Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

TUI Cruises-Neubau MEIN SCHIFF 6 stellt sich erstmals in Kiel und Hamburg vor

Das Kreuzfahrtschiff MEIN SCHIFF 6 stellte sich jetzt erstmals in Kiel (11. Mai) und anschließend am Sonntag (14. Mai) in Hamburg vor. Nach einer Bauzeit von knapp 23 Monaten hatte TUI Cruises die MEIN SCHIFF 6 erst am 9. Mai offiziell von der Meyer Turku Oy Werft im finnischen Turku übernommen. Am Ostseekai in Kiel machte das Wohlfühlschiff von TUI Cruises fest und an Bord wurden unter anderem Kiels Oberbürgermeister Dr. Ulf Kämpfer und der Geschäftsführer des Seehafens Kiel, Dr. Dirk Claus begrüßt.
Am Kreuzfahrtterminal in Hamburg-Altona machte der 295,30 Meter lange Kreuzfahrer dann am frühen Sonntagmorgen fest. Hier war auch Ausstieghafen für die in Kiel gestartete Mitarbeiterfahrt mit rund 2.500 Gästen. In der Diamant-Bar am Heck des Schiffes begrüßten Wybcke Meier, CEO von TUI Cruises und Kapitän Kjell Holm bei der Übergabe der Admiralitätsplakette im Rahmen des Erstanlaufes der Hansestadt, Kapitän Uwe Harfenmeister, dem Wachleiter der Nautischen Zentrale in Hamburg, Jens Meyer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hamburg Port Authority HPA sowie Christian Koopman, Geschäftsführer des Hafenagenten PWL Port Services.
In den nächsten Tagen folgen einige Vorabfahrten mit Reisebüropartnern und ersten Gästen, bevor der Neubau am 1. Juni in einer einzigartigen Inszenierung im Hamburger Hafen von der Elbphilharmonie getauft wird. Taufpatin ist Iveta Apkalna, die lettische Titularorganistin des Konzerthauses.
Das neue Schiff mit einer Vermessung von 98.785 BRZ bietet auf 15 Decks Platz für rund 2.500 Gäste, für die insgesamt 1.267 Kabinen bereitstehen, 82 Prozent davon sind Balkonkabinen. Neben dem technischen Fortschritt stand auch bei dem Bau der MEIN SCHIFF 6 das Wohlfühlerlebnis für den Gast im Fokus. Das auf dem Schwesterschiff MEIN SCHIFF 5 im letzten Jahr erfolgreich eingeführte Restaurantkonzept, wie das Hanami – by Tim Raue und das alpenländisch inspirierte Schmankerl befinden sich ebenso wieder an Bord wie der 25-Meter lange Außenpool.
Das innovative Studio bringt neben einer hervorragenden Raumakustik mit Hilfe einer Hologramm-Bühne perfekte visuelle Illusionen auf die Bühne. Da keine Schwester der anderen gleicht, gibt es auch Neues an Bord: Der Nachtclub Abtanz Bar wurde multifunktional umgestaltet, so dass er künftig tagsüber unter anderem auch als Location für Vorträge oder Lesungen dient. Zudem wird hier ein „Escape Room” installiert: Interessierte Gäste können gegen Eintritt als Team knifflige Rätsel und andere Herausforderungen lösen. Damit setzt TUI Cruises auf den neuesten Trend der Unterhaltungsszene. Mit weiteren kleineren baulichen und gestalterischen Veränderungen wie beispielsweise der Überdachung des Outdoor-Sportbereiches mit Sonnensegeln und einem großzügigen Lounge-Bereich zum Zuschauen und Mitfiebern folgt TUI Cruises den Wünschen seiner Gäste.
Bis zur Ablieferung der beiden vergrößerten Schwesterschiffe MEIN SCHIFF 1 und MEIN SCHIFF 2 in den Jahren 2018 und 2019 will TUI Cruises eine der weltweit umweltfreundlichsten Kreuzfahrtflotten betreiben. Durch die Indienststellung der MEIN SCHIFF 6 ist TUI Cruises seinem Unternehmensziel noch einmal bedeutend nähergekommen. Wie alle Neubauten, verbraucht auch der jüngste Flottenzuwachs rund 30 Prozent weniger Energie und damit Treibstoff als Schiffe vergleichbarer Größe, teilt das Unternehmen mit. Außerdem verfügt es über ein umfassendes Abgasnachbehandlungssystem, welches die Schwefelemissionen um bis zu 99 Prozent, die Stickoxidemissionen um bis zu 75 Prozent und den Partikelausstoß um bis zu 60 Prozent reduziert. „Zudem haben wir uns bewusst dafür entschieden, das Abgasnachbehandlungssystem weltweit und zu jeder Zeit einzusetzen und nicht nur in den Sonderemissionsgebieten wie beispielsweise Nord- und Ostsee. Wir gehen hier weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus und setzen uns damit an die Spitze der Branche”, erklärte Wybcke Meier, CEO TUI Cruises im Rahmen der feierlichen Plakettenübergabe.

Fahrtgebiete der MEIN SCHIFF 6
Nach der Tauf- und Jungfernfahrt ist die MEIN SCHIFF 6 bis Mitte August 2017 auf verschiedenen Routen vom Basishafen in Kiel in Nordeuropa und im Baltikum unterwegs. Im Anschluss startet in Hamburg eine Transatlantikreise der MEIN SCHIFF 6 nach New York. Im Anschluss kreuzt der jüngste Flottenzuwachs dann in den Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada und ab November 2017 in Mittelamerika. https://tuicruises.com · Cristian Eckardt

17304 Mein Schiff 6 Key Meyer HPA Wybke Meyer Kjell Holm Christian Koopmann PWL und Kapitaen Uwe Harfenmeister von der Nautischen Zentrale Foto C EckardtIn der Diamant-Bar am Heck des Schiffes begrüßten Wybcke Meier, CEO von TUI Cruises und Kapitän Kjell Holm bei der Übergabe der Admiralitäts-
plakette im Rahmen des Erstanlaufes der Hansestadt, Kapitän Uwe Harfenmeister, den Wachleiter der Nautischen Zentrale in Hamburg (rechts), Jens Meyer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hamburg Port Authority HPA (ganz links) sowie Christian Koopman, Geschäftsführer des Hafenagenten PWL Port Services (2. von rechts).
Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

17304 Costa Atlantica Kapitaen Francesco Schettino 20052010 Bremerhaven Foto Costa Kreuzfahrten HHDiese Aufnahme von Francesco Schettino entstand im Jahr 2010 in Bremerhaven, als er noch Kapitän der COSTA ATLANTICA war.
Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

Ex-Commandante Francesco Schettino muss für 16 Jahre ins Gefängnis

Der ehemalige Kapitän der COSTA CONCORDIA muss mehr als fünf Jahre nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffes für 16 Jahre ins Gefängnis. Das Kassationsgericht in Rom bestätigt am Freitag Abend, 12. Mai 2017, ein Urteil, das 16 Jahre Haft für Francesco Schettino vorsieht, wie verschiedene italienische Nachrichtenagenturen berichten.

17304 Le Soléal beim Anlegen am Ostseekai Foto Ponant HHLE SOLÉAL beim Einlaufen in den Kieler Hafen. Foto: Ponant Kreuzfahrt, Hamburg

                               Ponant-Kreuzfahrtyacht LE SOLÉAL erstmals in Kiel

Die Kreuzfahrtreederei Ponant brachte am 12. Mai eine französische Brise an die Kieler Förde: Aus dem niederländischen Harlingen kommend machte die LE SOLÉAL erstmals in der Landeshauptstadt am Ostseekai fest. Ein wahres Erlebnis und seltener Anblick für Besatzungsmitglieder und die zahlreichen Kreuzfahrtfans vor Ort – denn die Schiffe von Ponant sind meist in Polarregionen oder tropischen Gefilden unterwegs.
Traditionell begrüßt wurde die 2013 in Italien erbaute LE SOLÉAL durch Kiels ersten stellvertretenden Stadtpräsidenten Robert Vollborn sowie durch den Geschäftsführer des Seehafens Kiel, Dr. Dirk Claus. Beide übergaben Stefanie Vollmuth, Director Sales & Marketing für Deutschland, Österreich und die Schweiz bei Ponant, und Erwan Le Rouzic, Kapitän der LE SOLÉAL, die traditionelle Erstanlaufplakette. Vollmuth zeigte sich begeistert: „Als Weltmarktführer für Luxusexpeditionskreuzfahrten sind die Schiffe unserer Flotte eher in den Polarregionen oder auf tropischen Expeditionen im Pazifik anzutreffen. Aus diesem Grund freuen wir uns umso mehr, dass die LE SOLÉAL heute in Kiel ist und Norddeutschland einen Besuch abstattet.” Komplett ausgebucht legte die Kreuzfahrtyacht am Abend wieder ab und setzt ihre Reise „Von der Nordsee zur Ostsee” mit Kurs auf Kopenhagen fort.

LE SOLÉAL im Detail
Seit 2013 ist die LE SOLÉAL Teil der Flotte von Ponant. Getreu der Unternehmensphilosophie setzt die französische Kreuzfahrtreederei auf Schiffe von kleiner Größe: Sowohl die 142 Meter lange LE SOLÉAL als auch ihre drei Schwesterschiffe sind kleine, feine Yachtkreuzfahrtschiffe, ausgestattet mit 122 bis 132 Kabinen sowie Suiten und bieten Platz für maximal 264 Passagiere. Die hochmoderne Flotte von Ponant steht für höchsten Komfort an Bord sowie französische Lebensart – angefangen beim Service bis hin zur gastronomischen Vielfalt. Die zwischen 2010 und 2015 gebauten Schiffe von Ponant bilden damit nach Unternehmensangaben die jüngste Flotte in diesem Segment.
Die französische Kreuzfahrtreederei und Weltmarktführer für Luxusexpeditionskreuzfahrten wurde 1988 von Jean-Emmanuel Sauvée und einem Dutzend Offiziere der französischen Handelsmarine gegründet. Die Reederei steht heute für höchsten Komfort an Bord sowie französische Lebensart. Dank der kleinen Kreuzfahrtschiffe mit Yachtcharakter gewährt die Reederei Reiseerlebnisse in die abgelegensten Regionen der Welt. Christian Eckardt · www.ponant-kreuzfahrt.de

17304 Offizielle Plakettenuebergabe an Bord Foto Ponant HHOffizielle Plakettenuebergabe an Bord der LE SOLÉAL, von links, Erwan Le Rouzic (Kapitän LE SOLÉAL), Mirko Steiner (Satori & Berger), Stefanie Vollmuth (Director Sales & Marketing Ponant), Robert Vollborn (1. Stellv. Stadtpräsident Kiel), Dr. Dirk Claus (Geschäftsführer Seehafen Kiel).
Foto: Ponant Kreuzfahrt, Hamburg

17304 Grete 2 04022017 C EckardtDie 98 Meter lange GRETE mit einer Kapazität für rund 150 Fahrzeuge verkehrt nun unter deutscher Flagge sowie mit deutschsprachiger Besatzung.
Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

                  Die neue Elbefähre Elb-Link ist wieder da! Neustart am 22. Mai unter neuen Vorzeichen

Die Fährverbindung auf der Unterelbe zwischen Brunsbüttel und Cuxhaven ist ab 22. Mai 2017 gesichert. Das Fährschiff GRETE nimmt dann mit täglich bis zu sieben Abfahrten pro Richtung seine Fahrt wieder auf. Im März dieses Jahres wurde nach dem Insolvenzverfahren und der Einstellung des Fährdienstes eine neue Betreibergesellschaft gegründet, die Elb-Link Fährgesellschaft mbH.
Mit dem Neustart auf der Elbe verbinden sich eine Reihe von Veränderungen, die zum einen Vorteile für den Fährverkehr bringen und zum anderen Effizienz und wirtschaftliche Rentabilität der Gesellschaft absichern: Die Überfahrt dauert jetzt nur noch 60 Minuten, anstatt wie früher 90 Minuten, dank verkürzter Liegezeiten, einer Steigerung der Motorenleistung und damit einhergehender höheren Geschwindigkeit. Eingesetzt wird zurzeit nur das eine Fährschiff GRETE, die Brunsbüttel und Cuxhaven täglich bis zu sieben Mal verbindet. Bisher verkehrten zwei Fährschiffe, die GRETE und die baugleiche ANNE-MARIE auf der Route zehn Mal täglich.
Die Neugründung erfolgt in Form eines so genannten Management-Buyouts. Somit bleiben künftig wichtige Schlüsselpersonen an Bord, deren Erfahrung und Know-how in die neue Gesellschaft mit einfließen. Die Geschäftsführung hat Bernd Bässmann, der bisherige Operative Leiter, übernommen. Tatkräftig unterstützt wird das neue Management-Team seitens der Verantwortlichen in den beiden Bundesländern Niedersachsen und Schleswig-Holstein sowie von den Kommunen und Hafenbetreibern. Auch die estnischen Schiffseigner haben grünes Licht gegeben und die Bereitstellung der GRETE für den 22. Mai fest zugesichert.
Die 98 Meter lange GRETE mit einer Kapazität für rund 150 Fahrzeuge verkehrt nun unter deutscher Flagge sowie mit deutschsprachiger Besatzung. Auch das bisherige Personal blieb der Fährgesellschaft fast komplett treu. „Zudem bekommen wir ein völlig neues, kundenfreundliches Buchungssystem, und unsere Website wird ebenfalls neugestaltet. Wir sind zusätzlich über externe Buchungsportale buchbar und setzten intern künftig auf ein effektives Yield-Management. Zusammen mit unserem einschlägigen Wissen um den Elbe-Fährdienst stellen die organisatorischen Neuerungen eine perfekte Ausgangsbasis für einen reibungslosen Neustart dar”, erklärte Bässmann zum Neustart der Fährlinie.
„Positiv sehen wir die gute Verkehrsentwicklung seit dem vergangen Jahr, insbesondere mit Blick auf das vermehrte Frachtaufkommen. Aber auch die steigenden Passagier- und Pkw-Zahlen werden uns Rückenwind geben. Zumal die Fähre – nicht zuletzt auf Grund der Verkehrsprobleme auf der Dauerbaustelle A7, im Nadelöhr Elbtunnel sowie aktuell bei der Sanierung der B5 Itzehoe-Brunsbüttel – eine gute Alternative zum ständigen Stau in den Gebieten darstellt.”
Die einfache Überfahrt für einen Pkw inklusive Fahrer ist online nun ab 19 Euro buchbar; Motorräder kosten ab 14 Euro, Fahrräder ab 4 Euro. Beim Personentransport liegen die Preise zwischen 5 Euro für Kinder und 7 Euro für Erwachsene; Kinder unter sieben Jahren fahren kostenlos. Für Tagestouren auf die andere Seite der Elbe gibt es attraktive Hin-und-Rückfahrt-Tickets, von denen vor allem Familien profitieren. Christian Eckardt · www.elb-link.de 

17304 Stahlschnitt Hanseatic Nature Foto Hapag Lloyd Cruises HHIm Rahmen einer offiziellen Zeremonie übergab Roger Vassdal, Senior Vice President der VARD Operations in Rumänien, der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Cruises symbolisch eine stählerne Schiffssilhouette der HANSEATIC nature. V.l.n.r.: Kay Rasmus, Geschäftsführer und CFO von Hapag-
Lloyd Cruises, Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hapag-Lloyd Cruises, Roger Vassdal, Senior Vice President der VARD Operations,
Ronny Langset, Senior Vice President / Yard Director VARD Langsten.
Fotos: Hapag-Lloyd Cruises, Hamburg

Baubeginn für die HANSEATIC nature mit erstem Stahlschnitt
Taufe und Jungfernfahrt des Expeditionsneubaus im April 2019

17304 HLC Expi Neubau Hapag Lloyd Cruises HH


Am 9. Mai 2017 begann mit dem Stahlzuschnitt der Bau des ersten von zwei Expeditions-Neubauten von Hapag-Lloyd Cruises in der VARD Werft im rumänischen Tulcea. Dort gab Karl J. Pojer, Vorsitzender der Geschäftsführung des Hamburger Kreuzfahrtanbieters, das offizielle Startzeichen für die Bauphase der HANSEATIC nature. Mit den beiden neuen Expeditionsschiffen erweitert das Unternehmen seine Flotte und baut somit seine Vorreiterrolle im Expeditionssegment aus.
Dazu übergab im Rahmen einer offiziellen Zeremonie Roger Vassdal, Senior Vice President der VARD Operations in Rumänien, der Geschäftsführung von Hapag- Lloyd Cruises symbolisch eine stählerne Schiffssilhouette der HANSEATIC nature.
„Nach einer intensiven Planungsphase freuen wir uns, mit dem ersten Stahlschnitt den Baubeginn der HANSEATIC nature einzuläuten. Das Segment der Expeditionskreuzfahrten bietet derzeit ein enormes Potential und mit gleich zwei neuen Schiffen stellen wir uns zusammen mit unserer äußerst beliebten BREMEN ideal für die Zukunft auf”, sagt Karl J. Pojer. Die Kiellegung der HANSEATIC nature erfolgt im Juni 2017. Die Taufe und Jungfernfahrt sind für April 2019 geplant. Der zweite Neubau, die HANSEATIC inspiration, folgt zeitversetzt ein halbes Jahr später. Den Auftrag für die beiden 138 Meter langen und 22 Meter breiten Expeditionsschiffe, die im Fünf-Sterne-Segment positioniert werden, erhielt im letzten Jahr die norwegische VARD Group, ein Beteiligungsunternehmen der italienischen Fincantieri-Werft. Am rumänischen Standort in Tulcea erfolgt der Bau des Schiffskörpers, bevor dieser dann in die norwegische VARD Langsten Werft überführt wird, wo der Innenausbau stattfindet. HANSEATIC nature und HANSEATIC inspiration werden mit moderner Technik und Umwelttechnik ausgestattet und bieten Platz für je maximal 230, bzw. bei Antarktisreisen 199 Gäste. Mit der höchsten Eisklasse für Passagierschiffe PC6 werden sie in den polaren Regionen Arktis und Antarktis, aber auch in Warmwasser-Destinationen wie dem Amazonas und der Südsee eingesetzt. Die bordeigenen Zodiacs, teilweise mit umweltfreundlichem Elektroantrieb, machen Anlandungen in Expeditionsgebieten ohne Häfen möglich, für wassersportliche Aktivitäten gibt es eine Marina. www.hl-cruises.de · Christian Eckardt

17304 MEIN SCHIFF 6 an der Werft in Turku Foto TUI Cruises HHAm 14. Mai wird die MEIN SCHIFF 6 erstmals in Hamburg erwartet, wo dann am 1. Juni das Schiff in einer einzigartigen Inszenierung im Hamburger Hafen vor der Elbphilharmonie getauft wird. Foto: TUI Cruises, Hamburg

TUI Cruises übernimmt MEIN SCHIFF 6 in Finnland

Die Meyer Werft hat es mal wieder vorzeitig geschafft – sechs Tage früher als geplant nahm die Hamburger Kreuzfahrtreederei TUI Cruises am 9. Mai ihr neuestes Kreuzfahrtschiff, die MEIN SCHIFF 6 in Finnland bei der Werft Meyer Turku Oy in Empfang. Dies feierten bei einer offiziellen Zeremonie mit geladenen Gästen Wybcke Meier und Frank Kuhlmann, CEO und CFO TUI Cruises, sowie Dr. Jan Meyer, Geschäftsführer der finnischen Meyer Werft.
„Auch bei unserem vierten Neubau haben wir ein starkes Augenmerk auf das Thema Umweltschutz gelegt. Modernste Technologien machen die MEIN SCHIFF 6 zu einem der energieeffizientesten weltweit. Die Abgasnachbehandlung reduziert die Schiffsemissionen um ein Vielfaches. Damit ist auch unser jüngster Neubau eines der umweltfreundlichsten Kreuzfahrtschiffe ihrer Klasse”, so Wybcke Meier weiter. „Im Schiffsbau geht es um kontinuierliche Verbesserungen der Technik, des Schiffsdesigns, der Produktionsprozesse und des Schiffbauteams. Auf der MEIN SCHIFF 6 arbeiten wir sehr eng mit TUI Cruises zusammen und verbessern uns stetig durch die Erfahrungen der bisherigen Schiffe und das Gäste-Feedback. Ich möchte mich bei TUI Cruises für ihr langjähriges Vertrauen und die Zusammenarbeit bedanken”, so Dr. Jan Meyer. Die 295,30 Meter lange MEIN SCHIFF 6 ist der vierte Neubau, den der Ableger des Papenburger Familienunternehmens abliefert, zwei weitere Neubauten, die etwas größeren MEIN SCHIFF 1 und 2 folgen in den Jahren 2018 und 2019.
Mit rund 1.000 Besatzungsmitgliedern verlies der Neubau mit Platz für 2.534 Passagiere unter dem Kommando des langjährigen Kapitäns Kjell Holm die finnische Werft in Richtung Deutschland. Erster deutscher Hafen ist der Seehafen Kiel, darauf folgen einige Vorabfahrten mit Reisebüropartnern und ersten Gästen. Am 14. Mai wird die MEIN SCHIFF 6 erstmals in Hamburg erwartet, wo dann am 1. Juni das Schiff in einer einzigartigen Inszenierung im Hamburger Hafen vor der Elbphilharmonie von Iveta Apkalna, die lettische Titularorganistin des Konzerthauses, getauft wird.

TUI Cruises investiert in Umweltschutz
Bis 2020 will TUI Cruises eine der weltweit umweltfreundlichsten Kreuzfahrtflotten betreiben. Durch die Indienststellung der unter Malta-Flagge fahrenden MEIN SCHIFF 6 ist TUI Cruises seinem Unternehmensziel noch einmal bedeutend nähergekommen. Wie alle Neubauten verbraucht auch der jüngste Flottenzuwachs rund 30 Prozent weniger Energie und damit Treibstoff als Schiffe vergleichbarer Größe. Außerdem verfügt es über ein umfassendes Abgasnachbehandlungssystem, welches die Schwefelemissionen um bis zu 99 Prozent, die Stickoxidemissionen um bis zu 75 Prozent und den Partikelausstoß um bis zu 60 Prozent reduziert. Von CO2 über Schwefeloxide (SOx) bis hin zu Stickoxiden (NOx) hat TUI Cruises flottenübergreifend die Emissionen pro Person und Übernachtung deutlich gesenkt.
„Zudem haben wir uns bewusst dafür entschieden, das Abgasnachbehandlungssystem weltweit und zu jeder Zeit einzusetzen und nicht nur in den Sonderemissionsgebieten wie beispielsweise Nord- und Ostsee. Wir gehen hier weit über die gesetzlichen Vorgaben hinaus und setzen uns damit an die Spitze der Branche”, so Wybcke Meier, CEO TUI Cruises.

Wohlfühlen der Gäste steht im Fokus
Neben dem technischen Fortschritt stand auch bei dem Bau der MEIN SCHIFF 6 mit seinen 15 Passagierdecks Wohlfühlen im Fokus. Das bereits auf dem Schwesterschiff MEIN SCHIFF 5 erfolgreich eingeführte Restaurantkonzept wie das Hanami by Tim Raue und das alpenländisch inspirierte Schmankerl befinden sich ebenso an Bord wie der 25-Meter-Pool.
Das innovative Studio bringt neben einer hervorragenden Raumakustik mit Hilfe einer Hologramm-Bühne perfekte visuelle Illusionen auf die Bühne. Da keine Schwester der anderen gleicht, gibt es auch Neues an Bord: Der Nachtclub Abtanz Bar wurde multifunktional umgestaltet, so dass er künftig tagsüber unter anderem auch als Location für Vorträge oder Lesungen dient. Zudem wird hier ein Escape Room installiert: Interessierte Gäste können gegen Eintritt als Team knifflige Rätsel und andere Herausforderungen lösen. Damit setzt TUI Cruises auf den neuesten Trend der Unterhaltungsszene. Mit weiteren kleineren baulichen und gestalterischen Veränderungen wie beispielsweise der Überdachung des Outdoor-Sportbereiches mit Sonnensegeln und einem großzügigen Lounge-Bereich zum Zuschauen und Mitfiebern folgt TUI Cruises den Wünschen seiner Gäste. Absolutes Urlaubsfeeling und schöne Rückzugsorte schaffen neue Strandkörbe an der Außenalster Bar & Grill, der Überschau Bar sowie dem Champagner Treff. Hier können es sich die Gäste gemütlich machen und den Blick über die Weiten des Ozeans schweifen lassen.
Insgesamt finden die Gäste 13 Restaurants und Bistros und die gleiche Anzahl an Bars und Lounges an Bord.

Fahrtgebiete der MEIN SCHIFF 6
Nach der Tauf- und Jungfernfahrt ist die MEIN SCHIFF 6 bis Mitte August 2017 auf verschiedenen Routen in Nordeuropa und im Baltikum unterwegs. Im Anschluss startet in Hamburg die Reise der MEIN SCHIFF 6 nach New York. Ab September 2017 kreuzt der jüngste Flottenzuwachs dann in den Vereinigten Staaten von Amerika und Kanada, ab November in Mittelamerika. https://tuicruises.com · Christian Eckardt

17304 Hafengeburtstag HH AIDAprima 2017 Foto Christian LietzmannDie AIDAprima war Mittelpunkt der Musik- und Lichtinszenierung, die den Himmel über der Elbe in ein leuchtendes Farbenmeer verwandelte.
Foto: HHM Christian Lietzmann

Mehr als 1 Millionen Besucher beim Hafengeburtstag in Hamburg

Anlässlich des 828. Hafengeburtstag Hamburg präsentierte AIDA Cruises als Hauptsponsor am Samstagabend das große Geburtstagsfeuerwerk – für den Hafen und zum Einjährigen der AIDAprima. Dabei war das Schiff Mittelpunkt einer einmaligen Musik- und Lichtinszenierung, die den Himmel über der Elbe in ein leuchtendes Farbenmeer verwandelte.
Das größte maritime Volksfest im Norden erlebten nach Veranstalterangaben vom 5. bis zum 7. Mai 2017 mehr als eine Million Zuschauer in Hamburg, im Fernsehen oder in den sozialen Netzwerken. Allein rund 355.000 Kreuzfahrtbegeisterte verfolgten live am Samstagabend das Prime Time Special auf den AIDA Kanälen.

Großes AIDA-Feuerwerk
Pünktlich am Samstagabend verließ dann die AIDAprima den Liegeplatz am Cruise Center Steinwerder, passierte zunächst die Hamburger Waterfront und anschließend die Elbphilharmonie, um dann die exklusive Position an den Landungsbrücken einzunehmen. Das Manöver wurde begleitet von einem Geburtstagsständchen der singenden Besucherschar entlang der Wasserlinie. Um 22:30 Uhr folgte dann eine spektakuläre Lichtshow und ein 15-minütiges Feuerwerk. Kurz darauf verabschiedete sich die AIDAprima aus dem Hafen in Richtung Nordsee. Die AIDAprima ist bereits 52-Mal ab Hamburg zu 7-tägigen Rundreisen mit Kurs auf die schönsten Metropolen Westeuropas wie London, Paris, Brüssel und Amsterdam aufgebrochen.

Mehr als 300 schwimmende Gäste
Zuschauermagnete des Hafengeburtstages waren zudem die rund 300 schwimmenden Gäste. Ob Windjammer, historische Segler, Einsatzschiffe, Kreuzfahrtriesen oder kleine Jollen – sie alle wurden von den Besuchern herzlich begrüßt. Viele der Schiffe konnten im Rahmen von Open Ship Aktionen erkundet werden. Rund 70.000 Interessierte nutzten die Möglichkeit, sich einmal wie ein echter Seemann zu fühlen. Bei zahlreichen Paraden, dem einzigartigen Schlepperballett, Seenot-Rettungsübungen, Showfahrten historischer Dampf- und Segelschiffe sowie spannenden Wettkämpfen wie den HafenCity Championships mit Drachenbootrennen und Segelregatten wurde die maritime Vielfalt für Jung und Alt erlebbar. Bei der traditionellen Auslaufparade am Sonntagnachmittag säumten tausende Besucher das Elbufer und verabschiedeten die Schiffe aus aller Welt, die sich wieder auf große Fahrt begaben.

Kulturelle Vielfalt und Festival-Flair
Kulturliebhaber, Musikfreunde, Kunstinteressierte und Fans maritimer Lebensart kamen bei 200 Programmpunkten an drei Tagen auf ihre Kosten: Viele Museen und Institutionen beteiligten sich am Hafengeburtstag und ließen mit verschiedensten Lesungen, Führungen, Open Art und kulturellen Angeboten keine Wünsche offen. Zahlreiche musikalische Live Acts verwandelten das Elbufer in eine stimmungsvolle Festivalfläche, bei der das Spektrum von Charts über Rock und Pop, Punk und Heavy Metal bis hin zu Shantys und Klassik reichte. Mit den durchweg kostenlosen Konzerten nationaler und internationaler Stars glich der Hafengeburtstag einem riesigen maritimen Open Air Festival.
Zum krönenden Abschluss der Feierlichkeiten machten dann am Sonntag, 7. Mai 2017, die AIDAluna am Cruise Center Hafencity und die AIDAsol am Kreuzfahrterminal in Altona fest und am Abend konnten die Schaulustigen dann beide AIDA-Schiffe in einer kleinen Auslaufparade bewundern. AIDA Cruises zeigt mit 82 Anläufen von insgesamt sechs AIDA-Schiffen in diesem Jahr die stärkste Präsenz im Hamburger Hafen und ist erneut ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Hansestadt und Magnet für viele Hamburger und Gäste.
Die Veranstalter ziehen insgesamt ein positives Fazit und freuen sich schon jetzt auf den 829. Hafengeburtstag Hamburg, der vom 10. bis 13. Mai 2018 stattfindet. Dann wird beispielsweise die AIDAperla, das Schwesterschiff der AIDAprima, an der Elbe präsent sein. Ab März 2018 verkehrt die AIDAperla von Hamburg aus für die 7-tägige Metropolen-Kreuzfahrt. Zunächst wird aber das deutsche Model Lena Gercke den zwölften AIDA-Neubau am 30. Juni in Palma de Mallorca taufen. www.hamburg.de/hafengeburtstag · www.aida.de · Christian Eckardt

17304 Midnatsol 2 05052017 C Eckardt Am Freitag, den 5. Mai, lief das norwegische Kreuzfahrtschiff MIDNATSOL der Reederei Hurtigruten mit rund 160 Gästen, aus der Antarktis kommend, erstmalig das moderne Terminal in Bremerhaven an. Foto: Christian Eckardt, Bremerhaven

MIDNATSOL eröffnet Kreuzfahrtsaison 2017 in Bremerhaven
Bis Dezember werden rund 150.000 Gäste an der Weser abgefertigt

Die Kreuzfahrtsaison 2017 am Bremerhavener Columbus Cruise Center (CCCB) ist offiziell eröffnet: Am Freitag (5. Mai) lief das norwegische Kreuzfahrtschiff MIDNATSOL der Reederei Hurtigruten mit rund 160 Gästen, aus der Antarktis kommend, erstmalig das moderne Terminal in Bremerhaven an. Inoffiziell wurde die Abfertigungsanlage bereits schon am 26. April mit der Ankunft des Kreuzfahrtschiffes HAMBURG in Betrieb genommen, wobei der kleine Cruiser nach der Ausschiffung der Passagiere zur geplanten Werftliegezeit zur benachbarten Lloyd Werft verholte.
Für 120 Gäste der MIDNATSOL endete die Reise in Bremerhaven, während eine überschaubare Zahl von nur 40 restlichen Gästen die Reise am späten Abend mit Kurs auf die norwegische Hansestadt Bergen fortsetzte. Von dort wird das 135 Meter lange Kreuzfahrtschiff, das Platz für zu bis 620 Passagieren bietet, nun wieder in den sommerlichen Fahrplan entlang der traditionellen Postschiffsroute bis hoch nach Nordnorwegen eingesetzt. Gänzlich unbekannt ist die MIDNATSOL in Bremerhaven aber nicht, lag es doch schon zweimal für Überholungsarbeiten bei der Bremerhavener Dockgesellschaft (Bredo) im Fischereihafen. Dort lag in den letzten Tagen ein weiteres Kreuzfahrtschiff der Hurtigruten-Reederei, die FRAM, die nach Abschluss der planmäßigen Werftzeit am Sonntag (7. Mai) vom Bremerhavener Kreuzfahrtterminal zu einer 12-tägigen Reise entlang der norwegischen Küste mit Zielhafen Tromsö startete.
Für die Mitarbeiter am CCCB gibt es in dieser Saison viel zu tun und allein in diesem Monat erfolgen schon 14 Schiffsabfertigungen und am Samstag den 13. Mai liegen mit der ASTOR, DEUTSCHLAND und der MEIN SCHIFF 3 gleich drei Kreuzfahrtschiffe zeitgleich am Terminal, so das bis zu 7.000 Passagiere an dem einem Tag aus- und am Nachmittag wieder einsteigen werden. Insgesamt rechnet man in Bremerhaven in diesem Jahr von rund 150.000 Kreuzfahrtgästen.
Zur neuen Kreuzfahrtsaison werden am CCCB wieder eine Reihe bekannte, als auch neue Gesichter erwartet. Jahrelange treue Kunden, wie vor allem Phoenix Reisen laufen mit allen vier, deutschsprachigen Hochseeschiffen (ALBATROS, AMADEA, ARTANIA und DEUTSCHLAND), insgesamt 37 Mal das Kreuzfahrt-Terminal an. Danach folgen TUI Cruises und Costa Kreuzfahrten mit jeweils 11 Anläufen. In diesem Jahr gibt es an der Columbuskaje somit sieben Doppelanläufe, drei 3-fach Abfahrten sowie eine 4-fach Abfertigung. Sowohl die MEIN SCHIFF 3 als auch die MEIN SCHIFF 4 von TUI Cruises laufen das CCCB erstmalig an. Auch Costa Kreuzfahrten ist ein Neukunde in Bremerhaven und am 30. Mai 2017 wird zum Erstanlauf die COSTA MAGICA erwartet. Zu diesem besonderen Ereignis begrüßt die Stadt Bremerhaven und das CCCB seine Gäste mit einem bunten Programm aus Show und Snacks, sowie einem großen Informationsstand auf der öffentlichen Besuchergalerie in der Steubenstraße 7b.
Neben dem Erstanlauf der MIDNATSOL und der COSTA MAGICA nehmen auch die THOMSON CELEBRATION von Thomson Cruises am 19. Mai 2017 und die SEVEN SEAS NAVIGATOR von Regent Seven Seas Cruises am 23. September 2017 erstmals Kurs auf die Unterweser. Den Saisonabschluss bilden die beiden Weihnachtsanläufe der Reederei Saga Cruises mit ihren Schiffen SAGA SAPPHIRE am 5. und der SAGA PEARL 2 am 15. Dezember 2017.

Neues Parkplatzkonzept
Zu Beginn der neuen Saison wurde am Kreuzfahrtterminal auch ein neues Parkplatzkonzept umgesetzt, da sich durch den Anlauf immer größerer Schiffe auch ein Bedarf an weiterem Parkraum darstellt. Zu den bestehenden 350 Parkplätzen direkt am Terminal ist eine weitere 8.000 Quadratmeter große Fläche im Einfahrtsbereich zum Terminal mit weiteren 450 Parkplätzen entstanden. Diese Fläche befindet sich nur 500 Meter fußläufig vom Haupteingang des Kreuzfahrt-Terminals und steht ausschließlich Langzeitparkern zur Verfügung. Somit verfügt das CCCB ab dieser Saison über drei verschiedene Parkflächen. Dafür wurde extra ein neues Leitsystem installiert. Bereits an der Steubenstraße an der Zufahrt zur Columbuskaje wird über die Parkplätze P1 (Kurzzeitparker), P2 (Valet Parken) und P3 (Langzeitparker) informiert. Die Parkflächen P1 sowie P2 befinden sich direkt am Terminal. Auf P2 werden nur die PKW’s für das Valet Parken, zum Beispiel für Kunden von Kühne + Nagel, bereitgestellt und entgegengenommen. Christian Eckardt

17304 PM AIDAperla verlaesst Nagasaki Foto AIDA CruisesDie AIDAperla hat am Nachmittag des 3. Mai 2017 den Hafen von Nagasaki verlassen. Foto: AIDA Cruises, Rostock

AIDAperla ist auf dem Weg nach Mallorca

Das neueste Schiff von AIDA Cruises, die AIDAperla, hat mittlerweile die japanische Hafenstadt Nagasaki in Richtung Palma de Mallorca verlassen. Als nächster Stopp ist Singapur für den 9. Mai 2017 geplant. Dort geht ein großer Teil der Crewmitglieder an Bord. Außerdem werden Waren für die Ausstattung des Schiffes geladen. Am 30. Juni 2017 wird das 12. Flottenmitglied von Model und Moderatorin Lena Gercke in Palma de Mallorca getauft.
Bereits am 1. Juni 2017 erreicht AIDAperla ihren neuen Heimathafen und läuft zum ersten Mal Palma de Mallorca an. Von hier aus bereist das 300 Meter lange und 37,60 Meter breite Schiff das westliche Mittelmeer. Die Hauptstadt der Lieblingsinsel der Deutschen, Palma de Mallorca, sowie Barcelona sind die Start- und Zielhäfen für die siebentägigen Reisen nach Rom (Civitavecchia), Korsika und Florenz (Livorno).
Zu den vielen Highlights an Bord gehören der Beach Club unter einem wetterunabhängigen und UV-durchlässigen Foliendom sowie das Four Elements mit Wasserrutschen und Klettergarten. Der exklusive Body & Soul Organic Spa begeistert mit verschiedenen Saunen, mehreren Indoor- und Outdoor-Pools, einem Tepidarium oder einem Kaminzimmer, die zur vollkommenen Entspannung einladen. Das Lanaideck mit Infinity Pools, gläserne Fahrstühle, zwei Skywalks, modernste LED-Technik und Flugwerke für außergewöhnliche Artistenshows sowie eine interaktive schwebende Kugel für das Entertainmentprogramm ergänzen das vielseitige Angebot. Neben dem Kids- und Teens Club gibt es an Bord auch einen Mini Club für die Betreuung von Kleinkindern ab 6 Monaten.

AIDAprima feiert Geburtstag beim Hamburger Hafengeburtstag
Das Schwesterschiff, die AIDAprima feiert derweil in Hamburg im Rahmen des Hamburger Hafengeburtstages ihren einjährigen Geburtstag. Nach der Taufe im letzten Jahr eine spektakuläre Taufinszenierung für AIDAprima. Seitdem ist das Flaggschiff 52-mal ab Hamburg zu siebentägigen Rundreisen mit Kurs auf die schönsten Metropolen Westeuropas wie London, Paris, Brüssel oder Amsterdam aufgebrochen.
Zum diesjährigen 828. Hafengeburtstag Hamburg können Gäste der AIDAprima ein Geburtstagsständchen singen: In einer Videobox in der AIDA Welt in der HafenCity kann man dem Schiff ein ganz eigenes Ständchen zum Besten bringen. Aus allen Videobeiträgen wird dann im Anschluss der Geburtstagssong für AIDAprima kreiert.
Unter dem Hashtag #aidacelebration kann jeder Fan seine AIDA Eindrücke des Hafengeburtstags-Wochenende teilen und diese auf einer Social Wall entweder auf www.aida.de  oder auf der großen LED-Wand in der AIDA Welt in der HafenCity einsehen. Natürlich darf die Geburtstagstorte nicht fehlen: Über das Wochenende verteilt werden mehrere tausend Geburtstagstörtchen verschenkt.
Darüber hinaus erwarten die Besucher der 100 Quadratmeter großen AIDA Welt viele weitere Überraschungen. Neben zahlreichen Kinderaktionen können sich Gäste hautnah vom AIDA Gefühl in der Showkabine inspirieren lassen oder per 3D-Brillen und einem digitalen Schiffsmodell auf Erkundungstour gehen. Außerdem gibt es einen GIF Booth mit digitalem Output, heißt, echte Momente verwandeln sich in bewegte Bildsequenzen. Die Animationen lassen sich ganz einfach per E-Mail verschicken und können über Facebook, Twitter oder Instagram geteilt werden. Auch im Beachclub HAMBURG del mar erfahren Besucher mehr über das AIDA Urlaubsangebot.
Als Hauptsponsor schickt die Reederei vier Kreuzfahrtschiffe in die Hansestadt und präsentiert am Samstagabend das große AIDA Feuerwerk. „Hamburg und AIDA gehören zusammen. Gemeinsam haben wir die Hansestadt zu einer der wichtigsten Kreuzfahrtmetropolen in Nordeuropa entwickelt”, bekräftigt Hansjörg Kunze, Vice President Communication & Sustainability, AIDA Cruises. „Wir freuen uns, bereits zum 6. Mal Hauptsponsor des Hafengeburtstag Hamburg sein zu dürfen und diesen stetig weiter mit entwickeln zu können.”
Höhepunkte der Geburtstagsfeier von AIDAprima sind am Samstagabend, 6. Mai 2017, um 22:30 Uhr das große AIDA Feuerwerk und die fulminante Lichtershow von Bord und von Land. Vom Beachclub HAMBURG del mar aus haben Zuschauer den optimalen Blick auf das Feuerwerk und das bunte Treiben auf dem Wasser. AIDAprima wird dafür gegen 19:45 Uhr den Liegeplatz in Steinwerder verlassen und sich vor den Landungsbrücken positionieren. Für alle, die gern das vergangene Jahr von AIDAprima ab Hamburg Revue passieren lassen möchten und nicht live beim Feuerwerk dabei sein können, gibt es ab 22:00 Uhr einen Facebook Livestream, der vom Entertainment Manager Stephan Hartmann von Deck aus moderiert wird. Nach dem farbenfrohen Spektakel, welches den Nachthimmel über dem Hafen zum Leuchten bringen wird, nimmt AIDAprima Kurs auf die schönsten Metropolen Westeuropas.
Neben AIDAprima besuchen drei weitere AIDA Kussmundschönheiten den Hafengeburtstag Hamburg. Den Auftakt macht AIDAvita, die am Freitag, 5. Mai 2017, gegen 8:00 Uhr am Cruise Center Steinwerder anlegen wird. Das Auslaufen ist für 19:30 Uhr geplant. Bevor sich AIDAvita aus dem Hafen verabschiedet, nimmt das Schiff Kurs auf eine kleine Hafenrundfahrt vorbei an den Landungsbrücken und der Hamburger Elbphilharmonie. Anschließend macht sich AIDAvita auf den Weg zu einer 14-tägigen Selection Kreuzfahrt nach Großbritannien und Irland.
Zum krönenden Abschluss der Feierlichkeiten werden am Sonntag, 7. Mai 2017, AIDAluna von 8:00 bis 18:30 Uhr am Cruise Center Hafencity und AIDAsol von 8:00 bis 19:30 Uhr in Altona festmachen. Besucher können zum Abschluss der Feierlichkeiten beide AIDA Schiffe in einer kleinen Auslaufparade bewundern. Anschließend nimmt AIDAluna Kurs auf die Schönheiten Norwegens. AIDAsol bricht zu einer viertägigen Kurzreise nach Amsterdam und London auf.
AIDA Cruises zeigt mit 82 Anläufen von insgesamt sechs AIDA Schiffen in diesem Jahr die stärkste Präsenz im Hamburger Hafen und ist erneut ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Hansestadt und Magnet für viele Hamburger und Gäste. www.aida.de · Christian Eckardt

17304 SILVER CLOUD EX3958 UC150511 Animation Silversea CruisesZu den Renovierungen im Inneren wird der Rumpf der SILVER CLOUD EXPEDITION durch eine Multi-Millionen-Dollar-Umrüstung eisverstärkt.
Animationen: Silversea Cruises, Monaco + Frankfurt am Main

Silversea enthüllt neues Design der SILVER CLOUD EXPEDITION
Luxus-Expeditionsschiff setzt neue Maßstäbe

Die monegassische Luxusreederei Silversea Cruises veröffentlicht eine Auswahl an Renderings, die eine Vorschau auf das modern gestaltete Interieur der SILVER CLOUD nach ihrer Umwandlung in ein Expeditionsschiff mit Eisklasse ermöglichen. Die zugehörigen Umbauten finden zwischen August und Oktober dieses Jahres statt. Erstmals 1994 in See gestochen, bietet die SILVER CLOUD dabei weiterhin den gewohnten Luxus und Komfort des Silversea-Lifestyles, kombiniert mit der Kraft und Manövrierfähigkeit eines Expeditionsschiffs mit Eisklasse.
Die neuen Renderings der SILVER CLOUD zeigen das luxuriöse Interieurdesign der öffentlichen Bereiche, wie zum Beispiel von La Terrazza, The Restaurant, der Observation Lounge, Panorama Lounge und der Venetian Lounge. La Terrazza beispielsweise erhält neue Teakholzböden, stilvolle Polstermöbel und eine erweiterte Beleuchtung, die das Restaurant in einem vollkommen neuen Licht erstrahlen lässt. Im The Restaurant wurden zusätzlich edle neue Teppiche und Polster verlegt. Dank umfangreicher Sanierungsmaßnahmen findet sich auf der SILVER CLOUD nun eine Observation Lounge, sowie ein mit modernsten Technogym-Geräten ausgestattetes Fitnessstudio.

Eisklasse mit Klasse
Zusätzlich zu den Renovierungen im Inneren wird der Rumpf des Schiffes durch eine Multi-Millionen-Dollar-Umrüstung so verstärkt, dass die SILVER CLOUD sowohl polare als auch nicht-polare Gebiete befahren kann.
Dank des Interieur-Updates können Expeditionsgäste der SILVER CLOUD auch weiterhin den Silversea-Luxus mit allen Annehmlichkeiten und gewohntem All-Inclusive-Lifestyle genießen. Eine auf 248 Personen in nicht-polaren, sowie nur 200 Personen in polaren Regionen begrenzte Gästekapazität bedeutet außerdem, dass Reisende den höchsten Grad an personalisiertem Service an Bord genießen können. Die besonders niedrige Kapazität in Polarregionen gewährleistet darüber hinaus, dass alle Gäste die exklusiven Ziele der SILVER CLOUD gleichzeitig per Zodiac erkunden können.

Luxuriöses Interieur und exklusive Routen
„Als das erste Schiff in unserer Flotte nimmt die SILVER CLOUD seit Gründung der Reederei einen einzigartigen Platz in der Geschichte von Silversea ein. Es ist ein besonderes Gefühl, nun weitere Details ihres Upgrades veröffentlichen zu dürfen. Wir freuen uns darauf, Gäste an Bord der neuen SILVER CLOUD zu begrüßen und mit Ihnen das luxuriöse Interieur sowie die exklusiven Routen zu erleben”, so Barbara Muckermann, Chief Marketing Officer bei Silversea Cruises.
Als die SILVER CLOUD im Jahre 1994 unter Antonio Lefebvre das erste Mal in See stach, setzte sie einen neuen Standard in der Luxuskreuzfahrt-Branche. Sein Sohn, Manfredi Lefebvre, übernahm 2001 den Vorsitz bei Silversea und hat seither die Flotte von vier auf mittlerweile acht Schiffe – ein neuntes Schiff, die SILVER MUSE kam im April 2017 in Fahrt – erweitert. Im Zuge der stetigen Erweiterung des Angebots kreierte die Reederei mit dem Launch der SILVER EXPLORER im Jahr 2008 erstmals auch Expeditionskreuzfahrten.
Das handverlesene Team der SILVER CLOUD wird aus bis zu 19 engagierten Experten bestehen, die Gästen stets eindrucksvolle Erlebnisse auf der Reise ermöglichen. Ob seltene Sehenswürdigkeiten, nie zuvor gehörte Klänge, historisches Wissen oder atemberaubende Geschichten zu den jeweiligen exklusiven Gebieten – das neue Programm der SILVER CLOUD hat für jeden Gast etwas zu bieten. Die täglichen Präsentationen und Vorträge von Fachleuten im hochmodernen Theater an Bord werden außerdem in alle Suiten per Live-Stream übertragen.

Über Silversea Cruises
Silversea Cruises gilt unter dem Vorstand von Manfredi Lefebvre d’Ovidio als Vorreiter in der Luxus-Kreuzfahrtindustrie. Silversea bietet Gästen persönliche und ausschließlich mit großzügigen Suiten ausgestattete kleine und wendige Schiffe: SILVER CLOUD, SILVER WIND, SILVER SHADOW, SILVER WHISPER, SILVER SPIRIT und die SILVER MUSE mit entspannter Atmosphäre und lässiger Eleganz. Zusammen mit den Expeditionsschiffen SILVER EXPLORER, SILVER GALAPAGOS, SILVER DISCOVERER und SILVER CLOUD EXPEDITION umfassen die Silversea Routen 800 faszinierende Destinationen auf sieben Kontinenten, wie beispielsweise dem Mittelmeer, der Karibik sowie den Polar-Regionen. www.silversea.com/de · www.silversea.com/de/expeditionen

17304 SILVER CLOUD Owner UC68461 Animation Silversea CruisesDank des Interieur-Updates können Expeditionsgäste der SILVER ... 17304 SILVER CLOUD Vista Suite UC67841 Animation Silversea Cruises   ... CLOUD auch weiterhin den Silversea-Luxus mit allen ...

17304 SILVER CLOUD Veranda Suite UC67911 Animation Silversea Cruises... Annehmlichkeiten und gewohntem All-Inclusive-Lifestyle genießen. Hier drei Suiten-Beispiele.

17304 SILVER CLOUD La Terrazza Restaurant Foto Silversea Cruises FfmDas La Terrazza Restaurant erhält neue Teakholzböden, stilvolle Polstermöbel und eine erweiterte Beleuchtung.

Ponant-Kreuzfahrtyacht LE SOLÉAL erstmals in Kiel

Suche

Copyright © 2017. All Rights Reserved.