KURZBESUCH 6

17306 Norwegian Joy 6 27042017 in Bremerhaven C EckardtDie NORWEGIAN JOY dreht in der Weser vor dem Columbus Cruise Center Bremerhaven.
Fotos dieser Seite: Christian Eckardt (22) und Mike Louagie (1)


Christian Eckardt

Kurzbesuch auf der NORWEGIAN JOY in Bremerhaven

Das Kreuzfahrtschiff wurde speziell für den chinesischen Markt konzipiert

An der Bremerhavener Columbuskaje wurde am 27. April von der Meyer Werft aus dem emsländischen Papenburg das 167.725 BRZ große Kreuzfahrtschiff NORWEGIAN JOY mit der Baunummer S 694 nach nur 18-monatiger Bauzeit an die amerikanische Reederei Norwegian Cruise Line (Miami, USA) abgeliefert.
„Auf dem weltweiten Wachstumskurs von Norwegian Cruise Line markiert die Auslieferung der NORWEGIAN JOY und dem damit verbundenen offiziellen Einstieg in den chinesischen Kreuzfahrtmarkt einen bedeutsamen Punkt unserer Unternehmensgeschichte”, erklärte Andy Stuart, President and Chief Executive Officer von Norwegian Cruise Line im Rahmen der feierlichen Übergabe des Schiffes an der Columbuskaje in Bremerhaven. „Wir sind dem hervorragenden Team der Meyer Werft und auch unserem eigenen Einsatzteam, sowie den mehr als 1.800 Besatzungsmitgliedern zu ganz besonderem Dank verpflichtet.”
David Herrera, President der Norwegian Cruise Line Holding China erklärte weiterhin: „Es ist eine große Ehre für uns, dieses spektakuläre Schiff für unsere chinesischen Gäste in Betrieb zu nehmen und wir können es kaum erwarten, dass sich die NORWEGIAN JOY bei ihrer Ankunft in China im Juni diesen Jahres mit Leben füllt und ihre ersten Gäste willkommen heißt.”
Für die Meyer Werft und vor allem für die Innenarchitekten war der Bau der NORWEGAIN JOY eine Meisterleistung, entschied sich doch die Reederei, inmitten der Bauphase das Schiff nicht als NORWEGIAN BLISS für den amerikanischen Markt in Fahrt zu bringen, sondern als erstes Schiff unter der Flagge von NCL für die chinesische Kundschaft.
„Mit der NORWEGIAN JOY haben wir ein hochmodernes Schiff mit zahlreichen technologisch anspruchsvollen Funktionen fertig gestellt. Dank des engagierten Teams von Norwegian Cruise Line, der Werft, der Klassifizierungsgesellschaft und den Zulieferern haben wir unser Ziel, ein großartiges Schiff termingerecht fertig zu stellen und hohe Qualitätsansprüche zu erfüllen, erreicht”, sagte Tim Meyer, Geschäftsführer der Meyer Werft.
Bei der NORWEGIAN JOY aus der Baureihe der „Breakaway-Plus-Klasse” handelt es sich bereits um das zwölfte Schiff, das die Papenburger Werft für Norwegian Cruise Line gebaut hat, wobei dieses das erste ist, das exklusiv für chinesische Passagiere entworfen wurde. Weltweit setzt die international tätige Reederei derzeit 15 Schiffe ein.
Durch ein gänzlich anderes Reiseverhalten der chinesischen im Vergleich zu den europäischen und auch amerikanischen Gästen war somit in der sowieso schon recht kurzen Bauphase eine Änderung der Innengestaltung des Schiffes notwendig. Dazu kamen dann auch noch zwei Brände während der Bauphase, trotzdem konnte die Werft das Schiff pünktlich abliefern.
Die rund 900 Millionen US-Dollar teure NORWEGIAN JOY bietet nach Angaben der Reederei modernste Gastronomie, die besonders auf das chinesische Publikum ausgerichtet wurde. Daher werden u.a. Woks zur frischen Zubereitung der Speisen verwendet. In dem größten Einkaufszentrum der Flotte finden die Passagiere eine große Auswahl von außergewöhnlichen Duty-Free-Shops bis hin zu Geschäften mit weltbekannten Luxusmarken. Das innovative Design und der maßgeschneiderte Komfort an Bord soll den chinesischen Gästen ein „First Class at Sea”-Erlebnis vermitteln.
Vieles erkennt man an Bord der NORWEGIAN JOY aufgrund der Grundstruktur der Schiffsklasse wieder, so das Atrium, dass sich über die Decks 6, 7 und 8 erstreckt oder auch das große Restaurant „Manhattan” im Heck des Schiffes auf Deck 7. Doch im Allgemeinen kann man eine sehr edle und hochwertigere Innenausstattung feststellen, im Vergleich zu den bereits befindlichen Schwesterschiffen dieses Typs, die in den vergangen Jahren von der Meyer Werft abgeliefert wurden.
Viele Bereiche wurden aber auch komplett umgestaltet: Da die chinesischen Gäste nur sehr selten ein Sonnenbad nehmen, wurde der Bereich des Pooldecks in eine parkähnliche Erholungszone mit einer Kunstrasenfläche angelegt, auf der Yoga und Thai Chi-Übungen stattfinden. Der Fitnessraum ist für ein Schiff dieser Größe recht klein, dafür wurden viele Barbereiche im Schiffsinneren zu Kasino-Bereichen oder auch zu Karaoke-Studios umgestaltet, wo sich Gruppen von 8 bis 20 Personen einen Raum zum sehr beliebten Vorsingen reservieren können
Nach einem ersten Rundgang erkennt man auch, dass Tee eine größere Rolle als Kaffee spielt, denn nur auf Deck 6 findet sich eine kleine Starbucks-Cafe-Bar, auch Deck 7 und 8 aber jeweils ein Tee-Salon. Auch bei der Speisenauswahl gibt es Veränderungen, genießen die Chinesen doch eher die lokale, statt westliche Küche, so dass beispielsweise das eher fleischlastige Churrascaria gegen das Neptun’s Seafood-Restaurant ausgetauscht wurde. Viel Wert legen die chinesischen Gäste aber auch auf hochpreisige europäische Markenware, so dass die Verkaufsfläche der Ladenzeilen auf Deck 7 und 8 im Vergleich zu den amerikanischen Typschiffen deutlich erhöht wurde.
Zudem reisen die chinesischen Gäste eher in Gruppen oder in der Familie und das Kreuzfahrtpublikum ist deutlich jünger als das westliche, so dass für dieses Klientel auch ein anderes Unterhaltungsprogramm vorgehalten werden muss. Schneller, weiter und höher und das neueste, was die Technik bieten kann, das ist bei den meisten Reisenden gefragt. Als bislang einmalige Attraktionen gibt es an Bord die erste große Kartbahn auf einem Kreuzfahrtschiff, wo große und kleine Rennfahrer mit den elektrisch angetriebenen Go-Karts auf zwei Ebenen mit Geschwindigkeiten von bis zu 35 km/h, rund 40 Meter über dem Meeresspiegel, ihre Runden drehen können.
Auf dem höchsten Punkt des Schiffes, auf Deck 20 wurde zudem erstmals eine Open Air Laser-Tag-Arena eingerichtet, wo sich Kinder und Erwachsene gleichermaßen einen Wettbewerb liefern können.
Im Galaxy Pavilion auf Deck 16 bietet sich Gästen eine einzigartige Spiele- und Unterhaltungswelt. Hier können die Gäste virtuelle Realitäten erleben, Fahrten in einem Simulator bestreiten und interaktive Videowände bestaunen. Auf der Hovercraft-Autoskooter-Anlage kann man mit Freunden eine Runde drehen, außerdem wurde ein echtes Einsitzer-Rennauto in einen Rennsimulator verwandelt. Drei interaktive Themenfahrtensimulatoren bieten den Gästen eine Mischung aus Echtzeit-3D-Grafiken, Surround-Sound und multisensorischen Spezialeffekten, während Flug- und Autosimulatoren eine traditionellere Unterhaltung darstellen.
Auch Filmliebhaber kommen auf ihre Kosten, denn sie finden sich in einer weit entfernten Galaxis wieder, in der sie als Pilot im Videospiel Star Wars® Battle Pod gegen die dunkle Seite der Macht antreten. Außerdem stehen sechs Xbox®-Konsolen bereit, an denen Gäste ihre spielerischen Fähigkeiten unter Beweis stellen können.
Für Gäste, die an fortschrittlicher Technologie interessiert sind, hält die einmalige virtuelle Optik des Finger-Simulators eine einzigartige Erfahrung bereit. Hier kann man auf dem Bildschirm eine eigene Achterbahn entwerfen und virtuell damit fahren, Berge und Ozeane aus der Luft betrachten oder sich auf Klippen oder Hochhäusern bewegen.
Für die maximal 3.850 Passagiere stehen auf den 20 Decks – wobei es das Deck 4 nicht gibt – insgesamt 1.925 Kabinen zur Verfügung, 75 Prozent der Kabinen sind Außenkabinen und die meisten haben einen eigenen Balkon. Die NORWEGIAN JOY verfügt zudem über eine Vielzahl von VIP-Kabinen und -Suiten, darunter im The Haven by Norwegian®, dem exklusiven Schiff-im-Schiff Luxuskomplex, zu dem auch ein völlig neues Aussichtsdeck mit 180-Grad-Blick zählt, sowie die neue Concierge-Kategorie, die Gästen VIP-Services und größere Balkonkabinen bietet. Zudem verfügt der Neubau über spezielle Kabinen für Familien oder Kabinen mit Verbindungstüren, die sich besonders für größere Familien eignen. Weiterhin gibt es eine große Auswahl an Mini Suiten, Balkon-, Außen- und auch Innenkabinen, von denen viele über einen virtuellen Balkon verfügen.
Doch nicht nur für eine einzigartige Unterhaltung ist an Bord gesorgt. Viele technische Maßnahmen an Bord sorgen für eine Schonung der Umwelt. Dazu gehört der elektrische Pod-Antrieb mit einer Antriebsleistung von 44.000 kW, eine verbesserte Hydrodynamik, viele Energiesparvorrichtungen wie z.B. eine Wärmerückgewinnung oder umfangreiche Wasserreinigungssysteme. Die Abgase aus den fünf energiesparenden MAN-Hauptmotoren mit einer Gesamtleistung von 76.800 kW werden über einen Scubber gereinigt. Die NORWEGIAN JOY entspricht nach Werftangaben den neuesten und anspruchsvollen Sicherheitsvorschriften.
Nach der Übergabe der in Nassau beheimateten NORWEGIAN JOY verließ das Schiff unter dem Kommando des schwedischen Kapitäns Carl Gummar Hammerin die Columbuskaje in Bremerhaven ohne Passagiere in Richtung ihrer künftigen chinesischen Basishäfen Shanghai und Peking (Tianjin), wo sie am 27. Juni durch den „King of Chinese Pop” Wang Leehom getauft wird.

17306 Norwegian Joy 8 27042017 in Bremerhaven C EckardtNach der Ablieferung verlies die in Nassau beheimatete NORWEGIAN JOY Bremerhaven am Abend des 27. April mit Kurs auf China zu den Basishäfen Shanghai und Tianjin (Peking). 

17306 Christian Eckardt vor der Norwegian Joy 27042017 Foto Mike LouagieDer Autor Christian Eckardt beim Kurzbesuch vor der NORWEGIAN JOY.

17306 Norwegian Joy 14 Atrium zwischen Deck 6 und 8 27042017 C EckardtDas Atrium zwischen Deck 6 und 8. 17306 Norwegian Joy 16 Atrium zwischen Deck 6 und 8 27042017 C Eckardt Das Atrium aus anderer Sicht und mit anderer Beleuchtung.

17306 Norwegian Joy 10 Eingang in das Manhatten Hauptrestaurant Deck 6 27042017 C EckardtDer Eingang in das Manhatten Hauptrestaurant auf Deck 6.

17306 Norwegian Joy 12 1 Manhatten Hauptrestaurant Deck 6 27042017 C EckardtDas Manhatten Hauptrestaurant auf Deck 6 von oben.

17306 Norwegian Joy 9 Taste Restaurant 27042017 C EckardtDas Taste Restaurant.

17306 Norwegian Joy 33 Kunstwerk an der Wand im Eingangsbereich zum VIP Casino auf Deck 6 27042017 C EckardtKunstwerk an der Wand im Eingangsbereich zum VIP-Casino.

17306 Norwegian Joy 8 Joy VIP Casino 27042017 C EckardtDas VIP-Casino.

17306 Norwegian Joy 13 Joy Casino Deck 7 27042017 C EckardtDas Joy-Casino auf Deck 7.

17306 Norwegian Joy 22 Sonnendeck mit Kunstrasen 17 27042017 C EckardtDas Sonnendeck mit Kunstbäumen und Kunstrasen.

17306 Norwegian Joy 22 Splash Wasserrutschen 27042017 C EckardtDie Splash Wasserrutschen auf dem Sonnendeck.

17306 Norwegian Joy 57 Kapitaen Carl Gummar Hammerin vorne testet die GoKart Bahn 27042017 C EckardtKapitän Carl Gummar Hammerin – vorne – testet die GoKart-Bahn.

17306 Norwegian Joy 40 Concierge Lounge auf Deck 15 27042017 C EckardtDie Concierge Lounge auf Deck 15.

17306 Norwegian Joy 30 Teppanyaki Restaurant auf Deck 6 27042017 C EckardtDas Teppanyaki Restaurant auf Deck 6. 17306 Norwegian Joy 32 Restaurant Supper Club im vorderen Bereich auf Deck 6 27042017 C EckardtDas Restaurant Supper Club im vorderen Bereich der NORWEGIAN JOY auf Deck 6.

17306 Norwegian Joy 34 Das ueber zwei Decks reichende Theater mit Platz fuer 850 Gaeste zwischen Deck 6 und 7 27042017 C EckardtDas über zwei Decks reichende Theater mit Platz für 850 Gäste zwischen Deck 6 und 7.

17306 Norwegian Joy 35 Joy Tea Room Deck 7 27042017 C EckardtDer Joy Tea Room auf Deck 7.

17306 Norwegian Joy 35 Skyline Bar Deck 7 27042017 C EckardtDie Skyline Bar auf Deck 7.

17306 Norwegian Joy 62 Innenkabine mit virtuellem Balkon leider ausgeschaltet 27042017 C EckardtEine Innenkabine mit virtuellem Balkon – der leider, da keine Gäste an Bord sind – ausgeschaltet ist.

17306 Norwegian Joy 42 Suite im Haven Bereich Deck 16 27042017 C EckardtEine Suite im Haven Bereich auf Deck 16.

17306 Norwegian Joy 50 Nasszelle mit Badewanne in einer Suite im Haven Deck 16 27042017 C EckardtDie Nasszelle mit Badewanne und einer Dusche in einer Suite im Haven Deck 16.

Suche

Copyright © 2017. All Rights Reserved.